Schlagwort-Archive: iphone

DiskAid für StudentInnen und Angehörige von Hochschulen kostenlos

In der neuen Version ist DiskAid the iPhone, iPad & iPod USB Transfer Toolbox noch praktischer geworden… Mit diesem Werkzeug kann ohne iTunes direkt auf die Daten des iPhone, iPad, iPad und auch auf iPod Classic, Nano and Shuffle zugegriffen werden und zwar ohne Jailbreak und ziemlich narrensicher und komfortabel.

Man kann gezielt Bilder oder auch Musik/Videos auf und von dem Gerät übertragen. Man kann aber auch die Notizen, die verschickten und empfangenen Messages (SMS…) auf den Rechner herunterladen (eine Funktion, die mein Sony Ericsson schon vor Jahren unterstützte) und vieles mehr.
Bei systemkritischen Operationen erfolgt eine Warnung.

Für Hochschulangehörige (Personen mit einer Mailadresse einer Hochschule) ist das Programm kostenlos. Nach Angaben des Anbieters wird die Berechtigung geprüft, falls die Hochschule dort nicht bekannt ist.

Mit meiner @tu-harburg.de Adresse funktionierte die Registrierung sofort und völlig problemlos, allerdings muß man natürlich Zugriff auf die angegeben Adresse haben um den Bestätigungslink anzuklicken…

Schöner Bildband für iPhone und iPad

Im Moment gibt es seinen sehr schönen Bildband für FreundInnen des Ruhrgebietes kostenlos im Appstore von Apple.

A40 von Sebastian Mölleken ist der Titel dieser App.

Das Ruhrgebiet ist nicht grau sondern vielfältig und bunt, was anhand der unterschiedlichsten Typen deutlich wird. Es werden Blicke hinter die Kulissen geworfen und ein Zugang geschaffen zu Situationen und Menschen, welchen der Betrachter sonst nicht bekommen würde.

Laut den Informationen auf der Website von Sebastian Mölleken gibt es die App bis August kostenlos. Auf jeden Fall ein Download-Tipp. Dieses Buch ist ein sog. Magbook, von denen es auf der Website von Andreas Magdanz noch eine ganze Menge weitere gibt.

Feedly

FeedlyEin sehr schöner, persönlicher Feedreader, der auf dem googleReader aufsetzt, ist Feedly.

Ich habe Feedly schon recht lange als Ersatz für rivva im Einsatz. Feedly stellt die im googleReader gesammelten Feeds sehr attraktiv als Seite im Browser dar. Die (optional) angelegten Ordner werden als Kategorien verwendet. Feedly hat auch seit einiger Zeit eine iPhone-App im Angebot.

Diese App, Feedly, ist jetzt für 3 Tage kostenlos zu bekommen. Auf jeden Fall einmal angucken, im Vergleich finde ich Newsrack für das iPhone deutlich langsamer.

Die PC-Version wird als Addon/Plugin für die Browser installiert. Dadurch ist eigene Feedly-Startseite nur einen Mausklick entfernt. Außerdem ist Feedly nach Wunsch auf jeder Webseite im Browser undauffällig präsent und stellt so die gängigsten Sharing-Optionen zur Verfügung.

Bibliothekskonto mit iPhone abfragen

Anne (Mobiles Benutzerkonto, made by user: EDsync) und Christian (Mobiles Bibliothekskonto von elbedev) sind zu Recht begeistert über EDSync für das iPhone. Mit dieser App kann man sein Bibliothekskonto abfragen und Leihfristen verlängern (das Verlängern führt bei mit zum Absturz der App, funktioniert aber), allerdings nur für bestimmte – dem GBV angeschlossene – Bibliotheken. Direktlink zu iTunes.

