Schlagwort-Archive: information

Privacy

In der aktuellen c’t ist der Hinweis auf den Privacy-Test vom Maxa Reseach. Die Seite ist sehr übersichtlich und verständlich. Aus diversen Workshops weiß ich, dass das Erstaunen meist ziemlich groß ist, wenn man erwähnt oder demonstriert, welche technischen Informationen durch einen Klick auf einen Link mitgeschickt werden.

Faktisch Null Prozent Nutzung

Der Kölner FH-Professor Hermann Rösch hat auf dem 17. Thüringer Bibliothekstag in Ilmenau ziemlich hingelangt. Google und Wikipedia – so Rösch – hätten bei der Beantwortung von Informationsfragen einen großen Vorsprung, die Nutzung der Auskunft sei gleich 0 Prozent (daher das Zitat im Titel, das sich auf die Verhältnisse in den USA bezieht). Bibliotheken müssten mit ihrem Pfund wuchern, Expertenwissen bieten:

„Alleinstellungsmerkmale der Bibliotheken seien die Qualitäts-Garantie, Langzeitarchivierung, Kataloge, persönliche Beratung, kostenloser Zugang, Neutralität. „

Die Optimierung der Internetauftritte (lies: -dienstleistungen) und die Anreicherung der Kataloge bis hin zur Ergänzung mit Volltexten sei das Gebot der Stunde.
Auf der Tagung wurde auch der Thüringische Bibliothekspreis an die Stadt – und Kreisbibliothek Zella-Mehlis überreicht. [via inSüdthüringen.de]

Die Gesänge der BibliothekarInnen…

Gut, das ich Bibliothekswesen studiert habe, evtl. hätte ich sonst Probleme, die Informationen dieser Titelaufnahmen bei uns und anderswo zu verarbeiten (es gibt noch haufenweise ähnliche Beispiele)…
Was wohl die LeserInnen denken, die nur schnell mal den Standort der Zeitschrift CHIP im Lesesaal suchen?

Maßstäbe setzender Multimediaguide Münster

Das klingt alles ziemlich fortschrittlich, allerdings habe ich so ein Ding auch noch nicht ausprobiert. Aber wenn sogar Leonard Lansink ihn empfiehlt fragt man sich natürlich sofort: was würden Thiel und Börne sagen?

Handliches Taschenformat, dazu kinderleicht in der Handhabung und doch ein Schwergewicht in Deutschlands Museumslandschaft: Der neue Multimediaguide des Stadtmuseums Münster setzt neue Maßstäbe im Erleben von Kunst, Kultur und Geschichte. Bundesweit erst zum zweiten Mal kommt das portable, WLAN-basierte Informationssystem in einem Museum zum Einsatz.

via Neuer Multimediaguide im Stadtmuseum Münster setzt Maßstäbe.

eduroam und Buzzwords an der TUHH

Seit kurzem gibt es auch eduroam an der TUHH. Natürlich wollte ich das auch gleich mit dem iPhone testen und rief die entsprechende Informationsseite unseres Rechenzentrums auf. Schon beim Durchlesen der Informationen fühlte ich mich ziemlich überfordert (Details für die Konfiguration des Supplicant?), obwohl ich mich eigentlich für ganz gut informiert halte. Ich habe irgendwann aufgegeben…
Ich hätte dann natürlich den SPOC (Single Point of Contact), und hier entweder das USC (User Service Center) nutzen können, um face-to-face Hilfe zu erhalten, oder z.B. auch per Mail das TTS (Trouble Tickest System) zur Kommunikation nutzen können.

Allerdings war mir auch klar, dass das Problem nicht so richtig in den Bereich Incident Management (Störungsmanagement) fiel, sondern eher auf meine Unfähigkeit zurückzuführen war.
Alle rot markierten Worte oben sind von der Seite des Universitätsrechenzentrums, das

als  zentraler IT-Dienstleister der TUHH […]  eine Exzellenz im IT-Service durch eine hohe Qualität und eine gezielte Ausrichtung entlang der Kundenwünsche [anstrebt].

Schön ist auch der ungebremste Optimismus, der bei den Details für die Konfiguration des Supplicants durchscheint:

Für alle Betriebssysteme, insbesondere auch für Smartphones, bei denen wir keine Anleitung bereitstellen, können Sie selbst versuchen eine Verbindung herzustellen. Falls es gelingt melden Sie sich bei uns, damit wir eine entsprechende Dokumentation bereitstellen können.

Layers of Information

Layer Leipzig

Layer Leipzig

Von Common Craft gibt es eine neues Werk auf YouTube , das sich mit dem Thema Augmented Reality, wohl am besten übersetzt mit „erweiterte Realität“ beschäftigt und kurz erklärt, wie es funktioniert. Wir hatten zu dem Thema auch schon ein paar Infos.

