Schlagwort-Archive: Interkulturelle Stadt

Die interkulturelle Stadt…

… ist Gegenstand der â??Intercultural Cities Conferenceâ??, die in Liverpool im Rahmen des European Year of Intercultural Dialogue (EYID) 2008 Anfang Mai stattfinden wird. Die Tagungsgebühr â?? in IFLA -Höhe â?? ist sicher eines möglicher Ausschlusskriterien für eine Teilnahme (zumal nunmehr auch die Frist für die early birds rate verstrichen ist). Wird im Oktober bei der Kopenhagener Tagung â??The Smart City and its Librariesâ?? der Beitrag von Bibliotheken zur interkulturellen Stadt ein ausdrücklicher Tagungsgegenstand sein, ist dies auf der hier angezeigten Veranstaltung nur vermittelt Gegenstand. Zu den ReferentInnen gehören Parekh und Amin, die wesentliche Beiträge für eine Modifikation des Multikulturalismus vorgelegt haben, die in Vancouver lehrende Sandercock, die mit ‚Towards Cosmopolis : planning for multicultural cities‘ die Standarreferenz ist oder auch die Stadtsoziologin Sassen, die neben weltweiten Lehrverpflichtungen auch solche als Mitglied des Kuratoriums der Internationalen Bauausstellung 2013 hat. Die inhaltliche Linie, die aus der Anlage des Tagungsprogramms erkennbar ist, halte ich für die gegenwärtig am meisten beachtenswerte Form der Ausformulierung interkultureller Politik. Diese ist als solche zur Kenntnis zu nehmen; für Bibliothekare aber auch deswegen, weil die konzeptionelle Gestaltung von Leuten ausgeht, die Bibliotheken ganz besonders im Blick haben.

Weiterlesen

Die interkulturelle Stadt…

… etwas verkürzt könnte dies auch Titel der Sommerakademie der Zeit-Stiftung â??Stadt und Urbanität im 21. Jahrhundertâ?? sein. Hingewiesen wird hier darauf, da das Programm mustergültig zeigt, wie Stadt in verschiedenen Diziplinen gedacht wird. Die Teilnahme an der Akademie wird als Stipendium für Absolventen  geisteswissenschaftlicher Fächer ausgeschrieben. Aus dem bibliothekarischen Spektrum könnten wohl nur die Spezies aus Berlin als Teilnehmer in Frage kommen. Leider – es ist eine der Veranstaltungen, auf denen die Bedeutung von Bibliotheken für die Stadt vetreten werden, andererseits die dort diskutierten Themen wieder in die bibliothekarische Diskussion rückvermittelt werden könnten.
Nur zwei Referenten seien vorgestellt: Musterd, Prof. für Sozialgeographie an der Uni Amsterdam, stellt das Projekt ACRE, ‚Accommodating Creative Knowledge â?? Competitiveness of European Metropolitan Regions within the Enlarged Union‘ vor. Hier findet sich neben Städtestudien ein umfangreicher Literaturbericht zu dem Thema „Kreative Stadt“, der am Ende auch die Probleme sozialer Ausgrenzung diskutiert. Bibliotheken berührt die Frage der Kreativindustrien, sei es, dass diese sich selbst dazurechnen, sei es, dass diese zu den Erfolgsbedingungen gehören, um Kreativindustrien in einer Stadt anzuziehen.
Der Romanautor Maalouf ist auch Autor des Essais ‚Les identités meutrières‘ (dt. Mörderische Identitäten). Er erinnert an das Gewaltpotential, das daraus entsteht, Individuen mit ihren vielfältigen Zugehörigkeiten auf eine Gruppe festlegen zu wollen. Apprivoiser la bête, den Tiger zähmen – in den Arenen der interkulturellen Stadt wird nicht mit Wattebäuschen geworfen. Maalouf war jetzt auch Vorsitzender einer Gruppe, die soeben einen sehr schönen Bericht zur Mehrsprachigkeit in der EU vorgelegt hat: Eine lohnende Herausforderung : wie die Mehrsprachigkeit zur Konsolidierung Europas beitragen kann.