Schlagwort-Archive: Informationskompetenz

#GMW14 – Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken

Die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft tagt vom 1./2. bis 4. September in Zürich.

Best-Practice-Wettbewerb Informationskompetenz

Die gemeinsame Kommission Informationskompetenz des Vereins Deutscher Bibliothekare (VDB) und des Deutschen Bibliotheksverbands e. V. (dbv) hat einen jährlichen Best-Practice-Wettbewerb ins Leben gerufen.

Das Thema des Best-Practice-Wettbewerbs 2013 lautet:

„Vermittlung von Informationskompetenz an fortgeschrittene Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.“

Einsendeschluss ist der 31.10.2013.

Glücksversprechen und Wünsche: die Informationskompetenz

Karsten Schuldt arbeitet sich an der Informationskompetenz ab und <ironie> schändet unsere heiligsten Begriffe</ironie> kritisiert eines der neuen Handlungsfelder, die sich in den letzten Jahren herauskristallisiert haben. Vielleicht kommentiert die eine oder der andere dort? Jedenfalls lesens- und bedenkenswert!

Power Hours Workshop Programme: Google Guru und Konsorten

<![CDATA[So eine Art Guerilla-Infomations-Kompetencing,

„The Power Hours programme offers a range of one hour workshops aimed at enhancing information, research, study and IT skills. Choose from a variety of topics – from finding information online to preparing for exams and from essay writing to coping with stress. Delivered by a range of staff from across the University, the workshops are a great way to improve your skills to get the most from your studies.“

bei dem vor allem die Aussage interessant ist

„Most workshops are held at 12.15-13.15 or 16.15-17.15, with many repeated throughout the Semester.“

und auch die Feststellung:

„You have 12 new topics to choose from this Semester.“

Tolle Themen!

  • Be Prepared! The Exam Survival Guide
  • Citing & Referencing
  • Citing & Referencing (Harvard)
  • Critical Thinking & Evaluation
  • Critical Reading of a Journal Paper
  • EndnoteWeb
  • Get Active. Eat Well. Study Effectively
  • Get Organised
  • Google Guru
  • How to Manage Stress
  • How to Stop Putting Things Off
  • Let’s Get it Online
  • Literature Searching/Review
  • Making the Most of Your Academic Mentor
  • Maximising the Impact of Your Research
  • Mindmap with MindGenius
  • Powerpoint for Posters
  • Poster Presentation
  • Powerpoint for Presentations
  • Presentation Skills
  • Report Writing
  • Stay Focused for Study: The Role of Posture in Concentration
  • Style in Academic Writing
  • Teamworking
  • The Write Stuff
  • Time Management
  • Tips for Effective Study
  • Understanding Turnitin
  • Word: Add a Bit of Style
  • Word: Divide and Conquer Your Page Layout
  • Word: Links, Footnotes and Captions
  • Writing a Literature Review

Die Herriot Watt University Library, deren Homepage dieses Programm entnommen ist, gehört ganz bestimmt zur Spitze der Informationskompetenzvermittlung, in Themen und Methoden. Lange Zeit bot sie auch einen Newsletter an, den Internet Resources Newsletter, der ebenfalls hervorragend war…]]>

Claim: Informationskompetenz ist Aufgabe der DGI

<![CDATA[Beim Ansehen eines Filmes über die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Informationswissenschaft auf einer Tagung der DGI stolpere ich an der Stelle 1:25:53 über die Aussage von Dr. Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI: „Bibliothekare fördern keine Informationskompetenz, sie vermitteln Bibliothekskompetenz“. Und er fährt fort:

„Die Informationswissenschaft gibt bisher keine Antworten, was ist Informationskompetenz in Schule und Unterricht. Das ist nicht, eine Bibliotheksführung zu machen, vor Ort, sondern in den Unterricht zu gehen, vor Ort zu sein, die Module zu erstellen, die Bildungsstandards zu verändern und so weiter. Das ist Politik, eigentlich eine Aufgabe der DGI und weiterer Kreise.“

