Schlagwort-Archive: kommentar

Werbung 2.0 liegt im Trend

In letzter Zeit kommt in Weblogs – und auch per E-Mail an den/die Betreiber/in – immer mehr Werbung, die auf den ersten Blick gar nicht wie Werbung aussieht. Man kann nicht sagen, dass Spammer gestern waren, es gibt immer noch die Versuche, die Kommentare massiv mit einschlägigen Links zu überschwemmen, aber offensichtlich ist man gewillt, auch feiner, sophisticateder vorzugehen. Die gröberen dieser feineren Werbeversuche bestehen noch darin, dass man positive Zustimmung bekommt, so amimäßig positiv ohne Tiefgang formuliert. Und dann folgt ein Linkvorschlag, der auf ein kommerzielles Angebot führt. Die feinere Art dieser feineren Mails geht sogar auf den Inhalt ein, verzichtet dann aber nicht auf den Link auf das eigene Angebot. Das macht dann richtig Arbeit für die/den, die/der das freischalten soll, denn dann muss man über den Grad des Mehrwerts des Kommentars nachdenken: Lohnen die gelieferten Links und Einschätzungen den Werbeversuch oder nicht?
Na ja, virales Marketing eben, nimmt aber zu und macht Arbeit – und Kopfschmerzen …

Twitter-Kritik von der Zielgruppe

<![CDATA[Über einen Twitter-Eintrag bin ich auf einen Artikel in Der Westen aufmerksam gemacht worden, in dem über die Einführung von Twitter durch die TU Dortmund berichtet wird. Interessant sind die Kommentare, in denen Studierende das ziemlich drastisch kritisieren, weil die Twitter-Meldungen auf dem Handy Geld kosten. Hier eine Geschmacksprobe:

ausserdem reichen mir schon die ganzen anrufe auf handy, festnetz, sms und emails, skype nachrichten usw usw… viel infomüll und dadurch stress !!!

Was könnte man daraus lernen?
1. Mobile Dienste anbieten: ja, aber erstmal die Zielgruppenakzeptanz abchecken.
2. Denkt die Zielgruppe nur noch ans Handy? Schließlich kann Twitter ja auch per Browser abgefragt werden. – Wenn dem so wäre, würde das Handy so langsam das Leitmedium der Webdienste werden.
Vielleicht zu weit gegriffen. Dennoch aber interessante Fragestellungen …
]]>

Randnotizen im Weblog

Silkester erzählt über Randnotizen vom User
Es geht hier um eine von Jack Slocum entwickelte Methode, WordPress Comments System built with Yahoo! UI, die er in seinem Weblog eingebaut hat. Wie Silkester schreibt, wird das Problem beim Nutzer liegen, die Lösung ist allerdings für Fortgeschrittene sehr attraktiv: Der Kommentar zu einem Eintrag wird nicht mehr (nur) am Ende des Eintrags abgegeben, sondern die LeserInnen haben die Möglichkeit, jeden Absatz des Eintrages zu kommentieren. Mit Ajax gelöst, und natürlich nur bei längeren Blogartikeln sinnvoll.