Schlagwort-Archive: informationskompetenzvermittlung

Power Hours Workshop Programme: Google Guru und Konsorten

<![CDATA[So eine Art Guerilla-Infomations-Kompetencing,

“The Power Hours programme offers a range of one hour workshops aimed at enhancing information, research, study and IT skills. Choose from a variety of topics – from finding information online to preparing for exams and from essay writing to coping with stress. Delivered by a range of staff from across the University, the workshops are a great way to improve your skills to get the most from your studies.”

bei dem vor allem die Aussage interessant ist

“Most workshops are held at 12.15-13.15 or 16.15-17.15, with many repeated throughout the Semester.”

und auch die Feststellung:

“You have 12 new topics to choose from this Semester.”

Tolle Themen!

  • Be Prepared! The Exam Survival Guide
  • Citing & Referencing
  • Citing & Referencing (Harvard)
  • Critical Thinking & Evaluation
  • Critical Reading of a Journal Paper
  • EndnoteWeb
  • Get Active. Eat Well. Study Effectively
  • Get Organised
  • Google Guru
  • How to Manage Stress
  • How to Stop Putting Things Off
  • Let’s Get it Online
  • Literature Searching/Review
  • Making the Most of Your Academic Mentor
  • Maximising the Impact of Your Research
  • Mindmap with MindGenius
  • Powerpoint for Posters
  • Poster Presentation
  • Powerpoint for Presentations
  • Presentation Skills
  • Report Writing
  • Stay Focused for Study: The Role of Posture in Concentration
  • Style in Academic Writing
  • Teamworking
  • The Write Stuff
  • Time Management
  • Tips for Effective Study
  • Understanding Turnitin
  • Word: Add a Bit of Style
  • Word: Divide and Conquer Your Page Layout
  • Word: Links, Footnotes and Captions
  • Writing a Literature Review

Die Herriot Watt University Library, deren Homepage dieses Programm entnommen ist, gehört ganz bestimmt zur Spitze der Informationskompetenzvermittlung, in Themen und Methoden. Lange Zeit bot sie auch einen Newsletter an, den Internet Resources Newsletter, der ebenfalls hervorragend war…]]>

Claim: Informationskompetenz ist Aufgabe der DGI

<![CDATA[Beim Ansehen eines Filmes über die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Informationswissenschaft auf einer Tagung der DGI stolpere ich an der Stelle 1:25:53 über die Aussage von Dr. Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI: “Bibliothekare fördern keine Informationskompetenz, sie vermitteln Bibliothekskompetenz”. Und er fährt fort:

“Die Informationswissenschaft gibt bisher keine Antworten, was ist Informationskompetenz in Schule und Unterricht. Das ist nicht, eine Bibliotheksführung zu machen, vor Ort, sondern in den Unterricht zu gehen, vor Ort zu sein, die Module zu erstellen, die Bildungsstandards zu verändern und so weiter. Das ist Politik, eigentlich eine Aufgabe der DGI und weiterer Kreise.”

Diese Frontstellung könnte man jetzt achselzuckend oder verärgert abtun, man kann sich aber fragen, warum unsere Profession (komisch, eigentlich hätte ich die Informationswissenschaftler dazu gezählt. So schnell geht das mit dem Auseinanderdividieren …) eventuell zu dieser Sichtweise verleitet bzw. berechtigt. Die Präsenzen informationskompetenz.de und informationskompetenz.ch sind voll von Zeugnissen, wie intensiv sich von bibliothekarischer Seite inhaltlich und didaktisch um dieses Thema gekümmert wird. Ebenso Lotse. Oder das LIK. – Aber zugegebenermaßen gibt es in unserer Profession viele ungedeckte Schecks, in Wissenschaftlichen Bibliotheken beispielsweise, wenn “Informationskompetenz” bedeutet, dass 2-3 lizensierte Datenbanken geschult werden und nicht mehr. Oder in Öffentlichen Bibliotheken, wenn in der Tat Bibliotheksführungen für Schulklassen adjektivreich bereits als Informationskompetenz verkauft werden.
Ungedeckte Schecks, Claims – eigentlich ist das Feld “Informationskompetenz vermitteln” so umfangreich, dass nicht nur Informationswissenschaftler/innen und Bibliothekarinnen/Bibliothekare, sondern auch Lehrerinnen/Lehrer und Wissenschaftler/innen mehr als genug zu tun hätten, bevor man auch nur an Konkurrenz denken muss/kann. Je mehr Verbände – die von mir aus dabei gerne mit verschiedenen Stimmen sprechen dürfen (ch kann dieses “Wir-müssen-fusionieren-um-mit-einer-Stimme-sprechen-zu-können-damit-man-uns-auch-ernst-nimmt”-Argument schon nicht mehr hören) – sich hier tummeln, dies politisch und praktisch befördern, desto besser. Und je mehr Initiativen wie z.B. INFOKOS arbeiten, noch besser. Herr Weisel hat das “vor Ort” betont. Sehr gut: Wir sind alle gefragt, an unseren Arbeitsstellen!]]>