Schlagwort-Archive: Image

Stabwechsel in der Gemeindebücherei Ritterhude

<![CDATA[Über dreissig Jahre hat Frau Arzenscheg die Bücherei geleitet. Jetzt geht sie in Ruhestand. Ein richtiger Blickfang ist das Bild, das dem Artikel im Weser-Kurier vorangestellt ist, welches Vorgängerin und Nachfolgerin zeigt; jene, die bisher “die Bibliothek war” und jne, die ihr ab jetzt ein Gesicht geben wird.]]>

unterstützenswertes Forschungsvorhaben

<![CDATA[bib-ohne-grenzen2Oliver berichtet auf medinfo über ein Forschungsvorhaben und bietet dazu ein Umfrage an, die das (Sozial)Verhalten von Bibliothekswesen erhellen soll.

Dazu soll in einer dreijährigen Studie die individuelle Charakterstruktur von Bibliothekaren erforscht werden, um kustomisierte und optimisierte Motivationsfördermaßnahmisierungen zu entwickeln. Sämtliche bekannte deutschen Beamtenpsycho- und Angestelltenöko-Institute (oder andersrum) und Personalvertretungen sitzen mit im Förderungstopf-Boot, so dass nix schiefgehen kann.

Also alle mal abstimmen, es dient einem guten Zweck!]]>

TV-Tipp fürs Wochenende

<![CDATA[Wer kennt das nicht, nach der Arbeit mal eben die Welt noch retten 😉
Hier zwei TV-Tipps wie aus dem "richtigen Leben":
Freitag, 19. Juni, ARD/Das Erste, Tatort: Blutschrift (D, 2006), 21.45 Uhr
Samstag, 20. Juni, RTL, The Quest – Der Fluch des Judaskelch (USA, 2008, Originaltitel: The Librarian: The Curse of the Judas Chalice), 20.15 Uhr
Jüngster von mitterweile drei Fernsehfilmen um die Figur des “Abenteuer-Bibliothekars” Flynn Carsen.
]]>

Gemeindebibliothek-Metaphorik

<![CDATA[Die NZZ titelt einen Beitrag “In der Gemeindebibliothek” und schreibt im Textkorpus über die internationale Ausstellung der 53. Kunstbiennale von Venedig. Warum Gemeindebibliothek?

“(…) wirkt eher wie eine gut sortierte Gemeindebibliothek: Bei jedem Buch, das man herauszupft, versteht man sofort, warum es in den Bestand aufgenommen wurde – nur stehlen möchte man keines.”

Aha, wegen der Nicht-Attraktivität derselben. Gleichwohl: Viele Gemeindebibliotheken sind mittlerweile weitaus besser als ihr allgemeiner Ruf!
]]>

I guess you didn't know we had a system!

<![CDATA[revoltingIn dem Artikel A Compendium of Sexy Librarianness werden diverse Beispiele von Webseiten, Bildern, Videos und Literaturtipps aufgeführt, die nicht unbedingt dem Stereoty “BibliothekarIn=verschroben und langweilig mit Dutt und…” huldigen. Der Klassiker aus den Siebzigern Revolting Librarians ist natürlich auch darunter.]]>

Letzt im TV: " Lesevergnügen für alle?"

<![CDATA[Eine Sendung über Stadtbibliotheken, Fahrbibliotheken, Schulbibliotheken – Wiederholung am 18. März um 5 Uhr geplant.

“Es ist eine ganz wichtige Entscheidung, dass die Bibliotheken eine Pflichtaufgabe sein sollen. Der Gesellschaft muss klar werden, welche Rolle die Bibliotheken für Bildung und für die Entwicklung der Menschen bedeutet.”

