Schlagwort-Archive: kommunikation

Checkliste Nr. 33: Eine Facebook-Seite für die One-Person Library anlegen

Ich merke gerade, dass ich überall Werbung für die 33. Checkliste der OPL-Kommission des BIB gemacht habe, nur nicht hier. Nun, das läßt sich ja nachholen!
Es ist eine Anleitung, die eine minimalistische Position der Anlage einer Fanpage vertritt. OPLs haben wenig Zeit im Alltag und können schon gar nicht die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit verbringen. auf der Fanpage die Kommunikation mit der Community zu pflegen. Berufene Stimmen meinen, man solle es dann doch lassen. Was aber tun, wenn ein Teil der Klientel sich auf Facebook befindet und die Informationen zur Institution lieber dort rezipieren will? Vor diesem Hintergrund die Haltung, zwar zu tun, aber nicht zu forcieren.
Im Gegensatz dazu steht die Position, ordentlich hineinzubuttern und die Community zu stimulieren und zu pflegen. “Wien hat soundsoviel mehr Fans als Dortmund”, schrieb ein Twitterer während des Bibliothekartages. Klar, weil beim Aufwand unterschiedliche Prioritäten gesetzt werden (müssen). Diese Position kann man beispielsweise in der Präsentation von Katharina Marie Bergmayr: Dos and Don’ts für Bibliotheken in Facebook oder auf der Fanpage der Mediothek Krefeld sehen.
Also: Eine Anleitung für die “Basics” – was darüber hinausgeht, ist zum einen Schreiben bzw. Kommunizieren können und zum anderen, Technik können bzw. einen Sinn fürs Pfriemeln haben.

Twitter, Krisenkommunikation und Feedbacks

Karin Schmollgruber hat die Webseiten und Twitter-Konten der Flughäfen von Frankfurt, Heathrow, Brüssel und Paris daraufhin untersucht, wie diese Flughäfen Twitter nutzen um Kundenanfragen zu beantworten und Hilfen im Schneechaos zu geben. Das sind sehr interessante Ergebnisse, die wieder zeigen, dass man Twitter auch für “sinnvolle” Aufgaben nutzen kann…

Ähnlich positiv sind die Erfahrungen von Wibke Ladwig, die in einem Interview bechreibt, wie Verlage durch Twitter direktes, unverfälschtes Feedback erhalten können.

Bibliothekarische Fachkommunikation

Es gibt im Moment auf Infobib eine heftige Diskussion um das Thema “bibliothekarische Fachkommunikation“. Ich hatte auf dem BibCamp eine Session mit diesem Thema besucht und dort die Meinung vertreten, dass wir die “offline-KollegInnen” – von denen es eine ganz Menge gibt – wahrscheinlich besser mit irgend etwas Gedrucktem erreichen. Wenn ich z.B. den ZKBW-Dialog ausdrucke und in den Umlauf gebe, kommen durchaus Reaktionen 😉

Heinz Pampel brachte in dem Zusammenhang das Thema Liquid Journal zur Sprache. Das System sieht ziemlich spannend aus, hat allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: jemand muss sich darum kümmern…

The liquid journals provide “interesting” content, in the form of “scientific contributions” that are “related” to a certain paper, topic, or area, and that are posted (on their web site, repositories, traditional journals) by “inspiring” researchers. As such, the liquid journal separates the notion of “publishing” (which can be achieved by just posting content on the Web) from the appearance of contributions into the journals, which are essentially collections of content.

SLUB Dresden – Beispiel für Transparenz

Die SLUB Dresden hat ja mit den leider inzwischen üblichen Problemen wie zu wenig Geld, Abbau des Personals und ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, und thematisiert das u.a. auch ganz offen im Weblog. Ein Beispiel – neben diversen anderen – ist die für NutzerInnen sicher sinnvolle Selbstabholung von Magazinbestellungen

Die Selbstabholung kommt! Ausleihen aus den Magazinen künftig noch einfacher
Die Servicevorteile dieser Neuerung liegen auf der Hand: Sie werden künftig auch am frühen Morgen, am späten Abend sowie am Wochenende für Sie bereitliegende, ausleihfähige Medien abholen können.

Nicht nur bei diesem Beitrag gab es eine angeregte Diskussion, ich bin immer wieder angenehm überrascht über die offene/öffentliche Kommunikation die die Bibliothek in ihrem Weblog mit ihren NutzerInnen führt. Man muss das natürlich auch aus- und durchhalten können, was sicher einiges an Kraft kostet, gerade auch weil diese “neue” Art der Kommunikation in den oft etwas verkrusteten Hierarchien in Bibliotheken keine Selbstverständlichkeit ist.

Bibliotheken auf Facebook

Schönen Dank an Silvia Czerwinski für diesen Gastbeitrag!

Mittlerweile haben einige Bibliotheken entdeckt, dass es durchaus Sinn macht, sich dort aufzuhalten, wo auch ihre Nutzer sind. So gibt es z.Z. im deutschsprachigen Raum 47 Bibliotheken, die entweder eine Seite oder eine Gruppe bei Facebook haben. Die Bibliotheken informieren über aktuelle Veranstaltungen, laden Fotos ihrer Einrichtung hoch oder informieren über Neuigkeiten wie bspw. veränderte Öffnungszeiten. Auf der Seite der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg können die Nutzer sogar direkt im Campuskatalog suchen. So etwas wird belohnt: 259 Nutzer bezeichnen sich derzeit persönlich als “Fan” der Bibliothek. Diese Zahl wird nur noch in der Schweiz getoppt, wo die ETH Zürich durch die aktive Kommunikation mit den Nutzern verdiente 436 Fans hat.