Auf den Screenshots sieht man einige Problemchen, die bei mir auftraten

  • Es wird “Unbekannte Bibliothek” angezeigt, obwohl die TU-Bibliothek beim Start ausgewählt wurde. Es spricht natürlich für den Autor, dass man bein Anklicken auf dem Infinite Loop in Cupertino landet 😉
  • In der Terminologie sind noch einige Feinheiten zu verbessern (nicht meinetwegen, aber falls andere BibliothekarInnen draufschauen ;-)), mit Band Nr. ist wahrscheinlich die Signatur genannt.
  • Die Anzahl Verlängerungen stimmt nicht mit der tatsächlichen Anzahl überein

Das soll jetzt kein kleinliches Genörgel sein, das Programm ist auch so schon sehr nützlich und unbedingt empfehlenswert! Besonders, wenn man in zwei oder mehr Bibliotheken angemeldet ist, kann man wohl kaum besser den Überblick über seine Ausleihen behalten. Aus Nutzersicht wären sicher noch “automatische” Verlängerungen nützlich. Aber da die Parameter nicht mal bei den großen Bibliotheken in Hamburg gleich sind, hätte der Entwickler einiges zu tun.

Übrigens fehlt noch die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität in der Übersicht, sitzt in Hamburg, verwendet PICA. Wie man munkelt, suchen die KollegInnen gerade etwas wie diese App….

Seit einer Woche ist auf der Übersichtsseite der App ein dezentes Werbebanner zu sehen (stört kaum), das ich als Nutzer gerne durch das Zahlen einer niedrigen Gebühr für die App verschwinden lassen würde.

Achja: Wenn man in den Einstellungen des iPhones die Suche für EDsync aktiviert, kann man die Kataloge der angeschlossenen Bibliotheken durchsuchen. Wenn ich unseren Katalog (TUB Harburg) durchsuche,  ist nach Anzeige der Ergebnisliste Schluß, wenn ich einen Titel auswähle, passiert nichts mehr. Das ist sehr schade, da die Suche sehr schnell ist. Wenn ich den Katalog Hamburg (das ist die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg) nutze, bekomme ich immerhin eine – für normale Nutzer gewöhnungsbedürftige – Anzeige der wichtigsten bibliographischen Daten.

Aber nun genug gemeckert und ein Chapeau! an den Entwickler Martin Kim Dung-Pham!!

Proprietäre Tablets für das Bibliothekspersonal, um Schnittstelle für das Modehandy zu bieten

Die Kundschaft wird mobil, also werden in Furtwangen iPads angeschafft, um Benutzerwünsche umsetzen zu können. Per iPhone abgeschickte Benutzerwünsche werden auf dem iPad in Rechercheaufträge umgesetzt. Auch sonst ist die Hochschulbibliothek in Furtwangen neuen technischen Anforderungen angeglichen worden. [via Südkurier]

Ordnung in die Quellen bringen

Junge Familienväter, die gerade Ihre Doktorarbeit schreiben und später evtl. Verteidigungsminister werden wollen, haben jetzt die fantastische Möglichkeit durch eine App für das iPhone Ordnung in ihre Fußnoten bzw. Zitatstellen zu bekommen (früher erlangte man diese Fähigkeit durch den Besuch der “Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten”, meist einer Pflichtveranstaltung für Studierende):

It’s almost not fair to those who’ve already graduated. A new app from some University of Waterloo undergraduates makes that “works cited” page a cinch.

ist in dem Artikel Barcode-to-Bibliography App Makes College Ridiculously Easy zu lesen. Die App ist noch nicht perfekt, aber sie ist ja auch das Ergebnis eines Wettbewerbs. Vielen Dank an Stefan für den Hinweis!!!
Ist das eigentlich ein Gerücht, dass Doktoren der Uni Bayreuth in Zukunft ein “(Universität Bayreuth)” hinter Ihrem Doktortitel führen sollen?

