Schlagwort-Archive: kommunikation

Warum Snapchat anders funktioniert als herkömmliche Social Media-Angebote

Snapchat ist dieser Dienst, auf den man Fotos und Informationen hochlädt, die nach einer Zeitspanne dann wieder verschwinden. Was dies konzeptionell für die Kommunikation von Institutionen über diesen Dienst bedeutet, das behandelt der Beitrag, auf den hier hingewiesen wird. (Schnelle Antwort: konzeptionelles Umstellen und mehr Arbeit) 😉

Stadtbibliothek Erlangen bietet einen WhatsApp-Service

Über die sinkende Reichweite von “social media”


So sah das 2 Stunden nach dem Posten des Beitrages auf Facebook aus. Heute sind es 66, die ihn gesehen hatten – ein Viertel aller jener, die die netbib-Facebook-Seite “geliket” hatten. Bei den beiden anderen Facebook-Seiten, die ich administriere, sieht es ähnlich aus: im Schnitt wird ein Fünftel derer erreicht, die die Seite abonniert haben. Was bedeutet das? (Vielleicht sollte ich noch vorausschcken, dass ich Facebook als “Echo”-Kanal verwende, also Nachrichten, die sowieso im Blog oder auf der Homepage veröffentlicht werden, auf Facebook wiederhole).

  • der Nutzen von Facebook als Nachrichtenkanal vermindert sich drastisch
  • im gleichen Maße ist der Aufwand, den man dafür betreibt, kritisch zu bewerten
  • Facebook wird immer als Ersatz für/das bessere RSS bezeichnet. Diese Funktion kann man getrost vergessen
  • generell sinkt der Nutzen, den man aus sozialen Netzwerken ziehen kann
  • es wird hier wieder die Abhängigkeit von der Geschäftspolitik von Providern sichtbar
  • “klassische” Aushängeschilder wie Homepage oder Weblogs sind weiterhin nicht obsolet

Schlussendlich heißt das nichts anderes, als dass wie bisher die Anforderung besteht, beweglich zu bleiben und Möglichkeiten der Automatisierung zu nutzen. Beispielsweise von einem Weblog au Inhalte automatisch in Facebook, Twitter und eventuell anderen Kanälen zu veröffentlichen, um Aufwand zu minimieren. Aber soviel kann gesagt werden: Strategien, die nur auf einen Kanal abzielen (“wir konzentrieren uns auf Facebook”), muss man vor dem Hintergrund solcher Drosselungen durch Provider zunehmend kritisch bewerten.

diese jungen Leute…

<![CDATA[Thomas Knüver beschreibt die Generation der Verbrecher, die gegen ACTA auf die Straße gehen und gingen und zitiert die Tochter einer Bekannten von ihm:

Das Internet ist für uns Jugendliche heutzutage DAS Hauptmedium. Sei es für Kommunikation, Information oder Unterhaltung. Es ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Das selbe Thema behandelt der 17jährige Philipp Riederle in seinem recht beeindruckendem Vortrag über das Kommunikationsverhalten der Generation Y auf dem Media Future Day 2012 und konstatiert “das Fernsehen (in seiner heutigen Form) ist für Jugendliche tot“. Leider sind die Fragen aus dem Publikum nicht im Beitrag enthalten. [via Melanie Klöß]
Philipp beschreibt recht eindrücklich, daß seine Generation von klein auf die unglaublichen Mengen von Informationen filtern mußte, durch die Verdichtung der Anforderungen in Schule und Studium bleibt wenig Zeit für Uninteressantes oder auch das klassische Fernsehen. Evtl. müßte man vor diesem Hintergrund (der ja vielen nicht neu ist) auch mal die diversen Informationskompetenzangebote beleuchten…]]>

