Schlagwort-Archive: jugendbibliothek

Jugendbibliothek21

<![CDATA[Jochen Dudeck schreibt auf Jugendbibliothek21:

Am 28. März 2012 trafen sich in Leipzig an der HTWK Praktikerinnen – vor allem aus kleineren Bibliotheken – und Studenten, um sich gemeinsam mit der DBV-Fachkommission “Kinder- und Jugendbibliotheken” Gedanken zu einer zeitgemäßen Bibliotheksarbeit für Jugendliche (12+) zu machen. Die Ergebnisse stellen wir hier vor!

]]>

Stadtbücherei Hilden bietet eine Facebook-Seite an

Vor allem die Zielgruppe der Jugendlichen soll durch die Teilnahme am sozialen Netzwerk erreicht werden. In der Stadtbücherei Hilden soll ein neuer Jugendbereich eingerichtet werden, für den auf der Facebook-Seite geworben werden kann. [via Rheinische Post]

DBV – Kinder- und Jugendbibliotheken

Die DBV-Fachkommission “Kinder- und Jugendbibliotheken” hat beim letzten Bibliothekskongress in Leipzig eine Zukunftswerkstatt zum Thema “Die Jugendbibliothek des 21.Jahrhunderts” veranstaltet. Für den Herbst planen wir ein Treffen zu diesem Thema. Der Vorbereitung dient ein Debatten-Weblog, das wir unter der Adresse “http://jugendbibliothek21.wordpress.com” eingerichtet haben. Wir werden in verschiedenen Fragerunden wichtige Themen zur Diskusssion stellen. Hier erfahren Sie, wie wir uns das gedacht haben.
Unter Ziel ist es, bis 2012 unter möglichst breiter Beteiligung gut umsetzbare Modelle und Handlungskonzepte zu entwickeln. Wir sind der Überzeugung, dass es dabei viele Fragen gibt, die nicht am “grünen Tisch” gelöst werden können, sondern nur durch einen offenen Erfahrungsaustausch über Erfolge und Probleme.
Schönen Dank für diese Information von Jochen Dudeck, die wir hier natürlich gerne weitergeben!

"entering the world of knowledge"

<![CDATA[Im Bereich der Jugendbibliothek der Luckenwalder Stadtbibliothek hängt nun ein großes Bild von Rebecca Raue mit dem obigen Titel. Die Bibliothek im Bahnhof ist letzt mit dem Brandenburger Baukulturpreis ausgezeichnet worden und daher ein guter Ort für Kunst am Bau. Das 1,80 mal 2,40 Meter große Bild wurde von der Stadt Luckenwalde und einem Mäzen gestiftet. [via Märkische Zeitung]]]>