Schlagwort-Archive: Kindle

Tutorial, wie man aus Word selbst ein eBook herstellt

<![CDATA[Walt Crawford (Edlef würde dieses Bild von ihm bevorzugen, Teil der flickr-Gruppe librarians in showercaps), Herausgeber und Schreiber von Cites and Insights und einigen einschlägigen Büchern, zuletzt “The Librarian’s Guide to Micropublishing: Helping Patrons and Communities Use Free and Low-cost Publishing Tools to Tell Their Stories” (hier bei Amazon mit Search inside), hat in seinem Blog “Walt at Random” einen Beitrag dazu geschrieben, wie man aus einer Word-Datei eine EPUB- oder Kindle-Version herstellt, quasi als Ergänzung zu seinem letzten Buch.
Die Bibliothek / die Bibliothekarin / der Bibliothekar als Helfer/in, selbst Bücher herzustellen? Für Wissenschaftliche Bibliotheken steht dies als hinsichtlich der vielfältigen Hilfestellungen, die als Dienstleistung beim wissenschaftlichen Arbeiten möglich sind, auf der Agenda, bei Öffentlichen Bibliotheken kann man an Heimatgeschichte, Oral History und schlicht an Autobiographien denken, die so mit Hilfestellung der Bibliothek öffentlich gemacht werden könnten.]]>

Bücher u.a. kostenlos

<![CDATA[Wie schon in den letzten Jahren verschenkt amazon wieder eBooks für den Kindle. Da man diese nicht nur auf dem Kindle-Reader, sondern auf allen möglichen Plattformen mit der entsprechenden “App” lesen kann, empfiehlt es sich – wenn man sowieso amazon-Kunde ist – hier zuzuschnappen.
Falls man auch an an anderen kostenlosen Anbietern interessiert ist, sollte man mal die von Markus Trapp empfohlene Seite Fill Your New Kindle, iPad, iPhone with Free eBooks, Movies, Audio Books, Online Courses & More anschauen…]]>

amazon verleiht (nicht nur) Harry Potter

<![CDATA[Wie Pattern Recognition in A shot across the bow schreibt, können jetzt Prime-Nutzer ohne Zusatzkosten in den USA bei amazon Bücher entleihen. Geworben wird damit, das bei amazon im Gegensatz zu Bibliotheksmodellen (onleihe z.B.) genügend Exemplare zur Verfügung stehen…

If you had any doubts that Amazon’s Lending Library was eventually going to compete with public libraries, here’s where your doubts get shattered.

Bei uns gibt es den Prime-Service von amazon ja auch, als Nutzer bekommt man die bestellten Artikel garantiert schnell(er) zugestellt, diese dürfen dann einen Tag eher von der Post abgeholt werden SCNR]]>

eBooks kostenlos

Auf amazon gibt es derzeit bis zum 6.Januar jeden Tag ein eBook kostenlos, das im Kindle-Format bereit gestellt wird. Man muß nicht im Besitz eines Kindle sein, um diese eBooks zu lesen, den Reader gibt es für diverse Betriebssysteme, die auf dieser Seite zu finden sind.

Wer sich eher für preiswerte Musik (MP3) oder Hörbücher interessiert, kann evtl. bei amazon beim Preisfeuerwerk zuschlagen.

BesitzerInnen eines Kobo-Readers können sich noch bis zum 28.12.2011 ein Umberto Eco-Paket inkl. seines neuen Titels “Der Friedhof in Prag” kostenlos auf das Gerät laden.

Amazon, Overdrive und Nutzerdaten

Nicht nur Sarah Houghton ist sehr ungehalten über die anscheinend sehr unglückliche Verknüpfung bzw. Weitergabe von Nutzerdaten an Amazon. Bei dem Angebot von Overdrive können die amerikanischen BibliotheksnutzerInnen E-Books kostenlos auf ihre Reader laden (wir berichteten), werden aber auch mit Angeboten von Amazon beglückt, z.B. bei der Erinnerung zum Ablauf der Leihfrist.
Sie findet sehr deutliche Worte, die sie sowohl an Amazon als auch an Overdrive, besonders aber an BibliothekarInnen richtet: Libraries Got Screwed by Amazon and Overdrive

Library eBooks for Amazon® Kindle


Schön finde ich den Kommentar eines “library directors” auf Youtube dazu

I work in a library. In fact, I’m a? library director. Each step in this process is an obstacle to access. The more difficult it is to access content the less likely a user will persevere through the process to obtain what they want.

Der kennt wohl die Onleihe mit DRM und lustigen weiteren zu installierenden Programmen nicht, speziell bei Nutzung auf dem Mobilgerät…

Borrow Kindle Books from Your Local Library

amazon informiert, wie das Modell in den USA funktioniert (im Augenblick nur mit dem Dienst Overdrive). Die öffentlichen Bibliotheken informieren auch auf ihren Seiten was zu tun ist, hier die The Seattle Public Library.

Da die Kindle-Bücher auch mit Kindle-Apps (also u.a. auf iPhone und iPad)und dem Browser gelesen werden können, ist das Angebot natürlich noch interessanter. Mehr Informationen auf amazon.

Update: Hier noch ein Erfahrungsbericht eines Kollegen aus den USA zum amazon-Dienst

eBooks weiter vorn

… kamen im Zeitraum vom 1. April bis zum 19. Mai [2011] auf 100 verkaufte Druckwerke 105 verkaufte Kindle Books. Berücksichtigt wurden bei dieser Berechnung ausschließlich kostenpflichtige Exemplare.

heise online beschreibt die Entwicklung in den USA: Amazon verkauft mehr digitale als gedruckte Bücher. Vor knapp einem Jahr wies uns Peter Nelke auf die Entwicklung beim Verkauf von Hardcover-Ausgaben hin, auch die heutige Information veranken wir Herrn Nelke!

Archive.org jetzt mit Bookserver

<![CDATA[Dass Archive.org eines der Angebote im Netz ist, die man kennen sollte steht wohl außer Frage. Es ist immer wieder überraschend was für Features sich die Macher ausdenken. Jetzt haben sie einen neuen Service für Ebooks installiert: BookServer.
Na ja, neu sind Ebooks beim Archive nun nicht. Aber die Herangehensweise ist eine neue:

The BookServer is a growing open architecture for vending and lending digital books over the Internet. Built on open catalog and open book formats, the BookServer model allows a wide network of publishers, booksellers, libraries, and even authors to make their catalogs of books available directly to readers through their laptops, phones, netbooks, or dedicated reading devices. BookServer facilitates pay transactions, borrowing books from libraries, and downloading free, publicly accessible books.

Interessante Option. Und jetzt können wir mal anfangen von der langen Liste der Ebook-Anbieter einige zu streichen: Amazons Kindle, Sonys Ebook Reader, Onleihe usw. usf.
]]>

Free Software Foundation: DRM bei Ebooks abschaffen

<![CDATA[

We believe in a way of life based on the free exchange of ideas, in which books have and will continue to play a central role. Devices like Amazon’s are trying to determine how people will interact with books, but Amazon’s use of DRM to control and monitor users and their books constitutes a clear threat to the free exchange of ideas. That is why we readers, authors, publishers, and librarians demand that Amazon remove all DRM, including any ability to control or access the user’s library, from the Kindle.

Die Free Software Foundation hat eine Kampagne gegen DRM bei Ebooks gestartet. Das gilt dann wohl auch für den Sony – jedenfalls in Teilen. Wer mitmachen möchte: Das Formular zum Unterschreiben steht direkt unter der Forderung.]]>