Schlagwort-Archive: kommunale finanzen

Der Spagat zwischen Sport und Kultur

<![CDATA[Alle müssen sparen, auch die Stadt Bonn. Sparen kann man in nennenswerter Höhe nur bei den "freiwilligen" Leistungen. Und das ist das Problem nicht nur in Bonn: Zu wessen Lasten? Die Argumente sind wie ich das sehe in allen Kommunen ähnlich.
Einen ausführlichen Beitrag zum Thema liefert der General-Anzeiger.]]>

Die Beliebigkeit der Verteilung kommunaler Finanzen

Die Gemeinde-Bibliothek ist ein wahres Schmuckstück. Die Räume des alten Sandsteingebäudes am Kirchplatz in Grafenrheinfeld vermitteln Gemütlichkeit.

Die Gemeinde kann sich eine schöne Bibliothek ohne Gebührenerhebung leisten, weil die Gewerbesteuereinnahmen hoch sind. Das ist sowieso ungleichgewichtig: Wo die Gewerbesteuern hinfallen, kann man in der Kommune klotzen. Doch – wie Sindelfingen erlebt hat – ist es auch nicht so, dass sie immer und automatisch kommen. [via Nordbayern.de]

Weniger Ausgaben, mehr Einnahmen.

grimmen Städtische Finanzpolitik in Grimmen, die zum Vorschlag führt, die Stadtbilbiothek zu schließen. Doch der Vorschlag wird heiß diskutiert und es ist noch nicht ausgemacht, ob der Vorschlag der Stadtverwaltung durchgeführt wird. [via Ostsee-Zeitung.de]

0,6 DE

Ein kritischer Artikel erschien in der Rheinischen Post über Sparpotential in Krefeld: Durch Einsparung eines Papierschachtes bei einem Drucker wurden 17.000 € pro Jahr eingespart, durch die Schliessung einer Stadtteilbücherei 10.000 €. Eine Bibliotheksschließung ist somit 0,6 Drucker(spar)einheiten…