Schlagwort-Archive: iPad

Morris Lessmore für den Oscar nominiert

<![CDATA[Die iPad-App „The Fantastic Flying Books of Mr Morris Lessmore“ ist ja nicht direkt ein Buch, sondern mehr ein interaktives Erlebnis. Neben dem Lesen kann man noch kleine Aufgaben lösen, mit einigen Extras herumspielen, das ganze ist ein netter Zeitvertreib, besonders natürlich für Kinder. Das nebenstehende Bild stammt auch auch von einem einem einfachen Spiel in Form einer Buchstabensuppe aus der App.
Während das Buch Our Choice von Al Gore, das ja im Prinzip auf dem iPad genauso funktioniert, eher (populär)wissenschaftlich daher kommt, ist Morris Lessmore auf dem iPad mehr als Spiel (man braucht auch nicht selbst zu lesen, sondern kann den Vorleser ab- und zuschalten), denn als Buch zu zu nutzen und ist sehr attraktiv gestaltet.
Der nominierte Film hier:

The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore from Moonbot Studios on Vimeo.

[via Nerdcore]]]>

DiskAid für StudentInnen und Angehörige von Hochschulen kostenlos

In der neuen Version ist DiskAid the iPhone, iPad & iPod USB Transfer Toolbox noch praktischer geworden… Mit diesem Werkzeug kann ohne iTunes direkt auf die Daten des iPhone, iPad, iPad und auch auf iPod Classic, Nano and Shuffle zugegriffen werden und zwar ohne Jailbreak und ziemlich narrensicher und komfortabel.

Man kann gezielt Bilder oder auch Musik/Videos auf und von dem Gerät übertragen. Man kann aber auch die Notizen, die verschickten und empfangenen Messages (SMS…) auf den Rechner herunterladen (eine Funktion, die mein Sony Ericsson schon vor Jahren unterstützte) und vieles mehr.
Bei systemkritischen Operationen erfolgt eine Warnung.

Für Hochschulangehörige (Personen mit einer Mailadresse einer Hochschule) ist das Programm kostenlos. Nach Angaben des Anbieters wird die Berechtigung geprüft, falls die Hochschule dort nicht bekannt ist.

Mit meiner @tu-harburg.de Adresse funktionierte die Registrierung sofort und völlig problemlos, allerdings muß man natürlich Zugriff auf die angegeben Adresse haben um den Bestätigungslink anzuklicken…

iPad-Ausleihe in Münster

Die Zweigbibliothek Medizin in Münster war ja eine der ersten Bibliotheken, die mit der Ausleihe von iPads in Deutschland angefangen hat. Die iPads werden mit einer umfangreichen Grundausstattung an Apps (speziell natürlich „medizinischen“ Programmen) an Studenten, Ärzte und Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät für 2 Wochen entliehen.

Dr. Oliver Obst berichtete auf der EAHIL 2011 in Istanbul über die Erfahrungen mit diesem Projekt:

Schöner Bildband für iPhone und iPad

Im Moment gibt es seinen sehr schönen Bildband für FreundInnen des Ruhrgebietes kostenlos im Appstore von Apple.

A40 von Sebastian Mölleken ist der Titel dieser App.

Das Ruhrgebiet ist nicht grau sondern vielfältig und bunt, was anhand der unterschiedlichsten Typen deutlich wird. Es werden Blicke hinter die Kulissen geworfen und ein Zugang geschaffen zu Situationen und Menschen, welchen der Betrachter sonst nicht bekommen würde.

Laut den Informationen auf der Website von Sebastian Mölleken gibt es die App bis August kostenlos. Auf jeden Fall ein Download-Tipp. Dieses Buch ist ein sog. Magbook, von denen es auf der Website von Andreas Magdanz noch eine ganze Menge weitere gibt.

EconBiz for iPad

Recht ungewohnt, aber sehr professionell ist die Werbung, die in letzter Zeit von der ZBW (Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften) für ihre Dienstleistungen betrieben wird.

Die Funktionen der neuen App für das iPad sind auf der YouTube-Seite aufgeführt, weitere Infos dazu kamen auf der Inetbib-Liste von Frau Siegfried:

Die App ist für das mobile Arbeiten optimiert. Dies bedeutet, dass einige Funktionen, die Sie aus der Webversion von EconBiz kennen, nicht vorhanden sind, andere sind auf die Bedienung an einem kleineren Bildschirm mit Touchscreen ausgelegt. Zusätzlich zu den Funktionen des Webportals finden Sie eine Landkartenfunktion mit einer Bibliotheksauswahl. Grundlage ist die von Frau Hass (UB Frankfurt) gepflegte Liste. Zusätzlich haben wir noch einige Bibliotheken nachgetragen, da die Bibliotheksauswahl auch als Grundlage für die Verfügbarkeitsinformationen dient. […] Sollte Ihre Bibliothek fehlen, können wir zumindest die Standortinformationen in der nächsten Version nachtragen.

