Schlagwort-Archive: kommunikation

Social Audio

Ich weiß nicht, ob Sie das „Altpapier“ kennen – ein Medienbeobachtungs-Weblog, das es schon recht lange gibt und in dem verschiedene Journalisten die aktuellen Debatten schildern und einordnen. Kommt einmal pro Tag.
In der heutigen Ausgabe ist ein Abschnitt über die aktuelle Kolumne von Sascha Lobo und die Notwendigkeit von „Rückkanälen“, wie man das allgemein von Social Media kennt. Bei Audioformaten, also Podcasts, gibt es solche Kommunikationsmöglichkeiten noch nicht. Auch Zitat- und Sharingmöglichkeiten würden fehlen.

Offener Discord-Server D-A-CH für die Fachkommunikation

„Seit gestern gibt es einen offenen Discord-Server (dankenswerterweise eingerichtet von Daniel Brenn), auf dem sich Bibliotheksmenschen (und Menschen aus angrenzenden Disziplinen) aus dem D-A-CH-Raum treffen und austauschen können. Es sind bereits eine Reihe von Text-Kanälen zu verschiedenen Themen eingerichtet worden, außerdem gibt es einige Räume für Audiochat (und Video, wenn man möchte).

Über 150 Menschen haben den Weg auf den Server schon gefunden. Wer Discord noch nicht ausprobiert hat – die Gelegenheit ist günstig!

Das Initiatorenteam freut sich über alle Neuzugänge. Am morgigen Freitag werden außerdem einige von uns von 19:00 bis 20:00 Uhr im Audiochat verfügbar sein, um eine kleine Einführung zu geben und Anregungen aufzunehmen.

Hier ein Einladungslink
https://discord.gg/DzcnXvY2
der allerdings nach ca. 24 Stunden ungültig wird. Aber jedes Mitglied des Servers hat die Berechtigung, einen solchen Einladungslink abzurufen. Bei Bedarf genügt natürlich auch eine Mail an mich, um einen frischen Link zu erhalten.“

Heidrun Wiesenmüller (wiesenmueller@hdm-stuttgart.de) auf inetbib.

Cluetrain Manifesto, mehr als 20 Jahre alt, immer noch relevant

Direkter Link zur deutschen Version.

Warum Snapchat anders funktioniert als herkömmliche Social Media-Angebote

Snapchat ist dieser Dienst, auf den man Fotos und Informationen hochlädt, die nach einer Zeitspanne dann wieder verschwinden. Was dies konzeptionell für die Kommunikation von Institutionen über diesen Dienst bedeutet, das behandelt der Beitrag, auf den hier hingewiesen wird. (Schnelle Antwort: konzeptionelles Umstellen und mehr Arbeit) 😉

Stadtbibliothek Erlangen bietet einen WhatsApp-Service

Über die sinkende Reichweite von „social media“


So sah das 2 Stunden nach dem Posten des Beitrages auf Facebook aus. Heute sind es 66, die ihn gesehen hatten – ein Viertel aller jener, die die netbib-Facebook-Seite „geliket“ hatten. Bei den beiden anderen Facebook-Seiten, die ich administriere, sieht es ähnlich aus: im Schnitt wird ein Fünftel derer erreicht, die die Seite abonniert haben. Was bedeutet das? (Vielleicht sollte ich noch vorausschcken, dass ich Facebook als „Echo“-Kanal verwende, also Nachrichten, die sowieso im Blog oder auf der Homepage veröffentlicht werden, auf Facebook wiederhole).

  • der Nutzen von Facebook als Nachrichtenkanal vermindert sich drastisch
  • im gleichen Maße ist der Aufwand, den man dafür betreibt, kritisch zu bewerten
  • Facebook wird immer als Ersatz für/das bessere RSS bezeichnet. Diese Funktion kann man getrost vergessen
  • generell sinkt der Nutzen, den man aus sozialen Netzwerken ziehen kann
  • es wird hier wieder die Abhängigkeit von der Geschäftspolitik von Providern sichtbar
  • „klassische“ Aushängeschilder wie Homepage oder Weblogs sind weiterhin nicht obsolet

Schlussendlich heißt das nichts anderes, als dass wie bisher die Anforderung besteht, beweglich zu bleiben und Möglichkeiten der Automatisierung zu nutzen. Beispielsweise von einem Weblog au Inhalte automatisch in Facebook, Twitter und eventuell anderen Kanälen zu veröffentlichen, um Aufwand zu minimieren. Aber soviel kann gesagt werden: Strategien, die nur auf einen Kanal abzielen („wir konzentrieren uns auf Facebook“), muss man vor dem Hintergrund solcher Drosselungen durch Provider zunehmend kritisch bewerten.

diese jungen Leute…

<![CDATA[Thomas Knüver beschreibt die Generation der Verbrecher, die gegen ACTA auf die Straße gehen und gingen und zitiert die Tochter einer Bekannten von ihm:

Das Internet ist für uns Jugendliche heutzutage DAS Hauptmedium. Sei es für Kommunikation, Information oder Unterhaltung. Es ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Das selbe Thema behandelt der 17jährige Philipp Riederle in seinem recht beeindruckendem Vortrag über das Kommunikationsverhalten der Generation Y auf dem Media Future Day 2012 und konstatiert „das Fernsehen (in seiner heutigen Form) ist für Jugendliche tot„. Leider sind die Fragen aus dem Publikum nicht im Beitrag enthalten. [via Melanie Klöß]
Philipp beschreibt recht eindrücklich, daß seine Generation von klein auf die unglaublichen Mengen von Informationen filtern mußte, durch die Verdichtung der Anforderungen in Schule und Studium bleibt wenig Zeit für Uninteressantes oder auch das klassische Fernsehen. Evtl. müßte man vor diesem Hintergrund (der ja vielen nicht neu ist) auch mal die diversen Informationskompetenzangebote beleuchten…]]>