Schlagwort-Archive: karte

Literaturverwaltung in Bibliotheken, geographisch

<![CDATA[Matt Stöhr hat in dem Beitrag Literaturverwaltung & Bibliotheken – die Karte einen schönen Überblick über Literaturverwaltungsangebote in Bibliotheken vorgestellt.
Gegliedert nach Bibliothekstypen kann man sich mit Hilfe der erweiterten Informationen nach Klick auf das Symbol die AnsprechpartnerInnen/Kontaktadressen der Institutionen und die Angebote anzeigen lassen.
Für Hamburg sieht das so aus:

Literaturverwaltung & Bibliotheken – die Karte auf einer größeren Karte anzeigen]]>

Karte des Bücherlandes (2)

Wir hatten letztes Jahr schon einmal auf die Karte des Bücherlandes von Alphons Woelfle hingewiesen. Schon bald nach dem Eintrag erhielt man damals nur den Hinweis:

Das Digitalisat dieses Titels kann nur in der Bayerischen Staatsbibliothek an dem dafür ausgewiesenen Arbeitsplatz im Lesesaal der Abteilung Handschriften und Alte Drucke oder im Lesesaal Musik, Karten und Bilder eingesehen werden!

Allerdings kann man sich an der Karte weiter auf  cavendum a meretricibus erfreuen, wie man diversen Tweets entnehmen konnte…ud wie ich grad sehe, hat B.-C. Kämper auf Archivalia noch einige Hintergrundinformationen zu der Karte in einem Kommentar veröffentlicht.

Das Verschwinden von Schulblibliotheken (USA)

Auf der Landkarte  A Nation without Schoollibrarians kann man ablesen, wo überall in den USA Schulbibliotheken bzw. – bibliothekarInnen abgebaut worden sind:

This map marks the cities, towns, communities, and states that have made the decision to either eliminate certified school library positions (indicated in blue) or require one school librarian to work with two (2) or more school library programs throughout the week (indicated in red).

Vielleicht wäre auch eine Visualisierung auf diese Art für bibliothekssterben.de (wird das eigentlich noch gepflegt?) ganz eindrucksvoll?

Karte des Bücherlandes

<![CDATA[Auf der Karte des Bücherlandes von Alphons Woelfle sind alle möglichen Genres vertreten, allerdings müssten die e-books auch noch irgendwo an der Peripherie ein Plätzchen finden. Auf der Karte ist das Villenviertel der Verleger noch relativ repräsentativ, aber wenn man so die Klagen der Verlags/Buchhandelsvertreter liest, kann man sicher davon ausgehen, dass viele von ihnen wohl bald in die Zone der versandeten Unternehmen umziehen müssen…[via cavendum a meretricibus]]]>

In der Fläming-Bibliothek Rädigke war der "Herr der Namen" zu Gast

<![CDATA[ Ein aus Fernsehsendungen bekannter Wissenschaftler und Unterhalter war auch in der Bibliothek nachgefragt. Jürgen Udolph zog Scharen von Menschen an, allesamt auf der Suche nach dem Geheimnis ihres Namens. [via Märkische Allgemeine]
Das erinnert an eine kürzlich in Betrieb gegangene Datenvisualisierung namens Geogen, die im Recherchenblog näher beschrieben wurde.]]>