Eine Version für das iPhone steht wahrscheinlich im April zur Verfügung, eine Version für weitere Smartphones soll dann später darauf folgen.

Proprietäre Tablets für das Bibliothekspersonal, um Schnittstelle für das Modehandy zu bieten

Die Kundschaft wird mobil, also werden in Furtwangen iPads angeschafft, um Benutzerwünsche umsetzen zu können. Per iPhone abgeschickte Benutzerwünsche werden auf dem iPad in Rechercheaufträge umgesetzt. Auch sonst ist die Hochschulbibliothek in Furtwangen neuen technischen Anforderungen angeglichen worden. [via Südkurier]

OECD Factbook auch auf mobilen Geräten nutzbar

Das OECD Factbook (auf Deutsch: „Die OECD in Zahlen und Fakten 2010“) ist ein Kompendium von statistischen Zahlen ähnlich dem bekannteren CIA Factbook, nur eben auf die 33 OECD-Staaten eingeschränkt.

Heute kam per E-Mail der Hinweis, dass die Faktendatenbank als App per i- oder Smartphone bzw. iPad nutzbar ist:

Über die neue kostenlose App des „OECD Factbook 2010“ kann jederzeit einfach und bequem auf die wichtigsten statistischen Daten der OECD zugegriffen werden. Zwölf Themenbereiche und über 100 Indikatoren umfassen ein breites Spektrum von Wirtschaft über Handel, Gesundheit, Gesellschaft, Bildung, öffentliche Finanzen, Beschäftigung bis zu Umwelt und Energie.

Die Factbook-Datenbank ist immer auf den neusten Stand, Aktualisierungen werden automatisch vorgenommen. Die OECD Factbook 2010 App ist auf Deutsch verfügbar und auf folgenden Plattformen kostenlos erhältlich:

iTunes (für iPhone, iPad)
http://itunes.apple.com/app/oecd-factbook-2010/id327348502?mt=8

Android (für verschiedene Smartphones & Tablets)
http://market.android.com/details?id=com.ocdefactbook&feature=search_result

„Wo Papier dem iPad überlegen ist“

In der aktuellen Ausgabe der Fachhefte grafische Industrie findet sich ein Interview mit dem „Papierprofessor“ Timothy Barrett (nicht nur) zum Verhältnis von Papier und iPad.

Tatsächlich bin ich ja der Ansicht, dass die digitale Revolution das Beste sein könnte, was Papierliebhabern je passiert ist. Eben weil sich so vieles nur noch auf Festplatten abspielt und über Bildschirme flimmert, wird die Wertschätzung für Dinge steigen, die wir auf Papier festhalten. Mit einem Liebesbrief auf handgeschöpftem Papier werden Sie Ihre Angebetete ungleich mehr beeindrucken als mit einem SMS. Zeugnisse, Urkunden – solche Objekte werden wieder richtig kostbar werden, und die Leute, die sich auf ihre Herstellung verstehen – Kalligrafen, Papiermacher – werden wieder sehr gesucht sein.

Das Interview erschien ursprünglich im Mai 2010 im schweizerischen Tagesanzeiger; die Version aus dem Fachheft steht als PDF zur Verfügung.

iPad-Verleih in der ZB Med (Münster)

Die ZB Med in Münster stellt 3 iPads zur Ausleihe zur Verfügung wie man im Weblog lesen kann.

Die Zweigbibliothek Medizin unterstützt die Informationsversorgung der Medizinischen Einrichtungen, indem sie iPads verleiht, die bestückt sind mit einer Vielzahl von Multimedia-Anwendungen, Anatomie-Programmen, Bücher, Zeitschriften und Arzneimittelverzeichnissen usw. Eine Liste dieser Anwendungen finden Sie in unserem Wissens-Wiki. Insgesamt stehen drei iPads (Wifi+3G, 16GB) zur Verfügung. Berechtigt zur Ausleihe sind die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät und die Ärzte des Uniklinikums Münster. Hier finden Sie die Ausleihmodalitäten.

Wäre natürlich gut, wenn man die auch per Fernleihe erhalten könnte…