Schlagwort-Archive: iphone

Bibliothekslokalisierung mit LibraryThing I

Falls man einmal ganz dringend eine Bibliothek in der Nähe sucht, gibt es mit Smartphones diverse komfortable Möglichkeiten, welche zu finden. Ein Beispiel hatten wir ja schon: Das App „Das Örtliche“ hat eine Kategorie, in der auch Bibliotheken verzeichnet sind netbib weblog » Bibliotheken auf dem iPhone.

Ausserdem kann man neuerdings mit der App Redlaser (wir berichteten: Strichcodes lesen mit dem iPhone) neben Preisvergleichen auch über die integrierte WorldCat Schnittstelle Bibliotheksstandorte ausmachen, hier ein Video von OCLC.

Der Dienst LibraryThing bietet gleich zwei Möglichkeiten, Bibliotheken im Umkreis zu finden. Man kann für das „Augmented Reality“ Programm Layar einen sog. Layer laden, in dem dann Bibliotheken im  Umkreis im Fokus der Kamera dargestellt werden. Ganz praktisch ist auch der Layer für die Wohnungssuche im Umkreis des Standortes. Im Beispiel stand ich vor dem Rathaus in Harburg.

Layar funktioniert nur mit dem iPhone 3GS, da zur Standortanzeige der eingebaute Kompass benötigt wird. Die gefundenen Ziele werden als Kreise dargestellt, die je nach Entfernung kleiner oder grösser sind, weitere Ziele ausserhalb des Sichtfeldes der Kamera im Umkreis werden oben rechts im kleinen „Radar“ angezeigt (gut zu erkennen bei dem Bild Wohnungssuche).

Bibliothekskatalog auf Tasche


Im Dezember wies Christian auf den Mobilen Katalog der Iowa City Public Library hin, der über Smartphones gut zu nutzen ist. Die mir geläufigen deutschen Katalog kann man zwar auch „benutzen“, sie sind aber nicht für mobile Endgeräte optimiert. Je nach Gerät ist das ein ziemliches Gefrickel. Es gibt zwar für das iPhone einige Apps, die von Bibliotheken zur Verfügung gestellt werden, aber das nutzt den Besitzern andere Smartphones recht wenig, der Weg, die Website insgesamt zu optimieren oder eine mobile Version zur Verfügung zu stellen ist sicher der richtige.
Ein Beispiel aus Deutschland ist die Mobile Bibliothek der Zweigbibliothek Medizin, die allerdings eher nur eine Einstiegslinkliste für mobile Angebote und Ressourcen zu sein scheint…

Noch etwas professioneller als die Iowa City Public Library ist das Angebot der NCSU Libraries (North Carolina State University | Raleigh, NC)

The new NCSU Libraries Mobile site gives you access to essential library information, optimized for your mobile device. You can search for available computers, find hours and locations of branches and library services, look up items in the catalog, and even see the coffee line using the Hill of Beans webcam.

Grosse Teile der Website werden in „iPhone-Anmutung“ dargestellt, sind aber auch auf anderen Smartphones über den Browser nutzbar. Besonders schön gelungen ist die Simulation der Smartphone-Darstellung, die auf der Infoseite betrachtet werden kann (click here to preview…). Die Suchergebnisse können u.a. per Mail oder SMS verschickt werden. [via Walking Paper]

Wo sind denn die deutschen Angebote?

Schnüffelsoftware auf dem iPhone

Wenn man nicht zum gläsernen iPhonenutzer werden möchte, sollte man sich mal den Blogpost von Jens Dutzki durchlesen. Er beschreibt hier die in diversen Apps eingebauten „Funktionalitäten“ von Pinchmedia. Dieser Dienst sendet – ohne das man zustimmen oder ablehnen kann – einige Einstellungen des eigenen Gerätes an  Pinchmedia, der diese Informationen zu statistischen Zwecken auswertet. Falls man Facebook Connect benutzt, wird auch gleich noch Alter und Geschlecht abgerufen.