Im Dezember 2009 habe ich eine Liste der deutschsprachigen Bibliotheken bei Facebook erstellt und diese Liste im LISWiki veröffentlicht. Wie in den meisten Wikis kann diese Seite von jedem bearbeitet und ergänzt werden. Bis heute sind schon fünf Bibliotheken hinzugekommen.

Nun habe ich die Zahlen der Fans bzw. Mitglieder in der Liste aktualisiert. Der Vergleich der Daten ergibt für den Zeitraum von nur zweieinhalb Monaten Bemerkenswertes: Insgesamt ist die Anzahl der Fans/Mitglieder um 58% gestiegen. Dies ergibt im Durchschnitt pro Bibliothek einen Zuwachs von 66%. Wenn man sich die weiterhin steigenden Wachstums-Zahlen von Facebook (s. auch hier verdeutlicht, wird klar, dass diese Bibliotheken auf dem richtigen Weg hin zum Nutzer sind.

Mal wieder gute Öffentlichkeitsarbeit der SLUB Dresden

Das SLUBlog ist ja meiner Meinung nach sowieso das Vorzeigeblog, wenn es um gelungene Beispiele der Anwendung von Weblogs in deutschen Bibliotheken geht (komisch ist nur, das die Homepage der SLUB etwas dagegen abfällt…wo ist denn da das Weblog verlinkt), nicht nur das Design ist sehr schön, wichtiger noch ist natürlich der Inhalt.

Hier findet eine sehr gute Kommunikation mit den NutzerInnen der Bibliothek statt und auch der Beitrag Die SLUB im Spiegel der Fachschaften. Gemeinsames Engagement für die bestmögliche Bibliothek passt wunderbar in die Reihe “Gelungene Öffentlichkeitsarbeit“, wie auch die Kommentare zeigen. Ein dickes Lob an Achim Bonte und die KollegInnen dort!

Handbuch Kundennutzen

Erfolgreich verkaufen und vermarkten”. Expertise und Best Practice in 39 Beiträgen von Kommunikationsfachleuten, Trainern und Unternehmern. Darunter einige bekannte deutsche Blogger. Das eBook enthält Beispiele, Checklisten und spannende Erfahrungsberichte.

Auch wenn jetzt evtl. wieder ein paar KollegInnen wegen des Begriffes Kunden zusammenzucken: Einige Beispiele und Erfahrungen sind natürlich auch für nichtkommerzielle Institutionen hilfreich. Das Buch (PDF mit 106 Seiten) kann kostenlos auf der Seite von Kerstin Hoffmann heruntergeladen werden.

Vocera: Erreichbarkeit von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen

<![CDATA[In einem Gastbeitrag in ALA Tech Source wird ein Kommunikationssystem geschildert (und in einem Video vorgeführt), mit dem Mitarbeiter/innen stets erreichbar sind und so einen integrierten Service bei Benutzeranforderungen zu leisten imstande sind.]]>

Sind Sie deswegen zu mir gekommen?

<![CDATA[Edlef hat heute keinen Fun-Eintrag erstellt, deshalb hier ein Uralt-Tipp: Kommunizieren Sie einfach ein bisschen mit Eliza. Oder mit Tom. Oder Sina. – Diese automatisierte Gesprächtherapeuten-Unterhaltung mit Eliza führt zu ulkigen Ergebnissen:
“Ich bin Bibliothekar” – “Sind Sie deswegen zu mir gekommen?” …]]>

Weblogs als Kommunikationsformat für Bibliotheken und Bibliothekare

<![CDATA[So lautet der Titel eines neuen Buches des geschätzten Kollegen Horst Prillinger, die kompletten bibliographischen Angaben für den Titel:
Prillinger, Horst : Weblogs als Kommunikationsformat für Bibliotheken und Bibliothekare : Potenziale und Praxisbeispiele / Horst Prillinger. – Ill., graph. Darst. – Norderstedt : Books on Demand, 2009. – 138 S. – ISBN 978-3-8370-5070-7
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/383705070X/
http://tinyurl.com/clkgfm
oder im Buchhandel.

Klappentext:
Dieses Buch nähert sich dem Phänomen Weblogs aus bibliothekarischer Sicht. Nach einer Erklärung der Grundprinzipien von Weblogs werden diverse Anwendungsmöglichkeiten von Weblogs im Kontext einer Bibliothek aufgezeigt. Eine Untersuchung weblog-artiger Webseiten von 22 österreichischen wissenschaftlichen Bibliotheken zeigt auf, wie diese Möglichkeiten derzeit umgesetzt werden; Beispiele von ausländischen Bibliotheken sollen das weitere Potenzial dieser Kommunikationsform illustrieren. Schließlich wird noch darauf hingewiesen, wie persönliche Weblogs von Bibliothekaren nachhaltig bestehende Stereotypen abbauen können; zur Illustration werden einige Beispiele solcher Weblogs vorgestellt.

Klar, dass ich den Titel gleich als Anschaffungsvorschlag für uns einreichen werde ;-)]]>