Schlagwort-Archive: istanbul

Hinten, fern?

Angesichts der Totalverpfaffung der deutschen Migrationspolitik atmet man auf, wenn man die den Istanbul so ähnlichen Bilder von den Solidaritätsdemonstrationen in Hamburg sieht: statt der üblichen Freakshow Imame, Muezzine, Mutationen ein normales Abbild der türkischen Einwanderer in Deutschland. Das kes sesini [Halt Dein Maul] tayyip! möchte man auch hier nur zu gerne verwenden. (Als Plakat etwa am Atatürk Kültür Merkezi AKM, dem Atatürk-Kulturzentrum am Taksim Platz in Istanbul. Auch eines der Gebäude, das – historisch mit deutscher Emigration verbunden – einer durchgedrehten Stadtentwicklung zum Opfer fallen soll.) Istanbul erhält in dem Buch von Saunders über die „arrival city“, die Ankunftsstadt als Zielort von Migration, die Überschrift ‚The death and life of a great arrival city‘. Unter dem vormaligen Bürgermeister von Istanbul und jetzigem türkischen Ministerpräsidenten Erdo?an wurde mit einer eigenartigen Mischung neoliberaler und islamischer Politik eine erfolgreiche Integration genau jener zuwandernden Menschen erreicht, deren angebliches Scheitern in der Bundesrepublik diskutiert wird. Derselbe islamische Neoliberalismus wirkt allerdings auch erodierend und bildet gesellschaftliche Gruppen heraus, die vielleicht noch Erdo?ans Weg zum Sultan mitgehen konnten, nicht aber seiner Ausrufung als Kalifen. Es sind diese bildungsaffinen jungen TürkInnen, die auf dem besetzten Gelände auch eine Bibliothek, die Gezi Park? Kütüphanesi, errichtet haben. (Einen „Was ist wo im Gezi Park“ Plan hat die Zeitung Radikal veröffentlicht. Radikal gehört wie Hürriyet und Posta zur Do?an-Holding, die von Erdo?an in die Knie gezwungen werden sollte.) Da nicht nur französische Präsidenten die Neigung haben, die racaille mit dem Kärcher fortzufegen – oder dies auch tun, wie der New Yorker Bürgermeister: http://peopleslibrary.wordpress.com/category/1115-eviction/ – dann erstaunt es nicht, wenn auch der Sultan entschiedene Maßnahmen gegen die Plünderer/çapulcu ankündigt. Es ist dann dieses Wort, das als Ehrenwort Verwendung findet: ‚çapulcu kütüphanesi‘ ist ein weiterer Name für die Gezi Park Bibliothek, die den Hashtag #gezikütüphanesi hat. Der Bestand wurde auch von verschiedenen Verlagen aufgefüllt. Weitere çapulcu kütüphanesi gibt es in Adana und Izmir. Ob der Bestandsaufbau etwa doch durch Plünderung erfolgte, weiß ich nicht. Gibt es bibliothekarische Fachauskunft? Bei Pastor Terry Jones, Experte für das islamische Buch? Bei Herrn Schlamp in seinem Fachblog für den bildungsunwilligen Muslim Basedow1764? Bei dem Volkstumsforscher Kaiser? Bei jener Kommission, wo Fräulein Blume sich Cicek schreibt und Yilmaz bey die Kompetenz auf den Gipfel des i-Punkts führt?

Ergänzung 11.06.13: Den Link zu den Geschenken türkischer Verlage hatte ich vergessen; ist interessant auch für die die Situation der Verlage: http://www.mhpbooks.com/turkish-publishing-houses-unite-in-gezi-park-to-distribute-books/

Eine Lebendige Bibliothek

Die Bücher in der Lebendigen Bibliothek in Istanbul bieten eine große Auswahl: Für jedes Vorurteil ist etwas dabei. Wer hierher kommt, kann sich mit einem „Buch“ unterhalten – und dabei seine Vorurteile überprüfen.

Eine Lebendige Bibliothek | Europa | Deutsche Welle | 06.04.2010.

Ein ähnliches Angebot hatte auch schon die Kornhausbibliothek in diesem März im Angebot, dort waren „Lebende Bücher“ auszuleihen. Es gibt auch eine Website aus Österreich, die über das Projekt living books – miteinander reden statt übereinander informiert…