Schlagwort-Archive: ISBN

Recherche nach englischsprachigen Büchern: isbn.nu

<![CDATA[Ein Tipp für Erwerber, den zwar Edlef bereits 2002 und ich dann wieder 2007 gepostet haben, aber bei einem guten Tool darf Wiederholung alle fünf Jahre schon sein, nicht wahr? Zumal isbn.nu, denn so heißt das Ding, sich kontinuierlich fortentwickelt!
Man hat eine Suche, wie Suchen so sind, was hier aber minimalistisch ausfällt:

Dann gibt es die Ergebnisliste, bei der oben die Cover eingeblendet werden, so dass man auch nach bekannten Covern durchsehen kann:

Die Darstellung eines einzelnen Buches dann sieht so aus:

Schnelle Recherche, vergleichende Darstellung verschiedener Lieferanten, Inhaltsangaben, QR-Code, RSS-Möglichkeit (wenngleich nur auf Titelebene, was nicht so ganz die Katalog 2.0-Funktionalität ergibt, wie ich sie 2007 schilderte) … und gut handhabbar! Ein gutes Tool, um bibliographische Daten schnell zu recherchieren/verifizieren und Preise herauszubekommen und zu vergleichen.]]>

AutoLink TIB/UB

Der Name ist nicht ganz genau, denn dieses Werkzeug (ein Greasemonkey-Skript), das Bernhard Tempel in seinem Weblog beschreibt, ist auch für andere Kataloge nutzbar und natürlich sehr praktisch. AutoLink erledigt einen automatischen Abgleich von ISBNs in Webseiten mit dem eigenen Bibliothekskatalog und schreibt das Ergebnis gleich in die betrachtete Webseite. Das ist z.B. sehr nützlich für Fachreferenten oder andere Personen, die mit der Buchauswahl zu tun haben.
Es funktioniert ein bischen so wie der Book Burro, den wir vor einiger Zeit hier beschrieben haben, ist aber noch deutlich eleganter.
Einfach mal die ausführliche Beschreibung auf der Seite von Bernhard Tempel durchlesen und das dazugehörige Video anschauen, dann erschließt sich die Magie dieser Lösung sofort 😉

Warum Dirk van den Boom nicht direkt bei den Verlagen kauft

Ich will ein Buch kaufen. Ich benutze dafür den weltweit führenden Online-Buchhändler. Ich tu das, weil es bequem ist, er zuverlässig liefert und wenn es mal hakt, habe ich bisher auch immer mein Geld zurück bekommen. Keine Experimente, das sagte schon der alte Adenauer ganz richtig. Wenn ein Verlag es nicht schafft, Produkte auf den Markt zu bringen, die sich für ihn auch bei Abzug der Rabatte noch rechnen, kann ich nur sagen: Heul doch!

Ich bestelle meine Bücher zwar immer beim Buchhändler um die Ecke, aber Dirk van den Boom hat Recht: Wenn Verlage es nicht schaffen ihr Sortiment an die Buchhändler oder den Zwischenbuchhandel zu liefern, dann bleibt das Geld halt in der Börse und diese Verlage haben ein Problem. Könnte man mal angehen. Muss man aber nicht.
Und so gern ich auch Kleinverlage des phantastischen Genres habe: Direktbestellungen mache ich nur, wenn das Teil keine ISBN hat. Also wenns bei BOD oder bei LULU gedruckt wird – oder wenn ich auf Conventions bin.