Ich habe mal, wie im Artikel Wie erkenne ich Pinchmedia Bestandteile in iPhone/iPod Anwendungen beschrieben, meine Apps gescannt, das Ergebnis:

  • Around Me
  • Talk Lite
  • Labyrinth
  • PicPosterous
  • Shazam
  • SmackTalk
  • TastUp
  • Trivial Pursuit
  • Twitterfon

sind anscheinend durch die eingebaute Pinchmedia-Software betroffen. Was natürlich bedeutet, dass diese vom Telefon fliegen. Besonders ärgerlich natürlich, dass auch gekaufte Programme (SmackTalk…) infiziert sind. Auch das heute im Appstore kostenlose Labyrinth ist betroffen. Bevor man sich also Apps lädt bzw. kauft, auf jeden Fall die Meinungen zum Titel durchlesen, in letzter Zeit wird hier oft auf auch auf Pinchmedia hingewiesen. Eigentlich müsst das ja vor dem Laden angegeben werden…

Nicht vom Weihnachtsmann: WorldCat API

<![CDATA[OCLC informiert über Santa’s identities page, danach scheint die Anzahl der Publikationen über den Weihnachtsmann seit 1972 zu steigen.
Interessanter als dieser Hinweis ist aber sicher die Information im WorldCat Blog A new WorldCat API available to all

This new API is a simple interface to WorldCat. It’s envisioned to be most useful for lightweight or mobile apps, developed by people outside the library space. Still, anyone is welcome to build noncommercial services with it.

Das klingt ja ganz verheissungsvoll und es ist natürlich recht schlau, das Entwickeln von pfiffigen Anwendungen damit erst einmal anderen zu überlassen/gestatten. Die deutsche iPhone-App für den WordlCat von OCLC habe ich zum Beispiel nie zum Laufen bekommen…]]>

Bibliotheken auf dem iPhone

<![CDATA[IMG_0512Letzte Woche ereichte mich eine Anfrage, ob man auf dem iPhone auch Bibliotheksadressen im Umkreis finden kann. Natürlich gibt es einige Anwendungen, die man dafür nutzen kann, wahrscheinlich ist das relativ neue Angebot „Das Örtliche“ ziemlich gut dafür geeignet. Bibliotheken findet man dort unter der „Systemstelle“ Bücher und Zeitschriften oder natürlich nach der Suche „Bibliothek“.
Sehr schön gelöst ist die eingebaute Kartenfunktion, man braucht hier nicht, wie bei einigen anderen Applikationen, das Programm zu verlassen.
Wie das in Betrieb aussieht, habe ich mit Screenshots auf meiner Spielwiese festgehalten.]]>

Strichcodes lesen mit dem iPhone

<![CDATA[Liste

Anzeige der Shops

Shops


Titelanzeige

Titelanzeige


Das Lesen und Erkennen von Strichcodes mit dem iPhone ist an sich nicht sonderlich spannend, das wird es erst, wenn zusätzliche Funktionen hinzukommen. Mit dem iPhone App RedLaser gibt es inzwischen ein fantastisches kleines Programm, mit dem Preisvergleiche möglich sind. Es funktioniert wohl auch mit anderen Artikeln, ich habe es allerdings nur mit Medien, die griffbereit herumstanden, ausprobiert. Die 1,59 Euro, die das Programm kostet, hat man schnell wieder drin.
Die Bilder oben (anklicken zum Vergrößern) verdeutlichen das Prinzip mit beliebigen Büchern, das Besondere an dem Programm: Es erkennt den Barcode , der Autofocus stellt scharf und die Kamera löst automatisch aus.
Weiterlesen

