Schlagwort-Archive: katalogisierung

Deutsche Übersetzung des RDA-Regelwerkstexts

<![CDATA[Für die Dauer von 12 Monaten kostenfrei zugänglich

“Mit der Veröffentlichung in Form von PDF-Dateien legt die Deutsche Nationalbibliothek die autorisierte deutsche Übersetzung des RDA-Regelwerkstextes (alle Kapitel und Anhänge) vor. Die Übersetzung orientiert sich eng am englischen Original. Ziel der Übersetzung ist es, der deutschsprachigen Fachcommunity den Zugang und das Verständnis des neuen Standards zu erleichtern. Dabei sollte sowohl die in früheren Übersetzungen anderer Standards verwendete Terminologie konsequent benutzt als auch der Originaltext möglichst wenig verändert werden.
Die Deutsche Nationalbibliothek hat es als Vertragspartnerin der RDA-Rechteinhaber erreicht, dass die Übersetzung des Regelwerkstexts für die Dauer von 12 Monaten kostenfrei zugänglich gemacht werden darf. In diesem Zeitraum sollten alle Interessenten die Gelegenheit nutzen, sich mit dem Standard vertraut zu machen. Nach Ablauf dieser Frist müssen die Dateien aus dem Webangebot der DNB entfernt werden.
Über Ihre Kommentare und/oder Änderungswünsche an die Adresse afs@dnb.de freuen wir uns sehr.”

Zitiert aus der E-Mail der Arbeitsstelle für Standardisierung der DNB an die rak-list.]]>

Open Data Links

<![CDATA[Bei einigen fortschrittlicheren KollegInnen der Bibliothekswelt ist Open Data bzw. Linked Open Data ja schon länger ein Thema.
In der neuen c’t gibt es eine kleine Linksammlung zum Bereich Daten öffnen. Dort findet man z.B. auch den Hinweis auf Werkzeuge zum Aufbereiten von Daten: Open Data Tools. Das wird sicher nicht nur die MetadatenmanagerInnen – die ja bekanntlich die Sprache der Daten sprechen -sondern auch alle anderen BibliothekarInnen, die sich z.B. mit Katalogisierung beschäftigen, interessieren…]]>

Handbuch Bibliothek 2.0 in Bibliothekskatalogen

Ein Hoch auf die Bibliothekare, die Bücher eher verstecken wollen, als sie nachzuweisen.

Ein Hoch auf die Regeln für die alphabetische Katalogisierung, die erfunden worden sind, als es noch hieß, Platz auf AK-Karten sparen zu müssen und als so etwas wie Katalogenrichement” noch nicht erfunden war (oder doch?).

Ein Hoch, auf die vielen Bibliotheksverbünde (und exlibris), die wunderbar unterschiedlich sind und viele Benutzertücken aufweisen.

Dies ist ein Kommentar zu dem Beitrag von Patrick, in dem er mal untersucht, wie die Hybridpublikation, die er zusammen mit Julia Bergmann herausgegeben hat, in verschiedenen Verbünden nachgewiesen ist. Es geht um das Handbuch Bibliothek 2.0, über das wir auch schon berichtet haben.

Bei amazon sind beide Herausgeber verzeichnet, allerdings gibt es dort keinen Hinweis auf die Open Access-Version des Handbuch Bibliothek 2.0

Zu dem Thema Hybrid-Publikation passt der Aufsatz Open Access – nutzerfreundlich!? von Petra Hauke, Jana Rumler und Aline Hötzeldt, der in der neuesten Ausgabe von ABI Technik erschienen ist und (natürlich?) nicht frei zugänglich ist….

Hangul-Konverter nach McCune-Reischauer

<![CDATA[Bei dem neuen Selbstlernkurs für Bibliothekswesen lernen nicht nur die TeilnehmerInnen (hoffentlich) etwas, auch ich stosse immer wieder auf Arbeitsbereiche im Beruf, mit denen im Berufsalltag gar nichts zu tun habe.
Für KollegInnen, die mit der Materie vertraut sind (verbundübergreifend einheitliche Katalogisierung koreanischer Literatur) ist wahrscheinlich das ganz frische Weblog CJK-Katalogisierung ganz interessant…]]>

The Top Fifty Librarian Blogs

<![CDATA[Bei uns hat sich das zwar noch nicht überall herumgesprochen, aber anderswo besteht da Konsens

Being a librarian these days is about a lot more than getting lost among stacks of books. It’s a career of technology and of the transmittance of knowledge, and as such many librarians have taken to the web, sharing their thoughts and musings all across the blogosphere.

Auf The Top Fifty Librarian Blogs finden sich natürlich die alten Bekannten wieder, aber es gibt auch viel Neues zu entdecken, z.B. die Gruppe für die anscheinend eher frustrierten KollegInnen The Society for Librarians* Who Say “Motherfucker” oder auch den Planet Cataloging, der mehr für die KollegInnen interessant sein dürfte, die sich mit Katalogisieren, Metadaten, Datenformate u.ä. beschäftigen.]]>