Diese Frontstellung könnte man jetzt achselzuckend oder verärgert abtun, man kann sich aber fragen, warum unsere Profession (komisch, eigentlich hätte ich die Informationswissenschaftler dazu gezählt. So schnell geht das mit dem Auseinanderdividieren …) eventuell zu dieser Sichtweise verleitet bzw. berechtigt. Die Präsenzen informationskompetenz.de und informationskompetenz.ch sind voll von Zeugnissen, wie intensiv sich von bibliothekarischer Seite inhaltlich und didaktisch um dieses Thema gekümmert wird. Ebenso Lotse. Oder das LIK. – Aber zugegebenermaßen gibt es in unserer Profession viele ungedeckte Schecks, in Wissenschaftlichen Bibliotheken beispielsweise, wenn „Informationskompetenz“ bedeutet, dass 2-3 lizensierte Datenbanken geschult werden und nicht mehr. Oder in Öffentlichen Bibliotheken, wenn in der Tat Bibliotheksführungen für Schulklassen adjektivreich bereits als Informationskompetenz verkauft werden.
Ungedeckte Schecks, Claims – eigentlich ist das Feld „Informationskompetenz vermitteln“ so umfangreich, dass nicht nur Informationswissenschaftler/innen und Bibliothekarinnen/Bibliothekare, sondern auch Lehrerinnen/Lehrer und Wissenschaftler/innen mehr als genug zu tun hätten, bevor man auch nur an Konkurrenz denken muss/kann. Je mehr Verbände – die von mir aus dabei gerne mit verschiedenen Stimmen sprechen dürfen (ch kann dieses „Wir-müssen-fusionieren-um-mit-einer-Stimme-sprechen-zu-können-damit-man-uns-auch-ernst-nimmt“-Argument schon nicht mehr hören) – sich hier tummeln, dies politisch und praktisch befördern, desto besser. Und je mehr Initiativen wie z.B. INFOKOS arbeiten, noch besser. Herr Weisel hat das „vor Ort“ betont. Sehr gut: Wir sind alle gefragt, an unseren Arbeitsstellen!]]>

Zu alt fürs Netz? Einstieg mit mobilen Geräten?!

<![CDATA[So lautet der erste Eintrag eines weiteren Weblogs des sehr engagierten Horst Sievert, über dessen SLO (Senioren lernen online) hier schon berichtet wurde.

Senioren-Lernen-Online möchte daher in einem Workshop “Zu alt fürs Netz? Einstieg mit mobilen Geräten” die Frage klären, ob und wieweit mobile Endgeräte älteren Erwachsenen beim Einstieg ins Netz helfen können.

Das neue Weblog richtet sich an „digitale Außenseiter und deren Helfer bzw. Paten“. Wo man sich dort als BibliothekarIn einordnet, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Erfahrungsgemäß sind Tipps und Hinweise von „HoSi“ sehr nützlich, weil sie aus der Praxis heraus entstehen und keinen – für viele AnwenderInnen unnötigen – „Informationskompetenzkompetenzballast“ vor sich herschieben.
Einfach mal auf Senioren-Lernen-Online ein bisschen herumstöbern oder auch auf (N)ONLINER, man findet viele praktische Informationen zu aktuellen Themen (Smartphones, Tabletts, eBooks, Prezi usw.). Wenn man dort mitliest, freut man sich schon fast auf die Rente ;-)]]>

BiblioBouts: Spiel zum Üben von Schlüsselqualifikationen in Recherchieren und Abspeichern

Die University of Michigan hat ein Wettbewerbsspiel entwickelt, mit dem Studierende ihre Fähigkeiten zum Suchen, zum Abspeichern von Rechercheergebnissen, zum Bewerten und zum Verwalten mit einer Literaturverwaltung (Zotero!) üben können, meldet der Chronicle of Higher Education. (Der ursprüngliche Tipp kam von @jowede)
Das Spiel wird in einem Video vorgestellt:

At the end of the game, you will have a high quality bibliography or list of research sources you can use for your assignment. You can continue to use these research skills in the rest of your college coursework.

LOTSE-Tutorials jetzt komplett

Mit den beiden Folgen „Umgang mit Datenbanken“ und „Suchstrategien“ sind die Tutorials, die im Rahmen des LOTSE-Projektes erarbeitet wurden, nun komplettiert und auf den LOTSE-Seiten verfügbar. Zu jedem Tutorial gibt es auch ein Skript und ein Quiz.

Gerade bei den Tutorials “ Datenbanken / Fachbibliographien“ war uns wichtig, beispielhaft zu zeigen, welche Möglichkeiten die Suche in einer Datenbank bietet – damit sich auch bei einer Änderung der Oberfläche (was ja recht schnell passieren kann) die NutzerInnen weiterhin zurechtfinden.
Die Suchstrategien-Tutorials hingegen geben Tipps zum Finden von Suchbegriffen und zum Einsatz von Operatoren.