Apps im Angebot

<![CDATA[
Wenn man auf der Suche nach neuen Programmen für das iPhone ist, ist der erste Schritt zumeist die eingebaute AppStore-Applikation. Es geht aber auch anders: Mit dem Programm AppConnect kann man auch nach Programmen suchen und hat hier noch die Möglichkeit, von Nutzern (von der „Community“) empfohlene Programme zu entdecken. Ein weiteres Plus dieses Programmes ist die „Price Drop Notification“. Viele Programme werden – meist nur für wenige Tage – ermässigt angeboten, einen schnellen Überblick über Schnäppchen kann man mit AppConnect erhalten. Last but not least kann man auch interessante Programme, die einem im Moment zu teuer erscheinen, vom Programm „tracken“ lassen und sich über über evtl. sinkende Preise informieren.
Eine nützliche Adresse zur Suche nach Applikationen ist uquery.com – The Appstore Search Engine. Wenn man mit iTunes nach Programmen sucht, ist die Auswahl ja eingeschränkt, so dass man nur Programme angezeigt bekommt, die für das eigene Land freigegeben worden sind. Ein typischer Vertreter ist ist WorldCat Mobile, über den deutschen Store bekommt man weder das Programm noch Informationen darüber.]]>

ePubs bei google

<![CDATA[Seit kurzem gibt es eBooks bei google auch im praktischen ePub-Format. Dieses Format ist für PDAs und ähnliche Geräte optimiert und besser zu lesen als PDFs. Darumer berichten u.a. intern.de und Inside Google Books: Download Over a Million Public Domain Books from Google Books in the Open EPUB Format. Ich habe es allerdings noch nicht getestet, wie z.B. Stanza dieses Format darstellt und wie ich die Dateien überhaupt auf das iPhone bekomme.
So gibt es den interessanten Titel Ueber öffentliche Bibliotheken besonders deutsche Universitätsbibliotheken und Vorschläge zu einer zweckmäßigen Einrichtung derselben von Friedrich Adolph Ebert nur als PDF …
Danke an Stefan für den Hinweis!!]]>

iPhone: Umrechnungsroboter

<![CDATA[Der Convertbot für das iPhone ist derzeit kostenlos im Appstore zu beziehen. Das Programm rechnet diverse Einheiten (Druck, Energie, Fläche, Geschwindigkeit, Kraft, Länge, Masse, Temperatur, Typographieeinheiten, Volumen …) und auch Währungen um. Die Währungen werden bei jedem Aufruf des Programmes aktualisiert und umfassen neben den gängigen auch ziemlich exotische Zahlungsmittel (arubanische Florin, Dobra, Lempira…). Insgesamt werden über 440 Einheiten unterstützt, die komplette Liste ist hier.]]>

Bildbearbeitung auf dem iPhone

<![CDATA[Schwarzweissnachtsmann
Wahrscheinlich werden anspruchsvolle BildbearbeiterInnen nur abfällig den Kopf schütteln, aber nicht nur ich bin ziemlich beeindruckt, was für leistungsfähige – und was wichtiger ist – sehr einfach zu bedienende Bildbearbeitungsprogramme für das iPhone zur Verfügung stehen. Das reicht von eher professionellen Bearbeitungsmöglichkeiten bis zu den mehr spassigen Programmen. Auf der Website iPhoneography of the Day gibt es eine recht ausführliche Beschreibung von 11 Programmen und ausserdem jede Menge beeindruckende Bilder. Ich habe mal ein bischen mit ColorSplash (ein einfaches Programm für Farbakzente) herumgespielt, das Ergebnis ist links zu bewundern…]]>

Duke mobil – University to go

<![CDATA[iphoneduke-002Mit dem iPhone-Programm DukeMobile ist es nicht nur möglich, die digitalen Sammlungen der Bibliothek durchzuschauen, sondern das Programm bietet auch noch Zugriff auf viele andere Dienste der Duke University. Im Weblog der Bibliothek wird beschrieben, warum die Universität ein iPhone-Programm für die Präsentation nutzt:

Providing an iPhone interface to the collections helps us to reach an audience–whether at Duke or beyond–that is increasingly mobile. By building on to the DukeMobile app (a suite of useful mobile services that has already amassed over 50,000 downloads since its introduction in March), we reach many more people than if we had tried to build a freestanding app on our own.

