Schlagwort-Archive: Katastrophe

Brandmeldeanlage verursachte Brand

<![CDATA[Die Ursachenforschung beim Brand in der UB Stuttgart-Hohenheim (1,1 Mio. Schaden, weiteres Leben im Provisorium) ergab, dass ein Schwelbrand in der neuen Brandmeldeanlage aufgrund unglücklicher Koinzidenzen zu einer Verpuffung und einem Brand führte. [via Stuttgarter Zeitung]]]>

Katastrophen-Übung in der Universitätsbibliothek Greifswald

<![CDATA[Man schätzt, dass ein Teil der UB-Bestände im Ernstfall hätte gerettet werden können. In WebMoritz und bei nachrichten.t-online.de wird ausführlich über die Übung berichtet.
Katastrophe, Notfall – das erinnert mich an den Aufsatz von Andrea Joosten in den AKMBnews und an ihre Bibliographie zum Thema “Notfallplanung”.]]>

OT: Fukushima und darüber hinaus

Auch wenn ich uns vielleicht erneut den Vorwurf der Parteipolitik einhandele: Das, was in Fukushima gerade passiert, würgt. Markus Trapp schreibt von den Schlüssen, die man daraus ziehen müßte. Nun, wenn man den Eintrag beim (Populär-)Science-Blogger Diax’s Rake und seiner Kommentatoren liest, dann sieht man, dass keineswegs alle den Schluss ziehen, dass es jetzt Schluss mit der Atomkraft sein muss. Hat man ja in Tschernobyl auch nicht. Geht alles wieder seinen Gang. Später.
Was, wie bei allen Ereignissen auch hier der Fall ist: Jetzt steht es im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Morgen ist die Karawane schon weitergezogen und treibt eine andere Sau durchs Dorf. Die Sperrzone in Tschernobyl, die Verstrahlten dort, wer denkt noch an sie? Wer wird morgen an die verstrahlten Opfer in Japan denken? – Und die Katastrophen anderswo, die keine momentane Medienaufmerksamkeit genießen? Bleiben wir bei den Naturkatastrophen: Hier hat ein Alumni unseres Instituts einen Hinweis auf eine Übersichtsseite der Weltbank gegeben, die nicht nur Gewesenes auflistet, sondern die Zukunft in Form der Risiken benennt.

Katastrophen von gestern

<![CDATA[Beim Lesen im Stuttgarter Zeitzeugenprojekt der Geschichtswerkstatt, des Stadtarchivs und der lokalen Zeitung über das Unwetter in Stuttgart im Jahr 1972:

Besonders hart getroffen hatte es die Bibliothek der Universität Stuttgart; rund 80 000 Bücher schwammen in den Fluten, (…).

Wobei ich mich frage, ob nicht eher die Württembergische Landesbibliothek gemeint sein könnte, die ihre Magazine ganz in der Nähe des kanalisierten Nesenbaches und damit auch in der Nähe der auf der Zeitzeugenseite abgebildeten überfluteten Unterführung hat.
]]>

Papier und seine Vergänglichkeit

<![CDATA[Zusammenbruch eines Gebäudes, die falsche Tinte, das falsche Papier – über die Möglichkeiten der Restaurierung eines Datenträgers: Der Berliner Tagesspiegel schreibt anhand der Beispiele Kölner Stadtarchiv und Berliner Staatsbibliothek über Papier und die Möglichkeiten der Restaurierung.]]>