Schlagwort-Archive: kommunalpolitik

Kein Kommentar zu TTIP

Das Vertrauen in unsere sog. Politiker wächst bei diesem Thema ja sowieso enorm, zumal der “Toyboy der Konzerne” – wie O. Welke ihn letztens nannte – meinte, die Deutschen seien nur ein wenig hysterisch

Wenn man unter Freunden ist, darf man ja wohl noch frei von der Leber weg reden

“Auf rein freiwilliger Basis”

Der Konflikt zwischen Stadt und Kreis Hildburghausen bezüglich der Stadt- und Kreisbibliothek bietet gute Möglichkeiten, die Argumentation kommunaler Politiker bei Streichkonzerten kennen zu lernen: Der Kreis zahlt immer weniger für die Stadt- und Kreisbibliothek, obwohl vertraglich anderes geregelt ist. Verbal versucht man abzuwiegeln, die Leistung sei keine kreisliche Aufgabe und man habe der Stadtbibliothek damals Inventar kostenlos überlassen. [via inSüdthüringen.de, vgl. auch den Eintrag vom 16.12. “Offener Brief der Bibliotheksleiterinnen an den Landrat”]

Erweiterung zwar nötig, aber nur schwer finanzierbar

Nach mehr als 20 Jahren im Bebenhäuser Pfleghof wird die Esslinger Stadtbibliothek dreimal mehr nachgefragt als zu Anfang. 3,6 Millionen würde eine Erweiterung kosten – eine hohe Hürde für eine Entscheidung! Die Esslinger Zeitung zeichnet die Diskussion in der Kommune nach.

Zweigstellenschließung in Ostfildern: ja oder ehrenamtliche Weiterführung?

Zwei Zweigstellen ganz abschaffen oder mit Ehrenamtlichen weiter betreiben, dann aber nicht richtig sparen zu können und ungleichgewichtige Bibliotheken zu haben, das scheinen die Eckpunkte der Diskussion einer Bibliotheksstruktur in Ostfildern zu sein. Bereits am 08.02. erschien in der Eßlinger Zeitung ein Artikel über die Diskussion, in welcher sich u.a. auch Prof. Vonhof von der HdM zu Wort gemeldet hat mit dem Hinweis, dass eine nicht durch Profis gemanagte Bibliothek an Nachfrage verliere. Das mag durchaus stimmen, tangiert jedoch nicht die Frage, unter der ehrenamtliche Verwaltung meist diskutiert wird: ob eine Bibliothek erhalten werden soll oder nicht. Ein neuerlicher Kommentar in der Eßlinger Zeitung stimmt nachdenklich, ob denn genügend ehrenamtliche Kräfte für das Vorhaben, wenn es denn vom Gemeinderat so beschlossen werden sollte, zu gewinnen sind. – Mir gefällt hier die differenzierte Berichterstattung. Die Diskussion ist sicher auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass “Ostfildern” eine in der Gemeindereform fusionierte Stadt ist, was dazu führt, dass man in der Kommunalpolitik möglichst keine “Grausamkeiten” gegen ehemals selbständige Teilorte begehen möchte.

Ein-Euro-Jobber erarbeitet Sparkonzept

In Hürth (NRW, 55.000 Einwohner) kommen alle örtlichen Kultur- und Bildungseinrichtungen auf den Prüfstand. Vorschläge für Einsparungen aus der Verwaltung oder aus dem Stadtrat sind allerdings nicht zu erwarten. Vielmehr hat das Stadtparlament beschlossen, dass ein Ein-Euro-Jobber die Einrichtungen nach Einsparpotenzialen durchforsten und Sparvorschläge erarbeiten soll. Nach der Lektüre des Artikels im Kölner StadtAnzeiger liegt die Frage nahe, ob dieses innovative Konzept nicht auch eine gar drei Stufen höher funktionieren könnte: Alle mit diesen vermeintlich komplexen Fragen befassten Mitarbeiter/innen der kommunalen Kämmereien sowie der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder entlassen und dafür Ein-Euro-Kräfte einsetzen. Spart doppelt Geld! [Dank an B.]