Das Bild links zeigt einen Layer, der neben der Nikolaikirche aufgenommen wurde. Es wurde nach Bibliotheken im Umkreis gesucht.

Luftverkehr über Amsterdam

Sehr entspannend ist diese Echtzeitdarstellung des Luftverkehrs über dem Flughafen Schiphol/Amsterdam. Es werden Informationen zu den Flugzeugen, oft Start- und Zielort und Flughöhe angezeigt.

Ausserdem kann man sich die Flugbewegungen früherer Tage ansehen und diese auch im Schnelldurchlauf geniessen…

Google von hinten

<![CDATA[Wie google arbeitet kann man sich auf der Website Insideyoursearch anschauen, offensichtlich ist dort eine Bibliothekarin recht aktiv. Witzig gemacht, lädt etwas langsam…
Etwas seriösere Informationen über den „Datenkraken“ und das Geschäftsmodell bietet Kristian Köhntopp und kommt zu dem Schluß:

Wenn man nun einmal ein paar Schritte zurücktritt und das Gesamtbild auf sich wirken läßt, dann erkennt man Muster: Alles in allem wirkt der Ansatz von Google auf mich wie eine Firma von Physikern oder anderen Experimental-Forschern mit akademischem Background, die beschlossen haben, einmal ’so richtig‘ in die Wirtschaft zu gehen und ihre Methoden dort hin zu portieren. Man baut Modelle, identifiziert Abhängigkeiten und eliminiert sie konsequent und man hat keine Angst, dabei auch richtig groß zu denken und Neuland zu betreten.

Sehr interessante Informationen über die Arbeitsweise von google.
Wen das alles nicht interessiert, der kann immer noch dieses google-Produkt benutzen… ]]>

Lebensmittel und Kochen in der Krise

<![CDATA[In der letzten c't fand sich der Hinweis auf das-ist-drin, dort gibt es Informationen zu Nährwertangaben, Inhaltsstoffen, E-Nummern und Allergieauslösern in Lebensmitteln. Die Website ist sehr „Web 2nullig“ gestaltet, interessanter wird es sicher noch, wenn mehr Produkte (meine Ritter Sport Nugatschokolade war per EAN nicht zu finden) vorhanden und dann das Ganze noch mobil zu nutzen ist. Natürlich twittern die Anbieter auch und im Weblogist gerade ein schöner Hinweis auf den Channel Great Depression Cooking mit Clara:

93 year old cook and great grandmother, Clara, recounts her childhood during the Great Depression as she prepares meals from the era. Learn how to make simple yet delicious dishes while listening to stories from the Great Depression.

]]>

100 Tricks wie man Twitter als Bibliothekar nutzen kann

<![CDATA[

Ways to Use Twitter in the Library
Here are some simple suggestions to get you started using Twitter in your library.
14. New book arrivals. Let your patrons know what new books arrive at your library by Twittering the information.
15. Library Events. Keep followers current on all the fun events occurring at the library.
16. Take a poll. Use PollDaddy to ask your patrons for their opinions or get feedback on what’s happening at the library.
17. Stay in touch. Keep up with other librarians so you can share ideas and projects and learn from each other.
18. Send alerts. Allow patrons to sign up to be notified when requested material is available.
19. Send past due notices. Tweet past due notices to patrons as a gentle reminder that they are late.
20. Create alerts for specific groups. Announce news and events meant for specific groups such as teens, children, or book groups.
21. Announce closing time. Let patrons know when the library is about to close.
22. Send computer alerts. Whether someone’s allotted time on the computer is about to end or if several computers have suddenly become available, let users know.

Und die anderen 88 Tipps kann man direkt bei Lern-gasm nachlesen. 🙂
[Via @selfreferential bei Twitter, natürlich]]]>

DiRT Wiki

Schönen Dank an Joachim Eberhardt, der uns den Hinweis auf das Digital Research Tools (DiRT) Wiki schickte.
Lisa Spiro schreibt dazu in ihrem Blog:

„When I talk with researchers about a cool tool such as Zotero, they often ask, â??Hey, how did you find out about that?â? Not everyone has the time or inclination to read blogs, software reviews, and listserv announcements obsessively, but now researchers can quickly identify relevant tools by checking out the newly-launched Digital Research Tools (DiRT) wiki: http://digitalresearchtools.pbwiki.com/. DiRT lists dozens of useful tools for discovering, organizing, analyzing, visualizing, sharing and disseminating information, such as tools for compiling bibliographies, taking notes, analyzing texts, and visualizing data.“

Viele interessante Seiten mit weiterführenden Hinweisen, wobei das Thema RSS noch etwas stiefmütterlich behandelt wird