OECD Factbook auch auf mobilen Geräten nutzbar

Das OECD Factbook (auf Deutsch: “Die OECD in Zahlen und Fakten 2010”) ist ein Kompendium von statistischen Zahlen ähnlich dem bekannteren CIA Factbook, nur eben auf die 33 OECD-Staaten eingeschränkt.

Heute kam per E-Mail der Hinweis, dass die Faktendatenbank als App per i- oder Smartphone bzw. iPad nutzbar ist:

Über die neue kostenlose App des „OECD Factbook 2010“ kann jederzeit einfach und bequem auf die wichtigsten statistischen Daten der OECD zugegriffen werden. Zwölf Themenbereiche und über 100 Indikatoren umfassen ein breites Spektrum von Wirtschaft über Handel, Gesundheit, Gesellschaft, Bildung, öffentliche Finanzen, Beschäftigung bis zu Umwelt und Energie.

Die Factbook-Datenbank ist immer auf den neusten Stand, Aktualisierungen werden automatisch vorgenommen. Die OECD Factbook 2010 App ist auf Deutsch verfügbar und auf folgenden Plattformen kostenlos erhältlich:

iTunes (für iPhone, iPad)
http://itunes.apple.com/app/oecd-factbook-2010/id327348502?mt=8

Android (für verschiedene Smartphones & Tablets)
http://market.android.com/details?id=com.ocdefactbook&feature=search_result

iBooks Erfahrungen

iBooks (die kostenlose App von Apple zum Bücherlesen und -Verwalten) nutze ich zur Zeit nicht, aber Andrea Arndt hat ihre Erfahrungen mit dem Programm auf Windwellenwörter mal beschrieben, sehr informativ!

Allerdings hat sie nach dem Ausprobieren ein Problemchen endeckt, bei dessen Lösung ich nicht weiter weiss, aber vielleicht jemand, der das hier liest?

Die Frage, die sich mir nun stellt: Gibt es eine Möglichkeit, die annotierte Textstelle zusammen mit der Notiz zu versenden oder zu exportieren und auf dem Rechner zu speichern? Das wäre genial zum Lektorieren!

Antworten bitte drüben oder auch hier, danke!

UB Gent mit App

App der UB GentAm Montag hatte ich noch auf die Website  mit den “mobilen” Bibliothekskatalogen hingewiesen, auf der auch der Katalog der UB Gent zu finden ist, jetzt gibt es ein erweitertes Bibliotheksangebot auch als iPhone Applikation:

Search the catalog, library addresses, reading lists, UGent blogs,
tweets and more.
We’ve also included a great new way to search our books. No need to search by field, no need to enter full words, no need to wait for results. Just type the first couple of letters of words and see the search in action while you type. To search for “Het verdriet van België” by Hugo Claus simply type “bel verdr clau”.

Übrigens: Man kann die iTune-Links inzwischen ohne Bedenken benutzen, auch wenn kein iTunes auf dem Rechner installiert ist! Apple hat vor einigen Wochen endlich reagiert und stellt die Informationen zu den Apps nun auch webbasiert zur Verfügung….

Dropbox – einfach Dateien synchronisieren

dropboxHier mal ein paar Informationen zu dem Dienst, der “Lamberts Leben verändert hat”, wie er es etwas scherzhaft in Leipzig formulierte.

Dropbox ist zunächst mal “nur” ein Dienst, auf dem man 2 Gigabyte kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt und dort beliebige Dateien ablegen kann, auf die man nur selbst Zugriff hat, allerdings kann man Ordner auch freigeben (vgl.: Schönere Galerien mit Dropbox). Das Spannende an Dropbox ist aber die Möglichkeit, die Ordner auf verschiedenen Rechnern (Windows, Linux, Mac) zu synchronisieren, indem man das Dropbox-Programm auf den Rechnern installiert (Büro, privat, Netbook…). Durch da Programm wird ein Dropbox-Ordner (MyDropbox) auf der Festplatte erstellt, der ganz normal angesprochen werden kann. Bearbeitet man die Daten, sind sie automatisch auf jedem angeschlossenen Rechner identisch.

