Schlagwort-Archive: kaputtsparen

Du wolltest zur Website der Universitätsbibliothek Leipzig?

Wer das heute möchte, wird automatisch auf die Seite des StudentInnenRates der Universität Leipzig umgegeleitet.

"StudentInnenRat der Universität Leipzig: Wissen ist mehr Wert"

Damit machen die Studierenden darauf aufmerksam, mit welchen Kürzungen für die Bibliothek zu rechnen ist:

“Bereits in diesem Jahr fehlen der Uni-Bibliothek 700.000€. Die Folge der jetzigen und folgenden Einsparungen sind ein geringerer Etat für den Erwerb von Monographien und für die Bestellung von Zeitschriften. Aufgrund der fachspezifischen Anforderungen ist eine gerechte Verteilung der Fehlbeträge kaum möglich. Vor allem in den Naturwissenschaften werden Datenbanken für Studium und Forschung gebraucht. Diese Datenbankabonnements laufen zumeist über mehrere Jahre und können im Gegensatz zu Zeitschriftenabonnements oftmals nicht sofort abbestellt werden. Dadurch sind zur Zeit vor allem die Geisteswissenschaften von den Einsparungen und Kürzungen betroffen. In Zukunft wird es aufgrund der Fehlbeträge der Bibliothek  weniger möglich sein ein konstantes Angebot für alle Studierende und BibliotheksnutzerInnen zu bieten. Die Finanzierung der 24h-Campusbibliothek für die kommenden Semester steht ebenfalls in Frage. In allen Standorten der Universitätsbibliothek wird es wahrscheinlich weniger Personal und somit weniger Beratungsangebot geben. Zusammengefasst lässt sich sagen: Das selbstständige Lernen in Bibliotheken wird durch die Kürzungen in ihrer jetzigen Qualität nicht erhalten werden können.”

Nicht nur kein Geld für Bücher

Nicht nur Bibliotheken sind beliebte Ziele, wenn es darum geht, “freiwillige” Leistungen abzubauen oder gänzlich zu streichen. Generell sind alle Bereiche betroffen, die mit Kultur zu tun haben. Hierzu findet sich bei der Deutschen Welle ein Interview mit dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann. Es geht, wie er in dem Interview treffend bemerkt, nicht nur um die Sahnehäubchen, sondern um die Infrastruktur. Und zu letzterer zählen auf alle Fälle auch Bibliotheken und Archive.

Sächsische Landesbibliothek schlägt Alarm

Der Generaldirektor der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) in Dresden warnt das Land Sachsen vor dem “Kaputtsparen” des Hauses, das bereits überproportional zur Haushaltskonsolidierung beigetragen habe. [via Ad hoc News, laut Quellenangabe ursprünglich Dresdner Neueste Nachrichten]

Kaputtsparen geht auch bei WB

<![CDATA[Absoluter Stellenbesetzungsstopp in Niedersachsen sorgt für Personalknappheit bei Forschungsbibliothek. Die F.A.Z. sieht die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel (HAB) in Gefahr, das Haus arbeitet schon unter dem Minimum der Personalausstattung. Mannigfaltige Nachteile wie Einschränkung der Öffnungszeiten, schlechtere Möglichkeiten beim Einsatz von Drittmitteln sowie ausbleibende Publikation von Forschungserkenntnissen könnten die Folge sein.]]>

Kaputtgespart

<![CDATA[Bibliotheksberater Meinhard Motzko nimmt kein Blatt vor den Mund: Das Projekt “Bibliothekskonzepte für die Zukunft” soll für Bibliotheken in ganz Deutschland, darunter auch die Ernst-Abbe-Bücherei (EAB) Jena, verbesserte, an die jeweilige Region angepasste Profile erarbeitet werden. Die Thüringische Landeszeitung berichtet über das Projekt der EAB und den Berater Meinhard Motzko (PraxisInstitut Bremen), der es begleitet. Er kritisiert, dass in Bibliotheken noch Kassetten angeboten würden, wo bereits das Ende von CD und DVD absehbar sei. Dies sei imageschädigend. Ferner mache sich die Sparpolitik bei der Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen negativ bemerkbar.]]>