[via Inetbib und LOTSE-Mailingliste]

Bericht von der Inetib-Tagung in Zürich

Es ist zwar schon eine Weile her, dass die 11. Inetbib-Tagung stattgefunden hat, aber jetzt hat sich Mary Jo Rabe entschlossen und einen sehr umfangreichen Bericht über die Tagung und fast alle Sessions in ihrem brandneuen Weblog Maryjorabe’s Blog geschrieben.

Besonders gelungen fand ich die Bemerkung zu dem Beitrag von Christian und mir, in der Mary Jo fast mit der gleichen Metapher (Eintauchen) wie jüngst Lambert, beschreibt was zu tun ist:

They feel it’s time to jump into the deep end and teach yourself to swim instead of continuing long philosophical discussions about swimming while standing at the edge of the pool (my comparison, not theirs).

Das fasst meiner Meinung nach sehr schön die Diskussionen um die Vermittlung von „Informationskompetenz“ zusammen 😉

Geschlossen vs. offen

Zurzeit tobt in Inetbib mal wieder das Open Access-Theater in voller Besetzung und allem, was dazugehört. Da wird hier auch ein launiger Eintrag gestattet sein, der ein wenig neben der Spur ist, aber dennoch das Thema betrifft.

Geschlossen, proprietär, kostenpflichtig, lizensiert – alles Wörter, die eine Schranke beschreiben, die sich für einen Nutzer nur öffnet, wenn man zu einem privilegierten Nutzerkreis oder zu den zahlenden Kunden gehört. Letzt war ich auf der Seite „eLearning-Plattform der Stadtbücherei Frankfurt am Main“. Es hätte mich sehr interessiert, was sich an Inhalten und Methoden dahinter verbirgt. Es gibt aber keine Appetizer, kein Anschauungsmaterial. Wer keinen Zugang hat, hat die Adresse und weiter – nichts! „Wir freuen uns über Ihre Meinung und Verbesserungsvorschläge.“ heißt es auf der Seite. Danke! Wenn ich einmal wieder in Frankfurt bin, werde ich nicht versäumen, mir das an einem privilegierten Computer einmal anzusehen, es sei denn, es gibt ellenlange Anmeldelisten und die Notwendigkeit, sich mit einem Leserausweis zu legitimieren. – Nun, solches ist ex-klu-siv, ausschließend. Nur, ob das noch der Zeit angemessen ist?

Unlängst sagte eine Kollegin, dass es in ihrem Hause Widerstände gäbe, eigene erstellte Informationskompetenzangebote frei zur Verfügung zu stellen. Es seien starke Bestrebungen, dies auf der Lernplattform für die Angehörigen der eigenen Hochschule exklusiv zu halten. Man wolle nicht, das Konkurrenten davon profitieren.

Da haben wir es wieder: Exklusivität soll das Image steigern, den Wert, den die eigenen Dienstleistungen für die Nutzer haben. Aber ist es sinnvoll, wenn jede Einrichtung, die aus öffentlichen Mitteln unterhalten wird, sich einen ADAC bastelt? Konkurrenz belebt das Geschäft, zur Konkurrenz gehört aber auch die Transparenz, die Vergleichbarkeit. Nur so kann man lernen! Und man hat die Chance, dass eigene Nutzer, die die Hochschule gewechselt haben, dennoch das eigene Dienstleistungsangebot weiter nutzen. Und das weitersagen. So dass auch fremde Nutzer von den Materialien profitieren.

Schlankeres Arbeiten, lernen an anderen Angeboten, nutzen von anderen Angeboten, Gewinnung von externen Kunden, – all‘ das ist nur möglich, wenn die Dienstleistungen offen angeboten werden.

Ein proprietäres Angebot hingegen bringt nicht viel. Schlimmstenfalls ist es eingekauft und man weiß ja seit den Bibliothekssystemen, wieviel eingekaufte Leistung wert ist (wieviele Kataloge bieten RSS, eine einfache Technik, die leicht zu implementieren und seit ca. 8 Jahren auf dem Markt ist? Eben!) Proprietäre Angebote schließen externe Benutzer aus und verprellen auch jene, die die Hochschule gewechselt haben.

Das Bibliothekswesen sollte sich endlich darauf einstellen, dass es ein hochmobiles Klientel hat, das innerhalb seiner Ausbildungsphase 4-6 mal den Studienort wechselt, wenn man die Praktika einbezieht, noch mehr. Es ist sehr wichtig, benutzerorientiert zu arbeiten, aber „meine Klientel“ als jene Gruppe zu definieren, die derzeit an der Hochschule vertreten ist und diese exklusiv zu bedienen, das geht an der Idee der Benutzerorientierung vorbei!