Schlagwort-Archive: japan

Bibliotheksführungen für Plüschtiere

Schönen Dank an Reinhard Markner für den Hinweis!
“Öffentliche Bibliotheken in Japan veranstalten seit einigen Jahren Führungen für Plüschtiere. Die Kinder lassen ihre Lieblinge über Nacht da, damit diese sich in die Benutzung einführen lassen können. Selbst ein Magazinbesuch findet statt. Die Bibliothekare halten die Führungen mit ihren Kameras fest …”

Strengste mögliche Sicherheit natürlich auch bei uns

Japan ist Erdbebengebiet und das weiß Japan…mehrstufige Sicherheitssysteme… ernsteste Problem… (natürlich nur in Japan)… Wir haben anspruchsvollste Sicherheit… Sicherheit ist nicht verhandelbar… es kommen Fragen auf uns zu…es hat ein “trotzdem” gegeben

Hilfloses, kaum zu bremsendes Gestammel und Worthülsenbombardement auf die Journalistin Marietta Slomka, die in diesem Interview trotzdem wieder mal sehr angenehm auffällt [via Markus].
Was man von technischer Beherrschbarkeit und Sicherheit zu halten hat, demonstriert ja jeden Winter oder Sommer die Bahn, auch die Entwicklungen im  im Test-Endlager Asse und Gorleben machen Mut und zeugen von Kompetenz und Weitsichtigkeit unserer Politiker.

Wie Markus schreibt:

Es gab heute einen sehr guten Kommentar im DLF von Günter Hetzke zur Atomenergie: «Made in Germany als Beruhigungspille»

[http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/12/dlf_20110312_1905_eaf5ba3d.mp3]

Update: Zwei netbiber, ein Gedanke. Jürgen war ein wenig schneller als ich, ich lasse den Beitrag aber trotzdem stehen 😉

OT: Fukushima und darüber hinaus

Auch wenn ich uns vielleicht erneut den Vorwurf der Parteipolitik einhandele: Das, was in Fukushima gerade passiert, würgt. Markus Trapp schreibt von den Schlüssen, die man daraus ziehen müßte. Nun, wenn man den Eintrag beim (Populär-)Science-Blogger Diax’s Rake und seiner Kommentatoren liest, dann sieht man, dass keineswegs alle den Schluss ziehen, dass es jetzt Schluss mit der Atomkraft sein muss. Hat man ja in Tschernobyl auch nicht. Geht alles wieder seinen Gang. Später.
Was, wie bei allen Ereignissen auch hier der Fall ist: Jetzt steht es im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Morgen ist die Karawane schon weitergezogen und treibt eine andere Sau durchs Dorf. Die Sperrzone in Tschernobyl, die Verstrahlten dort, wer denkt noch an sie? Wer wird morgen an die verstrahlten Opfer in Japan denken? – Und die Katastrophen anderswo, die keine momentane Medienaufmerksamkeit genießen? Bleiben wir bei den Naturkatastrophen: Hier hat ein Alumni unseres Instituts einen Hinweis auf eine Übersichtsseite der Weltbank gegeben, die nicht nur Gewesenes auflistet, sondern die Zukunft in Form der Risiken benennt.

E-Books in Japan

tagesschau.de berichtet über die – relativ – erfolgreiche Vermarktung von E-Books in Japan und fragt:

Löst E-Book Papierbuch bald ab?

Naja, “bald” würde ich nicht gerade sagen. Allerdings denke ich schon, dass die E-Books grundsätzlich das Potential haben, dem Papierbuch mittelfristig einige “Marktanteile” wegzunehmen. Auf Deutschland lassen sich die japanischen Erfahrungen allerdings nur bedingt übertragen.

Zum einen schätze ich die Japaner wesentlich technikaffiner ein als die Deutschen. Zum anderen sind hierzulande E-Books i.d.R. nicht die Hälfte billiger wie in Japan (es wird ja auch der volle Mehrwertsteuersatz berechnet).

Hübsch sind die Flatrates, die z.B. der Manga-Verlag Kadokawa anbietet.

Wermutstropfen auch für Japaner: Allerüberall sind die Bücher und Comics mit DRM versehen.