Checkliste Nr. 33: Eine Facebook-Seite für die One-Person Library anlegen

Ich merke gerade, dass ich überall Werbung für die 33. Checkliste der OPL-Kommission des BIB gemacht habe, nur nicht hier. Nun, das läßt sich ja nachholen!
Es ist eine Anleitung, die eine minimalistische Position der Anlage einer Fanpage vertritt. OPLs haben wenig Zeit im Alltag und können schon gar nicht die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit verbringen. auf der Fanpage die Kommunikation mit der Community zu pflegen. Berufene Stimmen meinen, man solle es dann doch lassen. Was aber tun, wenn ein Teil der Klientel sich auf Facebook befindet und die Informationen zur Institution lieber dort rezipieren will? Vor diesem Hintergrund die Haltung, zwar zu tun, aber nicht zu forcieren.
Im Gegensatz dazu steht die Position, ordentlich hineinzubuttern und die Community zu stimulieren und zu pflegen. “Wien hat soundsoviel mehr Fans als Dortmund”, schrieb ein Twitterer während des Bibliothekartages. Klar, weil beim Aufwand unterschiedliche Prioritäten gesetzt werden (müssen). Diese Position kann man beispielsweise in der Präsentation von Katharina Marie Bergmayr: Dos and Don’ts für Bibliotheken in Facebook oder auf der Fanpage der Mediothek Krefeld sehen.
Also: Eine Anleitung für die “Basics” – was darüber hinausgeht, ist zum einen Schreiben bzw. Kommunizieren können und zum anderen, Technik können bzw. einen Sinn fürs Pfriemeln haben.

Twitter, Krisenkommunikation und Feedbacks

Karin Schmollgruber hat die Webseiten und Twitter-Konten der Flughäfen von Frankfurt, Heathrow, Brüssel und Paris daraufhin untersucht, wie diese Flughäfen Twitter nutzen um Kundenanfragen zu beantworten und Hilfen im Schneechaos zu geben. Das sind sehr interessante Ergebnisse, die wieder zeigen, dass man Twitter auch für “sinnvolle” Aufgaben nutzen kann…

Ähnlich positiv sind die Erfahrungen von Wibke Ladwig, die in einem Interview bechreibt, wie Verlage durch Twitter direktes, unverfälschtes Feedback erhalten können.

Bibliothekarische Fachkommunikation

Es gibt im Moment auf Infobib eine heftige Diskussion um das Thema “bibliothekarische Fachkommunikation“. Ich hatte auf dem BibCamp eine Session mit diesem Thema besucht und dort die Meinung vertreten, dass wir die “offline-KollegInnen” – von denen es eine ganz Menge gibt – wahrscheinlich besser mit irgend etwas Gedrucktem erreichen. Wenn ich z.B. den ZKBW-Dialog ausdrucke und in den Umlauf gebe, kommen durchaus Reaktionen 😉

Heinz Pampel brachte in dem Zusammenhang das Thema Liquid Journal zur Sprache. Das System sieht ziemlich spannend aus, hat allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: jemand muss sich darum kümmern…

The liquid journals provide “interesting” content, in the form of “scientific contributions” that are “related” to a certain paper, topic, or area, and that are posted (on their web site, repositories, traditional journals) by “inspiring” researchers. As such, the liquid journal separates the notion of “publishing” (which can be achieved by just posting content on the Web) from the appearance of contributions into the journals, which are essentially collections of content.

SLUB Dresden – Beispiel für Transparenz

Die SLUB Dresden hat ja mit den leider inzwischen üblichen Problemen wie zu wenig Geld, Abbau des Personals und ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, und thematisiert das u.a. auch ganz offen im Weblog. Ein Beispiel – neben diversen anderen – ist die für NutzerInnen sicher sinnvolle Selbstabholung von Magazinbestellungen

Die Selbstabholung kommt! Ausleihen aus den Magazinen künftig noch einfacher
Die Servicevorteile dieser Neuerung liegen auf der Hand: Sie werden künftig auch am frühen Morgen, am späten Abend sowie am Wochenende für Sie bereitliegende, ausleihfähige Medien abholen können.

Nicht nur bei diesem Beitrag gab es eine angeregte Diskussion, ich bin immer wieder angenehm überrascht über die offene/öffentliche Kommunikation die die Bibliothek in ihrem Weblog mit ihren NutzerInnen führt. Man muss das natürlich auch aus- und durchhalten können, was sicher einiges an Kraft kostet, gerade auch weil diese “neue” Art der Kommunikation in den oft etwas verkrusteten Hierarchien in Bibliotheken keine Selbstverständlichkeit ist.