Schlagwort-Archive: IBA-Labor

Kreative Ã?konomien, 2. Folge

Bereits hingewiesen wurde auf das IBA-Labor ‚Kreative Ã?konomien‘, eine der Tagungen im Vorfeld der Internationalen Bauausstellung 2013 in Hamburg. Mit eigenartiger Verspätung ist das konkrete Tagungsprogramm erst jetzt über das Netz zugänglich. In gediegener Form wird das Thema ausgelotet; ein Schwerpunkt liegt auf Fragen aktueller Nutzbarkeit in Fragen der Stadtentwicklung und städtischer Wirtschaft.  Die Veranstaltung wird eröffnet vom Bürgermeister; Referent und Moderator wird der grüne Politiker Maier sein, der zu der Handvoll Personen gehört, die die Grundlagen für die jetzige Senatskoalition gelegt haben. Man wird hier also ein Gespür für die künftige Form der Behandlung bestimmter Themen in der Hamburger Politik bekommen.
Das Hype-Thema Kreativwirtschaft, creative city ist zwiespältig: einerseits sind kreative Industrien natürlich ein Wirtschaftsfaktor, der als solcher auch durchaus herausgestellt werden sollte. Andererseits liefert man Stichworte für eine Ã?konomisierung kultureller Produktionen…
Eine Frankfurter Tagung an diesem Wochenende ‚Re-Build This City! Urbane Kultur, Wissensökonmie und kreative Stadtpolitik‚ geht das Thema greller und weiter gefasst an. Auch die Fallstricke sollen diskutiert werden. Referenten sind auch hier die üblichen Verdächtigen; die Veranstalter gehören dem grünen Spektrum an (Heinrich-Böll-Stiftung). Angekündigt ist auf der angezeigten Seite eine Dokumentation des Kongresses. Diese sind erfahrungsgemäÃ? hervorragend und (teils tages-) aktuell. Als Band 2 der Schriften zu Bildung und Kultur kann kostenlos ein umfangreicher Reader ‚Kreativen: Wirkung‘ bestellt oder direkt hier heruntergeladen werden.

Kreative Ã?konomien…

… ist das Thema einer Fachtagung am 16./17.06.08, die im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 2013 in Hamburg in Kooperation mit Kampnagel Internationale Kulturfabrik stattfinden wird. Die Fachtagung ist eines der IBA-Labore, die seit 2007 zu unterschiedlichen Themen stattfinden. (Ich habe gelernt, dass man im kreativökonomischen Jargon des Eventmanagements von „Formaten“ spricht; die IBA-Labore gehören zu den Dialogformaten…) Der Bereich der Kreativökonomien ist einerseits sicherlich das ökonomische Feld, das am nächsten zu Bibliotheken ist. Andererseits bringt die Diskussion über Kreativökonomien ein Verständnis gegenwärtiger Hamburger Politik: die Grünen haben ein beachtetes Programm ‚Kreative Stadt‘ vorgelegt; die Entwicklung der Kreativwirtschaft (Medien, Werbung…) ist die materielle Grundlage für das Zusammenwachsen der christdemokratischen und grünen Sozialmilieus.

Das Tagungsprogramm liegt noch nicht vor; ich verweise auf eine Mail der IBA, die hier zitiert wird.

Weiterhin schreibt die IBA neuerlich einen Innovationspreis aus (der Teilnahmeschluss ist richtig zu verbessern auf 20.06.2008). 2008 wird das Thema Beteiligung sein. Casey und Savastinuk haben ein faszinierendes Buch Library 2.0 : a guide to participatory library service betitelt. Die IBA hat bereits Gelegenheiten geboten und wird sie weiterhin bieten, die Umsetzung partizipatorischer Bibliotheksdienste zu erproben. Insoweit das jemand will…