Schlagwort-Archive: Kinder und Jugendbibliothek

Der letzte Mohikaner verschwindet: Keine Jugend-Klassiker mehr!

Lederstrumpf, Winnetou und sein Bruder Scharlih, Emil, Gustav mit der Hupe (“Dann wollen wir mal etwas auf den Akzelerator drücken!”), Kiki der Papagei, Pipi und ihr politisch unkorrekter Vater, der geheimnisvolle Taucher “M” beim Leuchtturm auf den Hummerklippen, die Mumins mitsamt dem Mumrik, den Hemulen, den Filifjonkas … – raus, raus, raus. Der antiquierten Sprache und der veralteten Rechtschreibung wegen. [via Merkur-online] Und so ziehen sie fort, weit weg, gen Schloss Blutenburg und werden dort nur noch forschend rezipiert. Pshaw!

Einrichtung braucht dringend ehrenamtliche Verstärkung

Die Giessener Nordstadtbibliothek soll „auf der ehrenamtlichen Schiene“ neu aktiviert werden, sagt der stellvertretende Vorsitzende des Trägervereins. Insbesondere werden Freiwillige gesucht, die auf russisch oder türkisch vorlesen können. Ausserdem läuft derzeit das Projekt „Mehrsprachigkeit als Stärke“,

“das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Ziel dieses Projekts ist es laut Schmidt, „dass Jugendliche im Rahmen ihrer Berufsvorbereitung den Arbeitsbereich einer Bibliothek kennenlernen“. Außerdem sollten sie sich in Gießen, wo man 152 Sprachen hören könne, an der frühkindlichen Leseförderung und an der Heranführung an Bücher beteiligen.”

[via Giessener Anzeiger]

Albstadt: Bibliotheken bleiben erhalten

Albstadt ist eine dieser in der Gemeindereform der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts vereinigten Gemeinden, die aus weit verstreuten, früher selbständigen Ortsteilen besteht: Ebingen, Tailfingen, Pfeffingen und Onstmettingen (mit damals schon unselbständigen Ortsteilen wie z.B. Truchtelfingen). In letzter Zeit fand eine ausgedehnte Spardiskussion im Kulturbereich statt, jetzt entschied der Gemeinderat starke Kürzungen bei den Museen (aber keine Schließung, ein Gemeinderat formulierte: „Der Sparspatz in der Hand“) und Kürzungen auch im Bibliotheksbereich. Zwar bleibt die Zahl der Stadtteilbibliotheken erhalten, aber die Tailfinger Bibliothek erhält den Charakter einer Kinder- und Jugendbibliothek. Müssen die Erwachsenenen eben die fünf Kilometer nach Ebingen fahren … [via Zollern-Alb-Kurier]

Gieraffen. Schreibt man das so?

<![CDATA[Eigentlich stehen wir hier in (auf?) netbib ja eher auf Kriegsfuß mit Giraffen, vielleicht aber mag dennoch der Hinweis auf die Zeitschrift für Kinder- und JugendbibliothekarInnen “Giraffe online” des Instituts für angewandte Kindermedienforschung der HdM Stuttgart sinnvoll sein, der seit 2002 von Prof. Susanne Krüger herausgegeben wird. Schön finde ich den Abopreis mit Mitmach-Aufforderung:

Beziehen kann “Giraffe Online” jeder, der bereit ist, auch einen Beitrag in Form einer Nachricht, Kritik, Lob oder eines Artikels zu leisten. Sobald eine Ausgabe per Mailing-Liste versandt ist, wird für die nächste Nummer gesammelt.

Und noch eine Bitte: Auch die anderen Angebote des IfaK ansehen!
]]>

Kultur- und Sportclub eröffnet Kinderbibliothek

In Neu Fahrland gibt es einen KSC, einen “Kultur- und Sportclub”, welcher eine interessante Integration sonst eher getrennter Vereine darstellt. 2000 gegründet, unterhält er eine Bibliothek als Nachfolgerin der früheren Gemeindebibliothek und eröffnet jetzt eine Kinderbibliothek. [via Märkische Allgemeine]

Lesen, gucken, hören

Eigentlich dachte ich, über diese Weblog schon hier gelesen zu haben, aber ich bemerkte es im LIS-Wiki. Bei dem Weblog mit dem Titel LESEN, GUCKEN, HÃ?REN handelt es ich um ein Projekt der Jungendbibliothek Solingen, hier die Information der Direktorin Claudia Elsner-Overberg:

Ich hatte in den letzten Monaten sehr viel Freude mit den Solinger Jugendlichen beim “dienstlichen” Bloggen über Bücher und andere Medien .
Unser Blog hat einen eingängigen und einfachen Titel: “LESEN, GUCKEN, HÃ?REN” und ist zur Zeit der einzige seiner Art.
Unter http://blog.jubiso.de/ bloggen ca. 20 junge Leute (deutlich mehr Mädchen als Jungen!) über Bücher, Filme und andere Medien. Seit dem Start im Rahmen eines Ferienworkshops (13.10.2006), bei dem es zu Mittag leckere Pizza gab, sind bis Mitte März 2007 bereits fast 160 Beiträge erschienen und an die 180 Kommentare dazu verfasst worden. Der Blog ist ziemlich lebendig und macht den Jugendlichen ab 12 Jahren sehr viel SpaÃ?. Die Anzahl der besprochen Bücher übersteigt die der Non-Books deutlich, was in der Solinger Stadtbibliothek für Ã?berraschung sorgte. Die von den Jugendlichen vergebenen Kategorien sind zudem fast deckungsgleich mit der Interessenkreisaufstellung der dortigen Jugendbibliothek: Das freut die Kolleginnen in Solingen doch sehr! Die Kids geben sich gegenseitig Lesetipps und vergeben mit Wonne gelbe Sternchen.Täglich von zwei Editorinnen auf verdächtige Beiträge geprüft, hat sich das Solinger Jubiso-Blog bis jetzt als äuÃ?erst “sauber” erwiesen.
Der Blog ist auf der privaten Domain der Bibliotheksdirektorin zu Hause. Sie möchte erreichen, dass junge Menschen, die z.B. gerne lesen, eine moderne Plattform finden, um sich über Medien auszutauschen und dadurch gleich doppelt motiviert werden:
Erst lesen (gucken, hören) wir was – und dann schreiben wir darüber!

Ausserdem führt Claudia Elsner-Overberg noch ein – für mich – interessanteres Weblog, mit dem Titel Büchertage, aus dem Leben einer Bibliotheksdirektorin.

Die Geschichten sollen Ihren Alltag bereichern, Rubrik: Lesen und lautes Lachen im Büro! Alle Stories sind ziemlich wahr, einige sind schon einmal vorab erschienen und per Mail versandt worden.

Ein Anspieltipp: Der Staubsaugermann