Schlagwort-Archive: Jugend

Wie einst die gelben kleinen Büchlein …

“Es scheint sich also bei der jungen E-Book-Generation eine neue, nicht auf ein Endgerät fixierte Lese-Ökonomie herauszubilden, die aus mehreren Endgeräten mit einem wachsenden Schwerpunkt „Smartphone“ besteht.”

Interessanter Bericht von Steffen Meier (meier-meint.de) über eine von Bitkom und AKEP (Arbeitskreis Elektronisches Publizieren im Börsenverein) gemeinsam durchgeführte repräsentative Befragung, in der untersucht wurde, mit welchen Endgeräten aktuell auf E-Books zugegriffen wird. [via Buchreport]

Jugend, Information, (Multi-)Media

<![CDATA[

“Die neue JIM-Studie ist da. “JIM” steht für “Jugend, Information, (Multi-)Media”. Die Studie wird seit 1998 vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk durchgeführt.”

Jochen Robes im Weiterbildungsblog weist auf die Studie hin und charakterisiert kurz die wichtigsten Fakten.
Die Studie kann – wie die Vorgänger seit 1998 – auf den Seiten des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) heruntergeladen werden. ]]>

diese jungen Leute…

<![CDATA[Thomas Knüver beschreibt die Generation der Verbrecher, die gegen ACTA auf die Straße gehen und gingen und zitiert die Tochter einer Bekannten von ihm:

Das Internet ist für uns Jugendliche heutzutage DAS Hauptmedium. Sei es für Kommunikation, Information oder Unterhaltung. Es ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Das selbe Thema behandelt der 17jährige Philipp Riederle in seinem recht beeindruckendem Vortrag über das Kommunikationsverhalten der Generation Y auf dem Media Future Day 2012 und konstatiert “das Fernsehen (in seiner heutigen Form) ist für Jugendliche tot“. Leider sind die Fragen aus dem Publikum nicht im Beitrag enthalten. [via Melanie Klöß]
Philipp beschreibt recht eindrücklich, daß seine Generation von klein auf die unglaublichen Mengen von Informationen filtern mußte, durch die Verdichtung der Anforderungen in Schule und Studium bleibt wenig Zeit für Uninteressantes oder auch das klassische Fernsehen. Evtl. müßte man vor diesem Hintergrund (der ja vielen nicht neu ist) auch mal die diversen Informationskompetenzangebote beleuchten…]]>

Stadtbücherei Hilden bietet eine Facebook-Seite an

Vor allem die Zielgruppe der Jugendlichen soll durch die Teilnahme am sozialen Netzwerk erreicht werden. In der Stadtbücherei Hilden soll ein neuer Jugendbereich eingerichtet werden, für den auf der Facebook-Seite geworben werden kann. [via Rheinische Post]

DBV – Kinder- und Jugendbibliotheken

Die DBV-Fachkommission “Kinder- und Jugendbibliotheken” hat beim letzten Bibliothekskongress in Leipzig eine Zukunftswerkstatt zum Thema “Die Jugendbibliothek des 21.Jahrhunderts” veranstaltet. Für den Herbst planen wir ein Treffen zu diesem Thema. Der Vorbereitung dient ein Debatten-Weblog, das wir unter der Adresse “http://jugendbibliothek21.wordpress.com” eingerichtet haben. Wir werden in verschiedenen Fragerunden wichtige Themen zur Diskusssion stellen. Hier erfahren Sie, wie wir uns das gedacht haben.
Unter Ziel ist es, bis 2012 unter möglichst breiter Beteiligung gut umsetzbare Modelle und Handlungskonzepte zu entwickeln. Wir sind der Überzeugung, dass es dabei viele Fragen gibt, die nicht am “grünen Tisch” gelöst werden können, sondern nur durch einen offenen Erfahrungsaustausch über Erfolge und Probleme.
Schönen Dank für diese Information von Jochen Dudeck, die wir hier natürlich gerne weitergeben!

Gieraffen. Schreibt man das so?

