Schlagwort-Archive: Internet

diese jungen Leute…

<![CDATA[Thomas Knüver beschreibt die Generation der Verbrecher, die gegen ACTA auf die Straße gehen und gingen und zitiert die Tochter einer Bekannten von ihm:

Das Internet ist für uns Jugendliche heutzutage DAS Hauptmedium. Sei es für Kommunikation, Information oder Unterhaltung. Es ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Das selbe Thema behandelt der 17jährige Philipp Riederle in seinem recht beeindruckendem Vortrag über das Kommunikationsverhalten der Generation Y auf dem Media Future Day 2012 und konstatiert „das Fernsehen (in seiner heutigen Form) ist für Jugendliche tot„. Leider sind die Fragen aus dem Publikum nicht im Beitrag enthalten. [via Melanie Klöß]
Philipp beschreibt recht eindrücklich, daß seine Generation von klein auf die unglaublichen Mengen von Informationen filtern mußte, durch die Verdichtung der Anforderungen in Schule und Studium bleibt wenig Zeit für Uninteressantes oder auch das klassische Fernsehen. Evtl. müßte man vor diesem Hintergrund (der ja vielen nicht neu ist) auch mal die diversen Informationskompetenzangebote beleuchten…]]>

Gunter Dueck: „Vernetzte Welten: Traum oder Alptraum?“

Die Dienstleistungskommission des dbv hatte Gunter Dueck zum Vortrag zum Bibliothekartag eingeladen und hat das nicht gestreamt. Ich schätze auch mal, dass Herr Dueck seinen Vortrag nicht auf den OPuS-Server des BIB laden wird, deshalb könnte man zum Ersatz diesen Vortrag, der am Folgetag auf einer anderen Konferenz gehalten wurde,

[Vorsicht, das Ding hängt bei ca. 3:50, man muss es dann nur ein wenig anschieben, damit es weitergeht]

anbieten, denn am Anfang ist von uns die Rede. Und dann vom Ende der Dienstleistungsgesellschaft und was das für manche Berufe bedeutet. Ob ich schon die Pointe verrate? Ich denke nicht, aber sein Vortrag ist in der Tat sehr pointenreich! – Ob wir nicht auch solche Flachbildschirm-Rückseiten-Berater/innen sind, von denen er spricht? Wir, die Lotsen in der Informationsflut?! 😉
Jedenfalls ist mir der Schluss sehr symphatisch. Wenn man nicht nur davon spricht, sondern auch tut!

Internet für Arme und Reiche?

Wie man weiß, sind die Netzbetreiber nicht glücklich über Kunden, die z.B. ihre Flatrates bis zum Anschlag ausnutzen. Flatrates für Smartphones sind auch meist keine echten Flatrates, weil nach Erreichen einer bestimmten Datenmenge die Übertragungsgeschwindigkeit oft drastisch gedrosselt wird.

Damit die Netzbetreiber wenigsten ein bischen Geld verdienen, liebäugeln sie schon länger mit entsprechenden Abrechnungsmodellen. Wer also die Videos von YouTube z.B. in hoher Qualität genießen möchte, muß eben ein bischen mehr zahlen. Im Grundpreis für das „ganz normale Internet“ ist dann vielleicht z.B. nur noch Mail und das Betrachten von statischen Internetseiten ohne Bilder enthalten 😉

Man stelle sich nur vor: Die aufwendig gestalteten Multimediaanwendungen zur Schulung von Informationskompetenz könnten nur noch gegen eine geringe Gebühr in angemessener Qualität betrachtet werden!

Wer ein bischen Einblick in die Materie bekommen möchte, sollte sich das einfach zu verstehende Video von ePolitik zum Thema Netzneutralität einmal anschauen. [via Caschy]

(Netz)Experten in der Politik

Das Bild ist vom pantoffelpunk .

Wie heise berichtet, ist das Projekt „Digitaler Radiergummi“ gestartet:

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hatte das Konzept gelobt. Es ließe sich als „Höchster Datenschutz made in Germany“ weltweit verkaufen, sagte sie.

Natürlich ist das Grund genug, Steuergelder für so eine – wieder mal ziemlich weltfremde – Idee herauszuschmeissen. Wahrscheinlich holen sich die meisten Politiker Rat von ähnlichen Sachverständigen, wie Udo Vetter einen jüngst beschrieb: Nach dem Alltag zu den Bienen

Theaternacht „Offline – was nun?“

In der Stadtbibliothek Mitte in Berlin findet eine Offline-Veranstaltung im Doppelpack statt: Lesung für Erwachsene und Theaternacht für Jugendliche. Die Philipp-Schaeffer-Bibliothek bietet am 29. Oktober 2010 eine Lesung zum Buch „Ohne Netz: Mein halbes Jahr offline“ an und parallel eine Theaternacht mit einer Theaterpädagogin. [via Berlin aktuell]

Enquete-Kommission behandelt Medienkompetenz

Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI, weist netterweise per E-Mail auf die heute stattfindende Sitzung der Enquete-Kommission
Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages hin, welche das Thema Medienkompetenz behandelt.
Herr Weisel weist darauf hin, dass man sich im Forum registrieren und dann Fragen stellen kann, die in die Sitzung mit einbezogen werden sollen.

Nachtrag:
Der Livestream ist schneller unter http://www.bundestag.de/ zu finden.

Stadtbücherei macht für’s Internet fit

Das World Wide Web hat seine massiven Schattenseiten, es wird gemobbt und verfolgt. Die Stadtbücherei Nordenham hat dies nun zum Thema einer Veranstaltung gemacht und einen Trainer für Medienkompetenz und Selbstbehauptung aus Berlin sowie eine weitere Referentin gebucht, die über das Phänomen informierten und Tipps zur Ich-Stärkung gaben. Die Veranstaltung wurde vom Nordenhamer Präventionsrates und vom Kreisjugendring angeboten. [via NWZ Online]

Verleger zur fatalen permanenten Revolution

Bedauerliche Aussage in einem interessanten Interview:

Im Netz ist alles möglich, jederzeit. Aber eine Schulung, eine Auswahl, Differenzierung und Vermittlung von Wissen findet nicht statt.

Komisch, ich dachte die ganze Zeit, dass es im Internet um Austausch der Einschätzung der Relevanz von Quellen geht, dass es Tutorials, Frage-Antwort-Dienste und vieles andere mehr gibt, welches eine Anleitung, eine Erschließung bietet. Aber das kann/muss man ja nicht sehen, wenn man die digitale Revolution postuliert, die die pure Überforderung – anthropologisch gesehen – darstellt. Wie gut doch, dass wir beim unübersehbaren Buchmarkt wenigstens die Verleger hatten, die uns vor dem Schlimmsten, einer Bücherschwemme, bewahrt haben. Das war doch gewiß den kleinen Obulus wert, den sie einbehalten haben!
Ironie beiseite: Dass es keine kritische Öffentlichkeit mehr geben soll, ist eine Frechheit! Öffentlichkeit hing zwar stets eng mit Zeitungen und Verlegern zusammen, kann aber keineswegs darauf reduziert werden. Öffentlichkeit findet beispielsweise auf Straßen statt (Demos!), auf Veranstaltungen und eben mittlerweile auch im Internet. Ein bisschen überfordernd natürlich, weil sich so viele mit so unterschiedlichen, auch wertenden Meinungsäußerungen einbringen, nichtsdestotrotz stellt dies eine Öffentlichkeit jenseits der Massenmedien und Verlage dar. [via Die Welt]