Natürlich kann man die Sammlung auch im Web anschauen, aber das Programm ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Bibliotheken – wie so oft beschworen – dahin gehen sollten, wo die NutzerInnen sind und nicht jedesmal das Rad neu erfinden müssen. Das jetzt auch mehr und mehr deutsche Bibliotheken auf YouTube unterwegs sind, ist ein Beleg dafür, dass langsam ein Umdenken stattfindet. Wie das Programm auf dem iPhone arbeitet, ist in dem Video schön dargestellt. Das Screenshot vom iPhone ist aus der Kollektion Ad*Access.
]]>

iPhone Antworten nach Erfurt

<![CDATA[Ich bin in Erfurt von diversen KollegInnen nach meinem iPhone gefragt worden, viel Begeisterung hat auch in der Zukunftswerkstatt der Vergleich der eBook Reader mit entsprechenden Programmen auf dem iPhone hervorgerufen, vgl.: e-Books im Apple Appstore im Kommen.
Nun aber die Antworten:
Da ich eine extreme Abneigung gegen „Handyverträge“ habe, kam für mich das Angebot von T-Mobile natürlich überhaupt nicht in Frage. Nicht nur die lange Bindung sondern auch die exorbitanten Preise stören (Telefonie: 29 Cent/Minute, SMS 29 Cent).
Weiterlesen

Twhirl, Tweetdeck und Seesmic Desktop im Vergleich

<![CDATA[Einen ausführlichen Vergleich von 3 Twitterprogrammen für den Windows-PC findet man hier: The Best of Twitter Desktop Clients – Secrets Revealed!. Sehr ausführlich und kompetent werden die Vor- und Nachteile der drei Programme beschrieben. [via Wowter ]Allerdings wundere ich mich immer noch, dass diverse Twitterprogramme für das iPhone wesentlich besser und einfacher zu bedienen sind und dabei noch mehr Funktionen bieten als die oben genannten, ich benutze seit ein paar Monaten Twittelator.]]>

E-Books auf dem iPhone

<![CDATA[Gefunden bei "Dem iPhone auf den Zahn gefühlt„:

Der hamburger IT-Dienstleister heubach media gibt zum zweiten Mal E-Book-Verkaufszahlen in dem Medium iTunes/iPhone bekannt. Geschäftsführer Matthias Heubach: “Innerhalb von nur 90 Tagen (Zeitraum: 15.1.-15.4.2009) haben wir mehr als 10.000 E-Books auf dem iPhone verkauft. Wir freuen uns über diesen Erfolg, zusammen mit unseren Partner-Verlagen wie Hoffmann & Campe, Pabel-Moewig, Herder, heragon, NWB, sellier, Acabus & TIKWA Comics. Auch E-Book-APPs für 9,99 Euro und sogar 17,99 Euro verkaufen sich deutlich besser, als von den Verlagen erwartet.

Dann muss ich wohl doch mal ein paar E-Book-Reader-Programme für das iPhone ausprobieren …]]>

typische Mundbewegung

<![CDATA[ssshhh Für iPhone BesitzerInnen, die in Bibliotheken herumsitzen, ein nahezu existenzell wichtiges und kostenloses Programm hört auf den schönen Namen Librarian und bietet nur eine Funktion, die aber perfekt.

Wish you could shush the people around you while you try to concentrate on an important task?

Man stellt die erwünschte Lärmschwelle ein, sobald diese durch die Umgebungsgeräusche überschritten wird, ertönt aus dem Gerät ein deutliches „Ssshhhhh“, so in dieser Art: [///log.netbib.de/wp-content/uploads/sssshhh.mp3]]]>