Treffen sich 27 Akronyme, oder: WTF ist NFDI?

“Hinter dem Kürzel NFDI verbirgt sich die Nationale Forschungsdateninfrastruktur – ein abenteuerlich anmutendes Vorhaben, bei dem 27 ~Akronyme~ Konsortien verschiedenster wissenschaftlicher Fachdisziplinen daran arbeiten Forschungsdaten offener und zugänglicher zu machen. Welche Idee dahinter steckt, was der aktuelle Stand ist und welche Herausforderungen auf dem Weg zu FAIRer Wissenschaft zu überwinden sind, soll in diesem Talk kurz vorgestellt werden.”

Vortrag von Sandra Z. auf der CCC.

Harvard empfiehlt Open Access und De-Bundling

<![CDATA[Damit Harvard mal aus den negativen Berichten herauskommt, könnte man den Telepolis-Artikel verweisen, in welchem über das Memorandum on Journal Pricing des Fakultätsrats der Harvard University berichtet wird. Bemerkenswert: Als Quelle für das “Bundling” wird auf eine inetbib-E-Mail von Bernd-Christoph Kämper verwiesen.]]>

<![CDATA[Damit Harvard mal aus den negativen Berichten herauskommt, könnte man den Telepolis-Artikel verweisen, in welchem über das Memorandum on Journal Pricing des Fakultätsrats der Harvard University berichtet wird.
Bemerkenswert: Als Quelle für das “Bundling” wird auf eine inetbib-E-Mail von Bernd-Christoph Kämper verwiesen.]]>

3,5 Millionen extra für BSB und bayerische UBs

Rund 17 % mehr Geld gibt es für die BSB und die bayerischen Universitätsbibliotheken, meldet bildungsklick.de. Hoffen wir, dass die FH-Bibliotheken ebenfalls einen Zuschuss in dieser Höhe bekommen …

Rund 17 % mehr Geld gibt es für die BSB und die bayerischen Universitätsbibliotheken, meldet bildungsklick.de. Hoffen wir, dass die FH-Bibliotheken ebenfalls einen Zuschuss in dieser Höhe bekommen …

Inhaltstiefe

Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken öffnet die Türen für ein Jahrhundert voller einflussreicher, bahnbrechender Forschung, so heiÃ?t es schon im Titel der Mitteilung und so geht es im Marketing-Gesülze grad weiter. Ob man immer gleich bei den Werbebroschüren der Datenbankanbieter abschreiben soll? [via finanzen.net]

Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken öffnet die Türen für ein Jahrhundert voller einflussreicher, bahnbrechender Forschung, so heiÃ?t es schon im Titel der Mitteilung und so geht es im Marketing-Gesülze grad weiter. Ob man immer gleich bei den Werbebroschüren der Datenbankanbieter abschreiben soll? [via finanzen.net]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search