Wayforward Machine

Wer kennt nicht die Wayback Machine des Archive.org, mit deren Hilfe man in die Vergangenheit der Webseiten tauchen kann? Das Archive.org hat jetzt eine Wayforward Machine gebastelt. Das Netz im Jahr 2046, wie könnte es dann aussehen? Man müßte entweder mit seinen Daten bezahlen oder löhnen, beispielsweise die Homepage des Berufsverbandes Information Bibliothek würde 29 $ kosten … Das Archive.org zeigt einige Strategien auf, dem entgegenzuwirken. (Nebenbei: wir sind ja schon auf dem Weg dorthin, nur merkt man es bei uns nicht so, dass Dienste Daten abgreifen und damit weitere Geschäftsmodelle zum Laufen bringen. Wie war das noch mit der Überwachung der Wissenschaftler*innen durch Verlage?)

The Internet Is Rotting (The Atlantic)

<

Wenn die Dienstleistung stets mit Risiko verbunden ist … #google

Das GoogleWatchBlog hat heute einen Artikel, den man zur Kenntnis nehmen sollte: Er behandelt das Risiko, wegen irgend eines Verstoßes von den Google-Dienstleistungen ausgeschlossen zu werden. Wichtig: Es gilt in diesem Fall nicht, was Sie darüber denken, sondern was Google darüber denkt. Und die Wiederherstellung könnte sich verzögern bzw. gänzlich unmöglich sein. Und die Kommunikation stellt sich dabei als äußerst schwierig heraus (beispielsweise geht am Wochenende gar nichts).

Merke: als Nutzer ist man jeweils von den Dienstleistern abhängig. Je monopolhafter diese sind, um so größer ist das Risiko, später ohne Zugriff auf Daten, Sammlungen und Verbindungen da zu stehen!

Cluetrain Manifesto, mehr als 20 Jahre alt, immer noch relevant

Direkter Link zur deutschen Version.

The ‘Bit List’ of Digitally Endangered Species

Ein Tipp von Peter Glaser, der es so formuliert:
“Gefährdete Arten sind nicht auf das Tierreich beschränkt, wie die BitList of Digital Endangered Species zeigt. Sie wurde von der britischen Digital Preservation Coalition (DPC) 2018 das erste Mal kuratiert und auf ihrer Website veröffentlicht, wo sie jährlich auf den neuesten Stand gebracht wird. Die Jury setzt sich aus Mitgliedern der weltweiten Gemeinschaft für digitales Konservieren zusammen. Sie bewerten bedrohte digitale Materialien und Formate und organisieren ihre Ergebnisse in mehreren Kategorien. Die jüngste Überarbeitung der Liste wurde im November 2019 abgeschlossen.”
“Anfällig” seien Cloud Storage und Forschungsrbeiten, “gefährdet” Digitalisate in Museen und Galerien und “kritisch gefährdet” beispielsweise Inhalte, die mit Adobe Flash erstellt wurden.

Ein wenig Internetgeschichte: “Surfing the Web” stammt von einer Bibliothekarin

Eine nette Story in Gamestar über jene Kollegin, die anläßlich der Formulierung einer Informationskompetenz-Schrift 1992 die Redewendung “Im Web surfen” prägte. Laut dem Artikel war sie auch mit der Computernutzung vorne dran, sie installierte 1981 bereits einen Apple 2 Plus an ihrem Arbeitsplatz. – Sie wurde in die Internet Hall of Fame aufgenommen.
Solche Verzeichnisse gab es einmal recht viele, die mir bekannteste war die “Internet Librarian Hall of Fame”, die nur noch im Archive.org zugänglich ist. Bemerkenswert ist, wie viele der hier genannten noch heute aktiv sind, beispielsweise Mary Ellen Bates, Gary Price, Roy Tennant, Marshall Breeding, Stephen Abram. Bemerkenswert dabei: Sie alle sind 1. in der Beratung tätig und 2. teilen ihr Wissen …

Interview mit Howard Rheingold in der taz

Interview with me (in German) about counterculture, 50 years later https://t.co/K1SD5FLKxX — Howard Rheingold (@hrheingold) June 9, 2017

“Man müsste also dauernd Dinge depublizieren – oder man lässt es gleich”

Klar wird wiederholt: 1. Die Diskrepanz von UrhR & Realität 2. Der Standortnachteil Europa siehe auch: https://t.co/HSfNCyXCba #fairuse https://t.co/r7FmPTK9DZ —1) (@EllenEuler) April 9, 2017 Aussage bezieht sich auf den im Tweet verlinkten Tweet, hier schon aufgeführt: Ich habe über die neue Online-Sammlung der @Pinakotheken & das nervige deutsche Bildrecht geschrieben: https://t.co/13sjaMHvGa #blogwerbung — Anke Gröner … „“Man müsste also dauernd Dinge depublizieren – oder man lässt es gleich”“ weiterlesen

Aussage bezieht sich auf den im Tweet verlinkten Tweet, hier schon aufgeführt:

Aus dem hier verlinkten lesenswerten Blogbeitrag ist dann das im Titel aufgeführte Zitat zu finden.

  1. (Ellen Euler []

Welt-Internet-Tag

Die HdM zählt ein paar Meilensteine der Entwicklung auf. Erinnern wir bei der Gelegenheit doch an den studentischen experimentellen Server Machno, den die Vorgängerinstitution HBI damals bot, auch eine Art Meilenstein.

Die HdM zählt ein paar Meilensteine der Entwicklung auf.
Erinnern wir bei der Gelegenheit doch an den studentischen experimentellen Server Machno, den die Vorgängerinstitution HBI damals bot, auch eine Art Meilenstein.

ÖBs sind nicht nötig, es gibt ja das Netz

Befremdlich. Heutige Funktion einer ÖB scheint sich dem Leiter der ETH-Bibliothek nicht zu erschliessen https://t.co/Aj0tc6Cpbd — Sibylle Rudin (@srudin) February 7, 2016 #Bibliotheken werden Analysezentren: Weg mit den Büchern! Provokante Thesen von Rafael Ballhttps://t.co/wUJ1ifwDUC via @NZZ — Andrea Joosten (@AndreaJoosten) February 7, 2016

13. Inetbib-Tagung in Stuttgart im Februar 2016 #inetbib16

Das Programm zur 13. InetBib-Tagung in Stuttgart ist online: https://t.co/hsOVPX4yd2 #inetbib16 — Inetbib (@inetbib) December 4, 2015

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search