Schlagwort-Archive: kennzahlen

40. #BIBChatDE: „Wie messen wir den Wert von Bibliotheken?“

Transparenz nach innen und außen – das ist die Aufgabe des Controllings. Ohne Steuerung und ohne Kommunikation bleiben die Planungen für Dienstleistungen als auch die Öffentlichkeitsarbeit ohne (Fein-)Ausrichtung. Deshalb sind für die Nutzendarstellung gegenüber Träger und Öffentlichkeit Kennzahlen relevant, am besten auch solche, welche die Bibliothek vergleichbar mit anderen Bibliotheken machen. Dieses Thema beackert der heutige 40. BIBChatDE. Und in dieses Thema führt der Beitrag im Weblog des BIBChatDES ein.

Weniger aktive Nutzer

In Sachsen-Anhalt verzeichnen Stadtbibliotheken einen Nutzer- und Ausleihschwund, meldet die Mitteldeutsche Zeitung. Ob das auch anderswo so ist? Kann man recherchieren, beispielsweise ist die vorläufige Form der Auswertung der Deutschen Bibliotheksstatistik letzt online gestellt worden.

BIX Bibliotheksindex 2014

Der BIX vergleicht in den Öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken das bibliothekarische Angebot, den Medienbestand und den Etat für Neuerwerbungen, die Nutzung in Besuchen und Entleihungen, die Nutzbarkeit in Öffnungsstunden, die Effizienz der Bibliothek und ihrer Mitarbeiter sowie das Entwicklungspotential.

Hier geht’s lang: bix-bibliotheksindex.de

netbib in (einigen) Zahlen

Spiekermann House Numbers Christian wollte Zahlen, hier sind einige (ohne Gewähr). Ich habe sie aus dem Site Stats Plugin im Backend und einige von Sitemeter… Die Interpretation dieser Zahlen erspare ich mir.

Allgemeine Informationen zu netbib findet man in dem Artikel von 2007 Wie alles anfing , oder „Hinter den Kulissen von netbib “

Site Stats berichtet von 912,055 Aufrufen seit 2008, während Sitemeter seit 2007 mitzählt und folgende Zahlen für diese Zeitspanne liefert:

Year Page Loads Unique Visitors First Time Visitors Returning Visitors
2010 322,023 212,936 162,756 50,180
2009 425,341 283,516 225,378 58,138
2008 443,696 285,821 223,569 62,252
2007 369,604 220,578 166,554 54,024

Der „beste“ Tag mit den meisten Aufrufen der letzten 4 Jahre war der 4. März 2009

Wir haben in den letzten zehn Jahren 22.664 Artikel veröffentlicht, 12.661 Kommentare erhalten, 6.300 verschiedene Schlagworte benutzt (da müsste man auch mal aufräumen) und 93.253 Spamkommentare geblockt.

Den RSS-Feed beziehen zwischen 1900 und 2500 NutzerInnen bzw. Aggregatoren.

Da wir natürlich auch die sogenannte „Generation Facebook“ bedienen müssen, gibt es seit einiger Zeit auch dieses Weblog auf  Facebook. Facebook stellt natürlich eine neue Herausforderung dar. Ich hatte z.B. schon seit Jahren meine Beiträge hier auf netbib auf meiner Profilseite dort aggregiert, um dann feststellen zu müssen, dass ab und an eine Diskussion dazu auf Facebook lief und nicht hier im Weblog.

Die Facebook-Seite für netbib habe ich primär erstellt, um Erfahrungen mit den neuen Funktionen zu sammeln und einiges zu testen. Die Beiträge, die hier im Weblog erscheinen, erscheinen 1:1 auch dort. Damit ich für die Seite einen Nutzernamen vergeben kann, benötigen wir mindestens 25 „Fans“, wäre nett, wenn sich die einfinden würden 🙂

netbib.de

Wirb ebenfalls für deine Seite

Der Luxus im Nothaushalt

Fest steht, dass die Personalkosten jährlich 84 000 Euro ausmachen, das Gebäude kostet 8000 Euro, und die Bewirtschaftungskosten schlagen mit bis zu 9000 Euro zu Buche.

Das sind die Eckdaten der Bücherei in Bergneustadt auf der einen Seite (wobei der Erwerbungsetat aussen vor gelassen zu sein scheint) und das hier sehen Träger auf der anderen Seite:

Dass eine Bücherei für eine Kommune im Nothaushalt Luxus ist, machte Halbe deutlich: Momentan stehen 20 000 Einwohnern gerade mal 418 Büchereinutzern gegenüber.

Und die Träger sind unter Druck: Falls man der Kommunalaufsicht kein schlüssiges Sparkonzept vorlege, würden einem die Bedingungen diktiert. – Ansonsten im Artikel die üblichen Vorschläge: Betrieb durch Ehrenamtliche, um die Personalkosten zu reduzieren oder Verkleinerung/Verlagerung, um die Betriebskosten zu optimieren.

Protest gegen Verkleinerung der Hochschulbibliothek

<![CDATA[Weil die Überlast der PH nicht anerkannt wird, wird auch die notwendige Größe der Hochschulbibliothek zu klein angesetzt. Die Studierenden protestieren dagegen. Der AStA der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe protestiert gegen die Verkleinerung der Hochschulbibliothek, die aufgrund von falschen Kennzahlen geplant wird. Es seien um die Hälfte mehr Studierende eingeschrieben als regulär angegeben. Die seit Jahren bestehende Überlast werde nicht anerkannt, weswegen Bücher grundlos vernichtet würden und nicht genügend Platz zum Arbeiten vorhanden sei. [via ka-news]]]>

Zahlenzauber

Im fränkischen Fürth betreuen 14 Fachkräfte 153 333 Bücher, Kassetten und Videos. In Berlin gibt es 870 Stellen für 4 784 688 Millionen Bücher. – Diese und ähnliche Rechenspiele werden von Berlins Finanzsenator angestellt, nachzulesen in der Welt.