Schlagwort-Archive: kommunale sparpolitik

Sind Öffentliche Bibliotheken „Sparschweine“ für die Haushaltskonsolidierung?

Die Gefahr drohe, so ein Bibliotheksleiter in Sachsen-Anhalt. Zwar sei ein Bibliotheksgesetz erlassen worden, Öffentliche Bibliotheken jedoch keine Pflichtaufgabe. In seiner Bibliothek, so der Leiter der Wittenberger Stadtbibliothek, gebe man für Medien weniger Geld aus als im Landesdurchschnitt. Der Erwerbungsetat liege bei nur 63 Cent pro Einwohner, bei einem Landesdurchschnitt von 87 Cent. [via Wochenspiegel]

Schließung von Staats- und Stadtbibliothek diskutiert

Sparpolitik in der ehemaligen Reichsstadt Augsburg und Diskussion, ob man nicht auf die Staats- und Stadtbibliothek verzicheten könne. Demnächst wird sie 475 Jahre alt. Damit sparte man sich die Sanierungs- und Betriebskosten. Die Bestände könnten an andere Bibliotheken und ans Stadtarchiv verteilt werden. [via Augsburger Allgemeine]
Vielleicht sollte man – zynisch gesprochen – die Bestände vorher digitalisieren und virtuell anbieten, so wie es jetzt im Nachhinein mit der Regensburger reichsstädtischen Bibliothek gemacht wurde. [via Wochenblatt]

Bücherbus: Keine einfache Rechnung möglich!

Stadtteilbibliotheken schließen und einen Bücherbus anschaffen – so lautete das Sparkonzept in Leonberg. Bei näherem Hinsehen kommen durch den Bus neben den Anschaffungs- doch manch‘ dauerhafte Zusatzkosten und es fragt sich auch, wie man weiterhin die Ehrenamtlichen ins Konzept einbinden kann. Alles in allem gibt es in der Sparpolitik keine einfachen Gleichungen, will man die Bildung nicht schwächen! [via Leonberger Kreiszeitung]

Die freiwilligen Leistungen sollen vorerst nicht angerührt werden

<![CDATA[Eine Stadt, eine Region im Haushaltsloch. Ein erhellender Artikel! Bibliotheksbezug? Hier:

Auch das Raumkonzept, das vorsieht, das Bürger- und Seniorenservice-Büro in die Mediothek zu verlagern, werde sich bezahlt machen.

[via Siegener Zeitung]
]]>

Das Streichkonzert beginnt – das Beispiel Stuttgart

<![CDATA[Rasenmäher oder punktuelle Grausamkeiten? – Das ist die Frage, vor der Finanzbürgermeister und Kämmerer stehen, wenn plötzlich die großen Löcher im Stadtsäckel für Schwund im Etat sorgen. In Stuttgart – so ist in der Stuttgarter Zeitung zu lesen – gibt der Kämmerer ein Einsparziel von rund 50 Millionen Euro jährlich vor, für den Kulturbereich bedeutet dies, dass 7,1 Millionen Euro gespart werden müssen. Die Kulturbürgermeisterin will keiner Einrichtung die Existenzgrundlage entziehen – also müssen alle sparen. Rasenmäher also, nicht prozentual. Dennoch sind manche Dinge gänzlich in Frage gestellt, wie beispielsweise ein Festival der Neuen Musik und – die Mediothek im Rotebühlzentrum (wo ausserdem die Musikschule und Teile der Volkshochschule untergebracht sind), eine Vorzeigeabteilung der Stadtbibliothek Stuttgart …]]>