Das Programm funktioniert auch prima mit der iPhone App, die auch eine sehr intelligente Dateianzeige hat, man kann Bilder, Texte, PDFs, Powerpointdateien und diverse andere Formate anzeigen.

Lambert benötigt nun keinen USB-Stick mehr 😉

Ich benutze Dropbox primär zusammen mit meinem Bruder, der gerade an seiner neuen Website schraubt, die ich ihm auf WordPress umgestellt habe: Er wirft einfach Bilder und Dokumente auf seinem PC in sein Dropbox-Verzeichnis – das er für mich freigegeben hat – und schon sind die Daten auch auf meinem iPhone oder PC, das ist praktisch!

Anmelden kann man sich hier, wer sich und mir Lambert aber gleichzeitig etwas Gutes tun will, benutzt diesen Link. Als Werbeprämie gibt es dann für beide zusätzlich 250 MB Speicherplatz. Allerdings nur, wenn man auch das Dropbox-Programm auf einem Rechner oder iPhone installiert….

Update: Schönen Dank an die “Geworbenen”! Ich habe ausreichend Speicher und darum den “Werbelink” von Lambert Heller eingesetzt, der im Moment viel mit der Vorbereitung des BibCamp³ zu tun hat 🙂

Mehr Infos wie immer bei Caschy, der den Dienst auch sehr intensiv nutzt.

QR-Codes in der Bibliothek

m.netbib.de

m.netbib.de

Normale Barcodes kennt eigentlich fast jede/r von den Produkten im Supermarkt und natürlich auch von den Medien, die in den Bibliotheken herumstehen.

QR-Codes (QR ist die Abkürzung für Quick Response) sind sogenannte 2D-Barcodes, sie wurden ursprünglich für die Logistik in der Autoproduktion entwickelt, ausführliche Informationen dazu in der Wikipedia). Im Alltag kennt man diese Codes in Deutschland z.B. von den selbst ausgedruckten Fahrscheinen der Bahn, seit einiger Zeit sind sie aber auch in Publikationen präsent (z.B. Welt kompakt).

Das Besondere: Man kann in diesen Codes mehr Informationen unterbringen (horizontal und vertikal), als in den normalen Barcodes, die Informationen können angereichert werden.

QR-Codes kommen langsam auch in Deutschland immer mehr in Mode. Diverse Handys (Handies?) haben schon einen QR-Reader an Board, falls nicht, kann man diese kostenlos herunterladen. Christian berichtet auf Infobib über erste Tests und Angebote der Fachhochschulbibliothek Hannover QR-Codes + mobil-freundliche Webseiten für die Öffentlichkeitsarbeit.

Wir haben versuchsweise im letzten Jahr damit angefangen, QR-Codes zu benutzen, so findet man sie an unseren Regalen mit den Semesterapparaten und auf den Friststreifen ist die Email-Adresse zusätzlich als QR-Code aufgedruckt.

Es sind allerdings einige Besonderheiten zu bedenken:

  • Die Zielseiten sollten für die Endgeräte optimiert sein (ist bei unseren Semesterapparatseiten noch nicht der Fall)
  • Die NutzerInnen müssen darauf hingewiesen werden, dass – je nach Handyvertrag – heftige Kosten entstehen können
  • Die QR-Codereader verfügen über unterschiedliche Funktionalitäten, so schalten einige nach der Erkennung direkt zu der Website durch, andere fragen erst einmal nach, ob sie ins Internet gehen sollen
  • Es gibt Reader, die zwar sehr exakt und automatisch (bei den meisten muss man selbst auslösen bzw. knipsen) die Codes erkennen, z.B. der i-nigma Reader, der geht aber bei jeder Abfrage erst einmal über den i-nigma Server während andere ohne Umwege zur Zielseite wechseln. Das muss man mögen…

Die Idee, Publikationen, Infozettel usw. mit den Codes auszustatten, ist natürlich super. Ich erinnere mich daran, dass Rudolf Mumenthaler schon auf dem letzten Bibliothekartag von ersten Versuchen in der Bibliothek der ETH Zürich gesprochen hatte. Ob man gleich soweit gehen muss, wie die Bibliothek der University of Bath, die die Titelanzeige durch QR-Codes angereichert hat, weiss ich nicht…Im Code ist im Klartext der Titel, der Verfasser und die Signatur enthalten.

