Schlagwort-Archive: Hochschule

„Da mosaisch, zu den Rigorosen nicht zugelassen.“

Ein Artikel in Die Presse über Karl Löwy, dessen Dissertation 1938 an der Wiener Hochschule für Welthandel zwar entgegengenommen wurde, der aber nicht zu den Prüfungen zugelassen wurde und mit seiner Familie in die USA fliehen konnte. Die Tochter begann nachzufragen und 2011 wurde die Dissertation in der Bibliothek gefunden. Der Name Löwys bildet mit 120 anderen,aus „rassischen“ oder politischen Gründen 1938 von der Hochschule vertrieben wurden, jetzt eine Weltkugel vor der Wiener Wirtschaftsuniversität. Außerdem wurde ein Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Wiener Universität für Welthandel 1938 bis 1945 aufgelegt, das biographische Angaben und weitere Informationen enthält.

Spannender Bericht vom LIS-Corner auf der Frankfurter Buchmesse

<![CDATA[Appetithappen:

Wo die zukünftige Grenze zwischen Fachreferenten, FaMI und Bachelorabsolventen jenseits von Personal- managementfragen und Problem- oder Aufgabenorientierung liegen könnte, war auf dem Podium leider nicht zu klären.

Die LIS-Corner auf der Frankfurter Buchmesse 2012 zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des bibliothekarischen und informationswissenschaftlichen Studiums.
]]>

Mehr Informationskompetenz

<![CDATA[

Auf der 13. Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz am 20.11.2012 wurde eine Empfehlung mit dem Titel “Hochschule im digitalen Zeitalter: Informationskompetenz neu begreifen – Prozesse anders steuern” verabschiedet.

[via Hapke-Weblog]
Man könnte das jetzt als großen Erfolg feiern, dass die Haupt-Lobbyorganisation der Hochschulen endlich der Informationskompetenz den Platz zuweist, der ihr in einer Informations- und Wissensgesellschaft zukommt. Man kann es aber auch kritisch würdigen, wie es Hans-Christoph Hobohm in InfoLIS getan hat. Er konstatiert:

“Für mich entsteht vor allem deshalb die Frage, wer soll die geforderten Trainingskurse für Studierende, Dozenten, Rektoren, Forscher und Bibliothekare mit welchen Inhalten durchführen. Natürlich werden sich Bibliothekare finden, die entsprechend den vorhandenen Modellen der Informationskompetenzschulungen Kurse abhalten werden. Ich habe selber in meinem richtigen Leben (vor der Fachschullehrerposition) auch solche Kurse gegeben. Evaluiert man diese Art Kurse jedoch genauer, so kann man sehen, dass der in dem Papier geforderte erweiterte Kompetenzbegriff – bis hin zu Informationsverantwortung – dadurch nicht erreicht werden kann.”

]]>

Stress-Tage in Karlsruhe

<![CDATA[Eigentlich doch eher "Anti-Stress-Tage"? Jedenfalls an Hochschulen immer mehr anzutreffen: Dass verschiedene Institutionen beim Bemühen kooperieren, Studierende zum Entspannen anzuleiten, damit richtig recherchiert, geschrieben und gelernt werden kann. So jetzt in Karlsruhe, wo auch die KIT-Bibliothek mit Veranstaltungen anbietet. [via innovations-Report]]]>

Verschuldung von Studierenden in den USA eine “Bildungsblase”?

Wer in Bildung investiert, investiert richtig, heißt es im Allgemeinen. Im Besonderen heißt es bezüglich der Verschuldung von Studierenden, dass sich das auszahle. Manche Finanzierungsmodelle von Studiengebühren waren auf diesem Glaubenssatz aufgebaut. Dass nicht nur Verschuldung für Konsum eine “Blase” darstellen könnte, die im Finanzwesen zu Krisen führen kann, wie wir seit 2008 feststellen konnten, sondern auch eventuell Verschuldung für Bildungszwecke, diesen Schluss legt nun ein Artikel des Handelsblattes nahe, der die Situation von Studierenden in den USA schildert. Besonders perfide ist der “vicious circle”, der am Schluss des Artikels aufgezeigt wird: Dass Absolventen letztlich keine Kreditkarten, keine Wohnungen und -keinen Job bekommen, weil sie verschuldet sind. – Vielleicht sollte man lieber erfolgreichen Akademikern eine besondere Bildungssteuer auferlegen, damit man das Geld von denen holt, die etwas von der Bildung gehabt haben und nicht von denen, die auf Grund dessen einmal mehr ins Prekariat abgleiten?

Herber Abstieg

Sie gaben sich alle Mühe, ihn zu erniedrigen und mundtot zu machen. Lehren durfte der rumänische Kunsthistoriker Andrei Plesu, ein bekannter Gegner der Diktatur Nicolae Ceausescus, schon lange nicht mehr, publizieren auch nicht. 1988 warfen sie ihn aus seinem Institut in Bukarest und versetzten ihn in ein Kaff: Einer der bedeutendsten Intellektuellen des Landes wurde zum Bibliothekar degradiert.

Das berichtet der Spiegelonline

Hochschul-Ranking

Das diesjährige Hochschulranking der Zeit/CHE ist heute veröffentlicht worden. Da dieses Ranking alle zwei Jahre für die Hälfte der Fächer durchgeführt wird, ist es wichtig, beim jeweiligen Fach zu schauen, ob bei Datenbestand “2011” oder “2010” steht. In dieser schnelllebigen Zeit will man ja aktuelle Daten … [via Die Zeit]
Jedenfalls bin ich froh, dass bei mir die “Bibliotheksausstattung” auf der höchsten Stufe geblieben ist! 🙂

Identitätsverwaltung für alle Hamburger Hochschulen

Im Hamburger Senat wurden die rechtlichen Grundlagen für eine einheitliche Identität der Mitglieder der Hochschulen beschlossen:

Die Hochschulen und die Staats- und Universitätsbibliothek werden schrittweise eine einheitliche, institutionsübergreifende Identitätsverwaltung – ein sogenanntes “Identity Management” – für die verschiedenen von ihnen betriebenen IT-Verfahren einrichten.

[via bildungsklick.de]