Claudia Lux, ZLB Berlin und derzeit IFLA-Präsidentin [via 3sat online] ]]>

"Wir bringen Wissen in Bewegung"

<![CDATA[Was macht unseren Beruf aus? Was sind die verschiedenen Tätigkeitsfelder? Ein achtseitiger Flyer zum Berufsfeld Bibliothek und Information liegt der Märzausgabe von “BuB – Forum Bibliothek und Information” bei und schildert in Wort und Bild Kolleginnen und Kollegen aus Öffentlichen Bibliotheken, Wissenschaflichen Bibliotheken, Archiven und Dokumentationsstellen und Selbständigen. Dabei werden zugleich Informationen über die verschiedenen Laufbahnstufen gegeben. Wer BuB nicht liest – oder wenn der Flyer bereits entfernt wurde -, finden Sie ihn auf der Homepage des Berufsverbands Information Bibliothek unter dem Stichwort “BuB Sonderbeilage 2009” auf der Seite “Berufsfeld Information Bibliothek”.]]>

Bibliothekszombies

<![CDATA[Zunächst dachte ich natürlich der Begriff Zombiewalk stünde für eine amerikanische Umschreibung für Fasching oder Karneval (wobei Karneval ja lt. Urban Priol aus dem lateinischen kommt und “Fremdgehen bei schlechter Musik” bedeutet), aber bei näherer Beschäftigung mit dem Thema stellt man schnell fest, das es Zombiewalks auch schon bei uns gab (ich meine jetzt organisierte).
Die Wiege dieser Veranstaltung steht nach oft zuverlässigen Quellen in Toronto. Eine Kollegin? nahm letztes Jahr an dieser Veranstaltung teil und hatte sich sehr originell mit vielen Utensilien einer typischen Bibliothekarin ausstaffiert.
Das Bild wurde aufgenommen von Sean Connors, auf flickr unter Eyeline-Imagery]]>

PR-Kampagne für die Aachener Stadtbibliothek

Die Aachener Stadtbibliothek soll eine Image-Kampagne für 16.000 Euro (zur Hälfte aus Landesmittel) starten, um wieder mehr Nutzung zu stimulieren. Die Kommunalpolitiker (wenn ich es richtig lese: die Mitglieder des Kulturausschusses) waren selbstkritisch, man habe einerseits Gebühren erhoben und andererseits den Medienetat gesenkt, was wohl zu einem Rückgang der Nutzung geführt habe. [via Aachener Zeitung]

Content Based Visual Image Search: Tiltomo

Tiltomo ist ein letztes Woche an die Ã?ffentlichkeit gegangenes neuartiges Werkzeug zur Bildersuche. Die Entwickler betonen, daÃ? es sich noch um eine Beta-Version handele, aber die Suchergebnisse (oder sollte man besser sagen: Assoziationsergebnisse?), die sich mit den 270.000 Beispielfotos erzielen lassen, sind schon verblüffend. Die Funktionsweise: Wahlweise anhand des Motivs oder anhand von Farbe und Textur lassen sich zu einem gegebenen Ausgangsbild automatisiert ähnliche Fotos finden. Die Ausgangsbilder können in der derzeitigen Demoversion zufällig oder durch Flickr-Tags ermittelt werden.
Ich verstehe nichts von Bildrecherche, aber ein interessantes Spielzeug ist das allemal.

Checkliste zum Image

Image der Bibliothek, was ist das? Was gibt es dabei zu beachten? Wie kann man es unter Benutzern erheben? Wie auswerten, weiterverwerten? Die Kommission für One-Person Librarians des BIB hat die Checkliste #12 veröffentlicht, verfaÃ?t von Meinhard Motzko, der zu diesem Thema schon viele Fortbildungen durchgeführt hat, mit vielen Tipps. Das Heft heiÃ?t zwar “Image von One-Person Libraries”, man kann das aber ohne Weiteres auf andere Bibliotheken übertragen …
Ã?brigens noch zu Meinhard Motzko: Er bietet auf seiner Homepage unter http://www.praxisinstitut.de/ nicht nur Informationen über sich, sondern auch (unter “downloads”) jede Menge Seminarunterlagen zum Herunterladen. Und (unter “news”) eine Seite zum Humor, zum Stöbern in der Mittagspause …