Personaldiskussion in Augsburg

Reduzierung der Kernaufgaben oder Erhöhung des Fachpersonals – so lautet nach dem Artikel in der Augsburger Allgemeinen das Dilemma der Stadtbücherei Augsburg. Neben den fest angestellten Angestellten sind bereits 70 ehrenamtliche Helfer in der Stadtbücherei tätig. Mit ihrer “Aufstockung” lassen sich jedoch die Lücken nicht schliessen. – Die Benutzer hingegen sehen andere Lücken, im Bestand. Die Politik möchte reagieren und hat bereits Krisensitzungen abgehalten. Kommunalpolitisch wird das Dilemma wahrgenommen und man möchte es lösen. Bisher wurde beschlossen, an den Öffnungszeiten festzuhalten.

Forderung nach dauerhafter Sicherung der Schulbibliotheken durch das Land

Die Grünen von Wuppertal begrüßen, dass die Kürzungsvorschläge hinsichtlich der Schulbibliotheken scheinbar vom Tisch sind, sehen allerdings die Gefahr, dass die Diskussion in zwei Jahren bei der Besprechung des nächsten Doppelhaushalts wieder aufflammt. Sie fordern daher eine dauerhafte Absicherung durch Landesmittel. [via njuuz]

Bibliothekare auf ehrenamtlicher Basis im Südharz gesucht

Haushaltskonsolidierung ist das Gebot der Stunde und in der neu gegründeten Gemeinde Südharz will man die Bibliothekare abschaffen. 35.000 Euro könnte man durch die Streichung der Bibliothekarsstellen einsparen, wie dies im derzeit diskutierten Konsolidierungskonzept 2010 bis 2015 der Gemeinde vorgesehen ist. Es wird angeregt, die Tätigkeiten künftig durch ehrenamtliche Bibliothekare ausführen zu lassen. Auch sollen die Buchbestände in Rossla und Umgebung zukünftig in Schulen untergebracht werden. [via Mitteldeutsche Zeitung]
Ein Zeichen des Niedergangs der Friedensbewegung der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts im Westen der jetzigen Republik (Stichwörter: Pershing, Menschenkette, Blockaden) war es, dass man keine Vorschläge mehr machen konnte, ohne die sofortige Gegenfrage zu riskieren: “Und könntest Du Dir vorstellen, dass Du das machst?” – Vielleicht ist es ein Zeichen der niedergehenden öffentlichen Haushalte im beginnenden 21. Jahrhundert, dass stets die Überlegung kommt, ob das nicht ehrenamtlich besetzt werden könnte. Vielleicht sollten sich die Träger in dieser Situation klarmachen, dass ehrenamtliche Arbeit eventuell umsonst geleistet wird, aber nicht kostenlos ist:
– entweder leidet massiv die Qualität der Dienstleistungen (man kann sich natürlich immer in die Tasche lügen, dass es dasselbe sei)
– oder man muss Aufwand leisten, Ehrenamtliche auszubilden, zu schulen, zu organisieren und die Qualität zu überwachen. Das wiederum ist schwerlich umsonst zu leisten.
Also läuft alles auf die erste Option hinaus. 🙁

Die Ausleihe bleibt kostenlos

Trotz klammer Finanzen hat der Gemeinderat von Absgmünd beschlossen, keine Gebühren für die Leser/innen der Bücherei zu nehmen. Der Bürgermeister war ebenfalls dieser Meinung und sprach von dem bsolut nachhaltigsten Kultur- und Bildungsträger, der alle Altersstufen erreiche. [via Südwestpresse]

Bibliothek auf welcher Ebene der Trägerschaft?

Im Salzlandkreis wird versucht, die “freiwiliigen Aufgaben” neu zu verorten und so steht offen, ob die Kreisbibliothek (in Aschersleben) eine Bibliothek mit kommunalem Zuschuss, eine kommunale Biblitohek mit Kreiszuschuss oder gar eine Bibliothek in Trägerschaft eines Vereines mit kommunalen und Kreiszuschüssen wird. Wenn letzteres nicht möglich ist, wird eventuell das Museum geschlossen … [via Mitteldeutsche Zeitung]