Schlagwort-Archive: hörbuch

Literatur zum Hören

Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) bietet eine Kooperation für Öffentliche Bibliotheken in Sachsen an:

“Dank einer gemeinsamen Initiative können öffentliche Bibliotheken in Sachsen einen Service anbieten, der den Gedanken der Inklusion unmittelbar stützt: Für Leser, deren Sehkraft nachlässt, „normale“ gedruckte Bücher nicht mehr so geeignet sind, kann ein zusätzlicher Bestand an speziell geeigneten Hörbüchern abgerufen werden. Mehr als 33.000 Hörbücher (DAISY-Format) aus der DZB stehen Ihrer Bibliothek und Ihren Nutzern zur Verfügung.”

Endkundenorientierung der ekz

<![CDATA[Wir hatten ja vor zwei Jahren schon einmal darauf hingewiesen, dass die ekz nicht nur Bibliotheken, sondern auch Endnutzer als Kunden in den Blick fasst. Im neuesten ekz-Report (S. 2) oder auch auf der Webseite der ekz gibt es den Hinweis auf das Portal “Sofortwelten.de”, welches für “anspruchsvolle Kunden” eine “qualitätvolle Alternative zu Amazon & Co.” bieten soll. Ein Mehrwert, der diesen Kunden geboten wird, steht ihnen nach Einloggen zur Verfügung: Die “unabhängigen Rezensionen und Leserannotationen” der Lektoratskooperation, freilich mit Zeitverzögerung. Dies erscheint in zweierlei Hinsicht problematisch:
– die Annotationen sind in Richtung Bestandsaufbau geschrieben. Zum Teil enthalten sie direkte Hinweise darauf, zum anderen wird der Vergleich zu ähnlichen Titeln betont, weniger das Inhaltsreferat. Es könnte sein, dass die Bedürfnisse von Endkunden hier anders ausfallen als jene von Lektorinnen/Lektoren.
– neben ekz-Mitarbeiterinnnen und -mitarbeitern und bezahlten Rezensentinnen und Rezensenten arbeiten auch “Instituts”-Lektorinnen und -Lektoren mit. Diese erhalten außer den Büchern keine weitere Vergütung und rechtlich ist es wohl so, dass die Bücher in den Bestand der jeweiligen Bibliothek gehen sollen.
Ein “G’schmäckle” – bleiben wir bei der Wortwahl im Schwäbischen – hat das wohl, denn die letzte Gruppe sieht ihre Dienstleistungen, erbracht und bezahlt durch den jeweiligen Arbeitgeber, nun auch in einem privaten Buchportal, nämlich http://www.sofortwelten.de der ekz-Gruppe, ohne dass dies explizit vorher thematisiert wurde.
Vielleicht ist die Tatsache, dass öffentlich finanziertes Wissen privatwirtschaftlich verwendet wird, auch nicht schlimm. Wenn man einmal den wissenschaftlichen Bereich ansieht, dann ist das dort gang und gäbe – man denke an das Beispiel Elsevier. Hier ist es aber ein ausgehandelter Prozess, dass das Wissen quasi die Seite wechselt. Bisher dienten die Annotationen dem Bestandsaufbau in Bibliotheken. Jetzt auch, um eine Gegenposition zu den Kundenrezensionen von Amazon aufzubauen.]]>

Ein Jahr Online-Bibliothek

Zugriff auf die Online-Bibliothek haben alle angemeldeten Nutzer von jedem Computer oder Laptop mit Internetzugang aus.

Klingt wirklich gut, was die Stuttgarter Zeitung über den Online-Verbund in Böblingen, Herrenberg, Waldenbuch und Leonberg da schreibt, wir wissen aber, dass das auf Windows-Rechner eingeschränkt ist. Die Nutzung scheint auch nicht der Hype zu sein, 1.500 Nutzer haben den Dienst in Anspruch genommen. Vor allem Hörbücher sind genutzt worden, die “jederzeit” angehört werden können.

Onleihe einstweilen ein Nischenangebot

Circa zwölf Ã?ffentliche Bibliotheken bundesweit bieten derzeit elektronische Bücher (Hörbücher und eBooks) im Rahmen der “Onleihe” an. Das Deutschlandradio schreibt über die Erfahrungen, beispielsweise in Hamburg: “Und doch wird die Onleihe noch lange ein Nieschenangebot bleiben. 8600 Mal wurde sie in den ersten sechs Monaten in Hamburg genutzt – gegenüber fünf Millionen klassischen Ausleihen.”

Rund 30 000 Euro für die Onleihe in die Hand genommen

Die Stadtbibliothek Neuss gehört nun auch zu dem Kreis der rund ein Dutzend Lizenznehmer der Onleihe und die NGZ Online (NeuÃ?-Grevenbroichener Zeitung, wenn ich das richtig entziffere) bringt einen recht lebendigen und informativen Artikel darüber, einmal ein wenig mehr als der Jubel des Eintritts in eine Neues Zeitalter. 😉

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 32

Die Themenübersicht

Feedback

  • Kein Feedback.

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast32.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Die Abenteuer von Einem der auszog ein King-Hörbuch zu kaufen

Der Herr Unkreativ hat in Duisburg versucht ein englisches Hörbuch zu kaufen. Was erstmal relativ kompliziert aussah, hat sich ja jetzt zum Glück für ihn gelöst. Die Frage allerdings bleibt:

Muss ich wirklich bei jedem Kauf jetzt überlegen, ob der Artikel der Buchpreisbindung unterliegt und wenn ja, muss ich dann rausfinden, ob ich billiger im Laden oder im Netz kaufe und wenn im Netz, ob ich dann bei Nachfrage und als Einzelfallregelung auch im Laden den Preis bekomme?

Nun, das kann es doch dann nun wirklich nicht sein, oder?

hörBücher – Ausgabe 1

Manche, wie das Hörbuch-und-Podcast-Blog haben diesem Magazin ja schon entgegengefiebert oder das Angebot des Gratis-Testens für zwei Ausgaben wahrgenommen. Da bekanntermaÃ?en solche Probeabos auch wieder rechtzeitig gekündigt werden sollen besorgte ich mir die aktuelle Ausgabe im Bahnhofsbuchhandel. Und bin nach der Lektüre zwiegespalten… Weiterlesen

Tim und das Geheimnis von Knolle Murphy

Da fragte mich doch die nette Kollegin vom hier schon bekannten Hörbuch- und Podcast-Blog ob das obige Hörbuch nicht was fürs Netbib wäre. Aber natürlich, deswegen soll ein Link an dieser Stelle und ein kleines Zitat aus dem Fazit nicht fehlen:

Was den Inhalt selbst betrifft, bin ich ehrlich gesagt etwas hin und her gerissen. Hier wird doch ein sehr abschreckendes und antiquiertes Bild einer Bibliothekarin bzw. einer öffentlichen Bibliothek vermittelt. Eoin Colfer zieht in Bezug auf das Berufsbild das komplette Register an Vorurteilen: die Bibliothekarin trägt Filzpantoffeln, hat einen Dutt als Frisur, ist mit Buchstempeln â??bewaffnetâ? und will natürlich immer, dass es leise istâ?¦ usw. Die Liste lieÃ?e sich noch fortsetzen.

Das mit dem Dutt ist uns ja wohl bekannt, aber Filzpantoffeln? 😉