<![CDATA[Eigentlich stehen wir hier in (auf?) netbib ja eher auf Kriegsfuß mit Giraffen, vielleicht aber mag dennoch der Hinweis auf die Zeitschrift für Kinder- und JugendbibliothekarInnen “Giraffe online” des Instituts für angewandte Kindermedienforschung der HdM Stuttgart sinnvoll sein, der seit 2002 von Prof. Susanne Krüger herausgegeben wird. Schön finde ich den Abopreis mit Mitmach-Aufforderung:

Beziehen kann “Giraffe Online” jeder, der bereit ist, auch einen Beitrag in Form einer Nachricht, Kritik, Lob oder eines Artikels zu leisten. Sobald eine Ausgabe per Mailing-Liste versandt ist, wird für die nächste Nummer gesammelt.

Und noch eine Bitte: Auch die anderen Angebote des IfaK ansehen!
]]>

Jugendmediathek sucht Beiräte

<![CDATA[Die “360° die jugendmediathek” der Stadtbibliothek Halle braucht Nachwuchs für den Jugendbeirat. Beiräte können Neuanschaffungsvorschläge machen, Rezensionen erstellen und die Jugendmediathek bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen unterstützen. [via Halle-Homepage] Schöne Homepage, fehlt als Anziehungspunkt noch ein Weblog, wie in Solingen (“Lesen, Gucken, Hören”) oder Mannheim (JungLe+).]]>

"Jugendliche und Web 2.0"

<![CDATA[ist Thema eines im März abgeschlossenen Projekts im Auftrag der Landesanstalt für Medien.
Bisher gibt es eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse (21 Seiten), die ausführliche Fassung ist für Sommer 2009 angekündigt (ganz modern in Buchform).
Wie zu vermuten war, ist Instant Messaging – also Chat – die häufigste Anwendung, 69 Prozent der 12- bis 24-jährigen nutzen sie mehrmal pro Woche. Lieblingsseiten sind SchülerVZ und YouTube. Informationen werden von Google und Wikipedia bezogen.
Kurios ist, dass Begriffe wie “Web 2.0“ oder „Social Web“ vielen offenbar nicht bekannt sind.
Für die genauere Untersuchung wurden die Teilnehmer in Handlungstypen geschubladet.
Eine kürzere Zusammenfassung bietet die Pressemitteilung, hier stehen allerdings die Risiken im Vordergrund.]]>

Jugendliche entwickeln Spiel selbst

<![CDATA[Die Stadtbücherei Lörrach fördert Medienkompetenz – durch do it yourself: Sieben Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 sollen in nur drei Monaten ein eigenes Computerspiel entwickeln. Durch das eigene Tun lernen die Jugendlich “spielerisch den kritischen Umgang mit modernen Medien und lernen die Mechanismen kennen, die hinter der Faszination von Computerspielen stecken.” [via Badische Zeitung]]]>

Leseförderung mit Bookcrossing in Ã?sterreich

Eine BookCrossing-Aktion soll am Mittwoch, 23. Jänner 2008, Kindern und Erwachsenen das Lesen wieder schmackhaft und interessant machen.
Mehr als 200 â??freilaufendeâ?? Bücher mit der Aufschrift â??Ich bin kein Fall fürs Fundbüro! Nimm mich mit, lies mich und lass mich wieder frei!â?? können dabei entlang der BahnhofstraÃ?e von den Bäumen gepflückt oder in der Stadtbücherei von ihrer Regalhaltung befreit werden.

Veranstaltet wird die Aktion in Salzburg vom Verein Verein â??abc â?? Lesen und Schreiben für Erwachseneâ??, die damit auf ihr Angebot zur Leseförderung aufmerksam machen wollen. Wobei der Verein auch Angebote für Jugendliche hat. Dazu ist Bookcrossing nun wirklich passend, vielleicht wird das Engagement der Stadtbücherei dann auch von Dauer sein.

Der »Leserabe« startet

“Das Leseraben-Magazin wird von der Stiftung Lesen empfohlen und gemeinsam mit dem Ravensburger Buchverlag und der Stiftung Lesen wird zum EVT am 10. Juli mit einer groÃ?Ÿen Pressekonferenz in Mainz der Auftakt zu einer umfangreichen PR-Kampagne stattfinden. Mit Belegexemplaren an 10.000 Grundschullehrer sowie ebenso viele Bibliotheken wird das Magazin in wesentlichen Fachkreisen publik gemacht.”

[via Börsenblatt]