Nachtrag zum Smartphone Happening

mobnetbib

Mobile Presenter

Leider hat es mit der Technik (genauer mit dem etwas langsamen WLAN) in Leipzig nicht so geklappt, darum hier noch mal eine kurze Zusammenfassung. Es gibt leider keine Möglichkeit, den iPhone-Bildschirm direkt auf einen Beamer zu werfen (ausser man ist Steve Jobs). Allerdings kann man mit dem Programm Mobile Presenter (2,39 €) u.a. das, was man auf dem mobilen Browser sieht, drahtlos zu einem Rechner oder anderen iPhones übertragen die sich im selben WLAN befinden, der Browserinhalt des iPhone kann mit dem WebTool also synchron präsentiert werden (wenn das gemeinsame WLAN schnell genug ist).

Ich hatte eine Website für die Demonstration aufgesetzt – sie kann natürlich auch mit jedem anderen Browser benutzt werden – um damit ein paar “mobile” Kataloge und andere Anwendungen zu zeigen. Auf dem Bild rechts sieht man, wie das auf dem iPhone dargestellt wird.

Wenn man sehen möchte, wie sich ein paar Kataloge auf dem Smartphone dargestellt werden, kann man die Seite m.netbib.de mal austesten. Um das richtige Gefühl zu bekommen, sollte man sein Browserfenster aber entsprechend verkleinern… 😉

Ausnahme: Der mobile OPACplus (Public Beta) verfügt über den gleichen Funktionsumfang wie der klassische OPACplus der BSB. Es kann mit dieser Anwendung in vollem Umfang recherchiert und bestellt werden. Die Suchmaschinenfunktionalität und im Besonderen die Navigatoren sind vollständig vorhanden. Auch das Nutzerkonto kann uneingeschränkt bedient werden. (Mitteilung der BSB)

Ob und wie sinnvoll das ist, sollte man selbst auf einem Smartphone testen. Bei den meisten anderen Kataloge fehlen  verzichtbare (zumindest mobil) bibliographische Daten und Funktionen, die im normalen Katalog sinnvoll sein können…

Bibliothekslokalisierung mit LibraryThing II

Eine weitere Möglichkeit, Bibliotheken im Umkreis des Standortes zu finden, bietet die iPhone Applikation Local Books von Librarything, die auch ohne Kompass funktioniert. Ausserdem ist der (einstellbare) Radius hier wesentlich grösser. Im Gegensatz zu dem Layar-Layer (bis 5 km) erfasst die Umkreissuche hier bis zu 100 km.

The Local Books iPhone App uses information from LibraryThing’s Local feature to locate literary events and locations.

Auch hier ein Beispiel vom Rathausplatz in Harburg

Natürlich fehlt auch hier der Link zu Google Maps nicht, so dass man problemlos zur Adresse findet. In der App sind anscheinend alle Bücherhallen, die wichtigsten grossen Bibliotheken aber auch viele Stadtbibliotheken im Umland eingetragen. Es sicher keine schlechte Idee, die eigene Bibliothek hier einzutragen… Anders als beim Örtlichen kann man auf Librarything selbst mehr oder weniger ausführliche Informationen zur eigenen Bibliothek ablegen.

Es kostet (ausser der Anmeldung bei Librarything) nichts und ist ein weiterer, sehr bekannter Dienst, mit dem man die Kundschaft erreichen kann.