Schlagwort-Archive: information

Agenda 2030 in Bibliotheken: Übersichtsseite

Die Agenda 2030 oder die Sustainable Development Goals, SDGs sind eine Reihe von Zielen, die sich die United Nations gesetzt haben. Themen wie Bekämpfung der Armut, Aufbau einer nachhaltigen Infrastruktur etc. spielen hier eine Rolle, doch nicht nur, dass sie postuliert werden, sondern es wird auch versucht, sie umzusetzen. Bei einigen dieser Ziele spielen auch Bibliotheken eine Rolle. Hierüber informiert die Seite “Agenda 2030 in Bibliotheken : 17 Ziele um die Welt zu verändern” von Nadine Kneer. Sehr schön: Man kann eigene Ideen/Beiträge posten, so dass neben der Information auch Beispiele aufgelistet werden. Mit der Webseite verbunden sind ein Twitter- und ein Pinterest-Account.

Nachtrag: Quelle war der Eintrag auf “Fachstelle Öffentliche Bibliotheken in NRW”

Ein bisschen Medienkritik

Kritik an den laufenden Bildern, denen man mittlerweile kaum mehr entkommen kann, leisteübt Felicitas Rhan im FAZ-Blog “Blogseminar und stellt den Vorteil der Textrezeption gegenüber der Rezeption von Videos heraus. Wenn man hier die Rolle von Bibliotheken als Produzenten und Verteiler von Bildern und Videos in den Blick nimmt, dann wäre dies ein Appell, möglichst Gehaltvolles zu erstellen/weiterzuleiten. Auch dies ist eine Facette der in dieser Woche stattgefundenen Diskussion: Muss man auf den Hype aufspringen, um imagemäßig mit dabei zu sein oder kann man das sich zunutze machen für andere Zwecke oder sollte man es lieber lassen?

Das Wissen den Barbaren geöffnet?

Die Rollen der “Hüter des traditionellen Wissens” werde sich ändern, ist in dem Interview der Wirtschaftswoche David Weinberger zu lesen, der “Das Ende der Schublade: Die Macht der neuen digitalen Unordnung” (gräßlicher deutscher Titel, besser engl. “Everything is miscellaneous”, 2007) verfasst hat und er hat weiterhin interessante Thesen und Gedanken zur Entwicklung des Internets und des Umgangs mit Wissen. Wissen beispielsweise entstehe in Netzwerken und werde nicht weiter eine Eliteangelegenheit sein. Und am Ende des Interviews gibt es eine gute Botschaft: In Zukunft werde man gelernt haben, Informationen zu ordnen, zu filtern und ihnen Sinn zu geben. – Wenn das wirklich eintritt, kann man auf Hüter des Wissens doch getrost verzichten, oder?
(Nebenbei gesprochen: Waren wir nicht eher in Sachen Erschließung und Vermittlung unterwegs? Dann kann uns das doch recht sein, wenn dieser Trend sich bestätigen sollte!)

Vergleich von NSA und Stasi

Wie der Bundespräsident glasklar durchschaut hat, werden die von der NSA abgesaugten Informationen nicht aufgeschrieben und abgeheftet. Das ist aber leider noch kein Anlaß für eine Entwarnung, auch das wir nur einen Geheimdienst, der nichts weiß, haben, ist kein Trost.
Wer schon mal mit einem Computer und auch mit Aktenordner gearbeitet hat, wird wissen, dass mit dem Rechner und den auf Festplatten gespeicherten Daten einiges einfacher zu verknüpfen und zu durchsuchen ist. Außerdem kann man mit Rechnern ganz tolle automatische Abläufe programmieren.

Opendatacity hat mal visualisiert, wieviel Platz die Aktenschränke der Stasi und der NSA einnehmen würden:


Gehe zu Stasi versus NSA. Realisiert von OpenDataCity (CC-BY 3.0)

"WissensWert – Wert des Wissens"

<![CDATA[Die ODOK ist die gemeinsame Tagung der VÖB (Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare) und der ÖGDI (Österreichische Gesellschaft für Dokumentation und Information). Sie findet derzeit (12.-14. September 2012) in Wels statt. Informationen gibt die Konferenzhomepage und Neuigkeiten gibt Twitter.]]>

Bitte recherchieren Sie selbst…

<![CDATA[Evaluation und Qualitätskontrolle bibliothekarischer Auskunft oder: „Bitte recherchieren Sie selbst im Google“
der Autorinnen Barbara Dietrich, Ulrike Großardt, Kristin Rütjes und Kerstin Wittmann ist als 61. Kölner Arbeitspapier zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft erschienen.
Die Autorinnen waren nicht so recht zufrieden mit den Ergebnissen, die sie sowohl persönlich, per Telefon, per Chat und per Mail auf ihre Fragen bekommen haben. Im Anhang sind ein paar Erfahrungsberichte zu finden….[via Nachrichten für Öffentliche Bibliotheken in NRW]]]>

diese jungen Leute…

<![CDATA[Thomas Knüver beschreibt die Generation der Verbrecher, die gegen ACTA auf die Straße gehen und gingen und zitiert die Tochter einer Bekannten von ihm:

Das Internet ist für uns Jugendliche heutzutage DAS Hauptmedium. Sei es für Kommunikation, Information oder Unterhaltung. Es ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Das selbe Thema behandelt der 17jährige Philipp Riederle in seinem recht beeindruckendem Vortrag über das Kommunikationsverhalten der Generation Y auf dem Media Future Day 2012 und konstatiert “das Fernsehen (in seiner heutigen Form) ist für Jugendliche tot“. Leider sind die Fragen aus dem Publikum nicht im Beitrag enthalten. [via Melanie Klöß]
Philipp beschreibt recht eindrücklich, daß seine Generation von klein auf die unglaublichen Mengen von Informationen filtern mußte, durch die Verdichtung der Anforderungen in Schule und Studium bleibt wenig Zeit für Uninteressantes oder auch das klassische Fernsehen. Evtl. müßte man vor diesem Hintergrund (der ja vielen nicht neu ist) auch mal die diversen Informationskompetenzangebote beleuchten…]]>

Professionelles Anspitzen

<![CDATA[Die Tagesschau schreibt über einen Meister der Zuspitzung, der sich mit der

Schärfung traditioneller Schreibgeräte, namentlich von Bleistiften des US- Härtegrads #2, was in etwa dem europäischen HB entspricht

beschäftigt (danke an Aenschie!). Professionelle und unterhaltsame Informationen zu Bleistiften, Anspitzern und anderen Schreibbedarfsartikeln erhält man auch beim Lexikaliker. Unglaublich, was dort an Informationen zusammengetragen wird!]]>

Privacy

In der aktuellen c’t ist der Hinweis auf den Privacy-Test vom Maxa Reseach. Die Seite ist sehr übersichtlich und verständlich. Aus diversen Workshops weiß ich, dass das Erstaunen meist ziemlich groß ist, wenn man erwähnt oder demonstriert, welche technischen Informationen durch einen Klick auf einen Link mitgeschickt werden.