Schlagwort-Archive: homepage

Möglichkeit zu überprüfen, was vom Blog nach außen geht @anjalorenz

Die “Startseite” iGoogle wurde abgeschaltet

iGoogle war die Startpage von Google. So genannte Home- oder Startpages wurden vor ca. 10 Jahren von den großen Providern – MSN, Yahoo! und Google – erfunden, damit Nutzer möglichst flexible, personalisierbare, inhaltsreiche Seiten anlegen können, die sie als ihre “Startseite” im Browser verwenden sollten. Ein “Honigtopf” also, verlockend, um die Leute anzuziehen und klebrig, um sie nicht wieder loszulassen. Heute ist das Facebook …
Gleichwohl: die Funktionalität dieser Seiten war so gut, dass man sie gerne verwendete. Es kamen auch kleine Startups, die das nachprogrammierten, wie beispielsweise netvibes. iGoogle war sehr beliebt, weil einerseits die Integration mit anderen Google-Diensten gut lief, aber auch sehr gut angepaßt werden konnte. Manche machten sie zu ihrer Nachrichtenzentrale. Jedenfalls hat Google schon länger angekündigt, dass die Seite am 01.11.2013 schließt und so ist sie geschlossen. Alternativen?
Phil Bradley stellt deren 24 vor: Da müßte doch etwas zu finden sein? Ich habe gestern iGoogle-Portal angeschaut, das dem ursprünglichen iGoogle zu entsprechen scheint.
Wenn man so etwas für sich einrichtet, sollte man darauf achten:
– dass hinzufügen und abwählen leicht vonstatten geht
– dass Registerblätter einem helfen, die Informationsquellen zu gliedern
– dass es möglichst gut anpaßbar an die eigenen Zwecke ist. Dazu gehört, dass man einzelne Registerblätter gemeinsam nutzen kann und ggf. veröffentlichen kann, Web 2.0-Funktionalität, wenn man so will.

Stadtbibliothek wegen fehlender Internetanwendung geschlossen

Ein Bürger erstellt die Webseite kostenlos und ehrenamtlich und schaltet aus Protest eine andere Seite. “Der ehrenamtlich tätige Webmaster der Bücherei Stühlingen hat sich aus aktuellem Anlass entschlossen, statt des üblichen Inhalts bis auf weiteres diese Info-Seite zu zeigen.” steht auf der Homepage der Stadtbibliothek Stühlingen derzeit zu lesen. Der Anlass besteht im Streit um das Procedere der Einbeziehung der Bürger bei der Planung von Windkraftanlagen. Laut Bericht im Südkurier [via lsr-landingpage] muss deshalb die Stadtbibliothek geschlossen werden, da etliche Geschäftsgänge über die Seite abgewickelt werden.

In der Wayback Machine recherchieren

<![CDATA[Mit Hilfe der Wayback Machine des Internet Archives kann man zurück liegende Versionen von Homepages und Webseiten recherchieren – wenn man den konkreten Link weiß. Doch das ist nicht immer der Fall! Das Blog The Signal bringt einen Gastbeitrag von Nicholas Taylor zu Tricks wie diesem,

“find a site in the archive that would link to the
desired site, then navigate to contemporaneous
snapshot”

aus der Suchmaschine Ergebnisse herauszukitzeln, selbst wenn man den konkreten Link der gesuchten Seite nicht mehr weiß. Im Artikel wird schon Interessantes geschildert, mehr dann noch in der verlinkten Präsentation (in einer PDF-Datei).
]]>

Faktisch Null Prozent Nutzung

Der Kölner FH-Professor Hermann Rösch hat auf dem 17. Thüringer Bibliothekstag in Ilmenau ziemlich hingelangt. Google und Wikipedia – so Rösch – hätten bei der Beantwortung von Informationsfragen einen großen Vorsprung, die Nutzung der Auskunft sei gleich 0 Prozent (daher das Zitat im Titel, das sich auf die Verhältnisse in den USA bezieht). Bibliotheken müssten mit ihrem Pfund wuchern, Expertenwissen bieten:

“Alleinstellungsmerkmale der Bibliotheken seien die Qualitäts-Garantie, Langzeitarchivierung, Kataloge, persönliche Beratung, kostenloser Zugang, Neutralität. “

Die Optimierung der Internetauftritte (lies: -dienstleistungen) und die Anreicherung der Kataloge bis hin zur Ergänzung mit Volltexten sei das Gebot der Stunde.
Auf der Tagung wurde auch der Thüringische Bibliothekspreis an die Stadt – und Kreisbibliothek Zella-Mehlis überreicht. [via inSüdthüringen.de]

Neue Farbenlehre – Tiefblau endlich perdu

<![CDATA[Der dbv hat seine Webseite runderneuern lassen, endlich dezentere Farben als das monotone Tiefblau! Schön aufgeräumt sieht es aus und auf jeder Seite prangt der RSS Button im URL-Eingabeschacht des Browsers. Was, kann man hier die Aktualisierungen der jeweils angezeigten Seite abonnieren?! Aber nein, das entpuppt sich als Mogelpackung: Man kann lediglich von jeder Seite aus per RSS die Pressemeldungen abonnieren.]]>

Stadtbibliothek Salzgitter jetzt mit Weblog

<![CDATA[Die Stadtbibliothek Salzgitter informiert nicht mehr auf ihrer offiziellen Homepage, die irgendwo im Webangebot der Stadt vergraben ist, über die Neuigkeiten, sondern in einem auf WordPress gehosteten Weblog. Das Weblog StadtbibliothekSalzgitter’s Blog ethält schon sehr viele schöne und aktuelle Einträge und ist ein gutes Beispiel für die Verwendung, vielleicht auch eine Anregung für einige der anderen Bibliothek 2.009 TeilnehmerInnen 🙂 [via Christian]]]>

TIB/UB Homepage

<![CDATA[In einem recht ausführlichen Artikel berichtet Bernhard Tempel über einige Hintergründe und Feinheiten der neuen Homepage der TIB/UB, die einem bei einem ersten oberflächlichen Betrachten gar nicht so ins Auge springen.

…Hinweise auf fachliche relevante Internetquellen können in Delicious gepflegt und in die Seiten eingebunden werden – so bereits realisiert für Wirtschaftswissenschaften, Literatur- und Sprachwissenschaften sowie Informatik (jawohl, auch der nicht gerade als Web2.0-Hardliner bekannte Fachreferent für Informatik erkennt die Vorteile des Verfahrens an, wie er hier gern zugibt).

Ich finde ja solche subjektiv gefärbten (Weblog)Artikel um Längen besser als irgendwelche Beiträge in Fachzeitschriften…
]]>

Buch über Bibliotheken des Landkreises Stade

<![CDATA[Ein neues Buch beschreibt die Bibliotheken in der Region Stade. Es heißt "Leseorte", hat 612 Seiten und kostet laut Hamburger Abendblatt nur 12 Euro. Hätte es nicht eine hybride Veröffentlichung sein können, mit einer Online-Version auf einem Volltextserver? Wäre für Angaben wie Öffnungszeiten oder Ausleihgebühren nicht eine Homepage geeigneter?]]>

Nicht die “Bibliothek des Jahres 2008”: Mediothek Krefeld

In einem Bericht der Rheinischen Post wird über die Gründe, warum die erst neu eröffnete Mediothek Krefeld nicht den Preis “Bibliothek des Jahres” bekommen hat, berichtet. Die Dienste der Bibliothek werden sehr gelobt, allein, es fehlte nach Ansicht der Jury eine eigene Homepage. – Wenn man sich die Webpräsenz einmal anschaut, sieht man unschwer, dass hier eine Institut unter die Corporate Identity der Stadt geknechtet wurde – und aus dieser Beschränkung doch einiges gemacht hat.
Wann wird es wohl soweit sein, dass eine Jury das Fehlen von Web 2.0-Komponenten anmahnt (“Gute Services, allein, ein RSS-Feed fehlte”) …?