Schlagwort-Archive: imagekampagne

Die Zukunft gestalten – Chance Bibliothek

<![CDATA[Nicht nur Deutschland hat seine 21 Gründe – auch in Österreich beginnt nun eine Imagekampagne, hier speziell für die Öffentlichen Bibliotheken: Wie im VÖB-Blog zu lesen ist, hat der Bibliotheksverband Österreich ein Kozept erarbeitet,

„um das Potential der Öffentlichen Bibliotheken – der größten außerschulischen Bildungseinrichtung – für die Erreichung der bildungs- und kulturpolitischen Ziele optimal zu nutzen. Vorgeschlagen werden Maßnahmen, die die Weiterentwicklung der Öffentlichen Bibliotheken in Österreich zum Ziel haben, Innovation anregen und die Bibliotheksträger unterstützen.
Es fehlt eine abgestimmte nationale Strategie für Öffentliche Bibliotheken in Österreich. Das vorliegende Konzept will einen Beitrag zur Aktivierung eines nationalen Diskussionsprozesses leisten. Detailliert wird die Situation der Öffentlichen Bibliotheken beschrieben, werden Defizite und Stärken analysiert, das Entwicklungspotential aufgezeigt und strukturverbessernde Maßnahmen vorgeschlagen.“

]]>

"Wir bringen Wissen in Bewegung"

<![CDATA[Was macht unseren Beruf aus? Was sind die verschiedenen Tätigkeitsfelder? Ein achtseitiger Flyer zum Berufsfeld Bibliothek und Information liegt der Märzausgabe von „BuB – Forum Bibliothek und Information“ bei und schildert in Wort und Bild Kolleginnen und Kollegen aus Öffentlichen Bibliotheken, Wissenschaflichen Bibliotheken, Archiven und Dokumentationsstellen und Selbständigen. Dabei werden zugleich Informationen über die verschiedenen Laufbahnstufen gegeben. Wer BuB nicht liest – oder wenn der Flyer bereits entfernt wurde -, finden Sie ihn auf der Homepage des Berufsverbands Information Bibliothek unter dem Stichwort „BuB Sonderbeilage 2009“ auf der Seite „Berufsfeld Information Bibliothek“.]]>

PR-Kampagne für die Aachener Stadtbibliothek

Die Aachener Stadtbibliothek soll eine Image-Kampagne für 16.000 Euro (zur Hälfte aus Landesmittel) starten, um wieder mehr Nutzung zu stimulieren. Die Kommunalpolitiker (wenn ich es richtig lese: die Mitglieder des Kulturausschusses) waren selbstkritisch, man habe einerseits Gebühren erhoben und andererseits den Medienetat gesenkt, was wohl zu einem Rückgang der Nutzung geführt habe. [via Aachener Zeitung]