Schlagwort-Archive: Internet Archive

10 Ways To Explore The Internet Archive For Free

Zehn Tipps, mit dem Internet Archive umzugehen, es zu recherchieren. (Nun gut: Wer braucht 12.000 Greatful Dead-Konzerte?!) Und:

“What does it take to become an archivist? It’s as simple as creating your own Internet Archive account and diving in. Upload photos, audio, and video that you treasure. Store them for free. Forever.”

Frühe GIFs suchen

Wer erinnert sich noch an die Frühzeit des WWWs, als Homepagegestaltung für viele bedeutete, kleine GIFs einzubinden, die sich bewegten? Das schönste Beispiel war das sich drehende E-Mail-Zeichen. Oder das Hundchen, das auf manchen OPACs herumsprang? Wunderschön? Manchmal auch abstoßend, wenn zu viele dieser Elemente in der Webseite verbaut waren und es zuckte und ruckte, sich drehte und wendete. Das digithek-Blog wies auf die neue Suche des Internet Archives nach diesen Wackelbildern hin, wodurch man die Vergangenheit nochmal aufleben lassen kann. Übrigens kann man auf die Bilder klicken und kommt dann zu den Quellen, den archivierten Webseiten, wo sie eingebaut sind. Ach ja: GIFcities heißt die Suche. Irgendwie sind sie netter als die GIFs, die heute so im Umlauf sind. Oder nicht?

The Internet Archive’s Map of Book Subjects

“This map offers an alternative way to browse the 2,619,833images contained in the Internet Archive’s book collection. It shows 5500 different subjects which have been algorithmically arranged by their thematic relationships. The size of each link resembles the amount of images that are available for that topic. Clicking on a link will open the flickr page containing all the pictures for that subject. Rolling over a link will highlight all the topics that have a direct link with the subject.”

Langzeitspeicherung nur für den Lesesaal?

Ich wohne in Stuttgart und es ist toll, die gesamte Buchproduktion Baden-Württembergs vor Ort in der Württembergischen Landesbibliothek zur Verfügung zu haben. Zur Verfügung? Nun ja: Pflichtexemplare sind nicht ausleihbar, nur im Lesesaal einzusehen. Nun gut, das hat ja gute Gründe, dass das Belegexemplar nicht dem Risiko eines Verlustes ausgesetzt wird. Aber digitale Archivexemplare? – Wenn man dem Artikel der Welt über Langzeitarchivierung elektronischer Internet-Publikationen Glauben schenken darf, dann hat die DNB nichts anderes vor:

Die Nationalbibliothek (…) hat nicht vor, ihr zukünftiges Webarchiv im Netz zur Verfügung zu stellen. Wahrscheinlich um als zentrale Speicherinstitution noch eine Legitimation zu haben, soll das digitale Gedächtnis nur vor Ort einsehbar sein.

Es wäre doch nett, wenn man mit der Qualität der Dienste und nicht mit künstlicher Verknappung sich legitimieren wollte. Kurz vor der zitierten Textstelle wird auf das Webarchive Bezug genommen,

“(…) ein internationales und mittlerweile als Bibliothek anerkanntes Internetarchiv, das in regelmäÃ?igen Abständen Schnappschüsse sämtlicher Webseiten macht und diese online zu Verfügung stellt.”

Na ja. Man muss den genauen URL kennen, sonst bekommt man gar nichts (warum ist das so? Die Daten stehen doch für eine Volltextindexierung zur Verfügung, und wenn es nur die Daten der Titel der Webseiten wären). Und was heiÃ?t schon “genauer URL” in der Zeit der Aliasse, der dynamisch erstellten Webseiten? Selbst gute, alte HTML-Seiten sind über das Webarchiv mitunter nicht auffindbar: Gestern suchte ich nach der alten Homepage des VdDB, die unter der URL http://www.bibliothek.uni-regensburg.de/vddb/ eindeutig erreichbar war. Wenn ich via Waybackmachine des Webarchives danach suche, kommt – nichts!

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 31

Die Themenübersicht

Feedback

  • Keine aufgeregten Mails wegen der unfreiwilligen Pause? Na schön, okay, machen wir also das übliche Geschäft weiter. 😉

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast31.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

US-Energieministerium hinterlegt E-Prints beim Internet Archive

Trudy Walsh, Government Computer News, 29. Juni 2007: OSTI archives scientific data on the Web, berichtet über das bisher gröÃ?te Kooperationsprojekt von Archive-It, einem Web-Archivierungsdienst von Brewster Kahles Internet Archive:

[The] Energy Departmentâ??s Office of Scientific and Technical Information (OSTI) has set up a partnership with Internet Archive to provide uninterrupted access to more than a million online research papers from OSTIâ??s E-print Network.

Archive-It speichert übrigens auch einige groÃ?e Webangebote diverser Staats- und Universitätsarchive.

(via Open Access News)

Archive.org: 85 Milliarden Webobjekte archiviert – mit Hilfe von Bibliothekaren

Brewster Kahle meldet:

A snapshot of the World Wide Web is taken every 2 months and donated to the Internet Archive by Alexa Internet. Further, librarians all over the world have helped curate deep and frequent crawls of sites that could be especially important to future researchers historians and scholars.

As web pages are changed or deleted every 100 days, on average, having a resource like this is important for the preservation of our emerging cultural heritage.

The Wayback Machine is a database that serves thousands of users every day, and currently gets 300 requests per second. The database contains over 1.5 petabytes of data that came from the web (that is 1.5 million gigabytes) which makes it one of the largest databases of any kind.

Internet Archive zwei mal in den Nachrichten

Gleich zwei mal hat in den letzten Tag das Internet Archive von sich reden gemacht.

IA-Gründer Brewster Kahle kritisiert in einem Video-Interview von Mario Sixtus Googles Scan-Programm.

Und Peter Suber, Open Access News, meldet:

The Internet Archive (IA) has won the Microsoft Education Award from the from the San Jose Tech Museum’s Tech Award program (awarded by the museum, funded by Microsoft). From the acceptance speech by Rick Prelinger, the IA Board President:

Openness and interoperability made the Net work….Openness and interoperability will make it possible for the world to enjoy universal access to information. We need to make sure that openness is at the core of all of our efforts. We hope that cultural material will be shared and distributed as freely as the law allows.

This is the great opportunity of our era. It’s a bigger task than any single organization or company can or should achieve by themselves. Through partnerships with public and private entities, with for-profits and non-profits, we hope to do our part. Please join us.

Internet Archive Watch

The Crime in your Coffee bespricht in der letzten Ausgabe der Internet Archive Watch wieder einige Filmklassiker, die kostenlos heruntergeladen und z.B. auf DVD gebrannt werden können. Im Internet Archive finden sich z.B. M – Eine Stadt sucht einen Mörder und weitere freie Filme, sehr empfehlenswert!
Update: Der Link zum Internet Archiv sollte bekannt sein, falls nicht: Link