Schlagwort-Archive: #hcod

Was haben Bibliotheken JEMALS für uns getan?

What Have Libraries Done For Us Lately? fragen sich in einer (fiktiven) Diskussion die leitenden Angestellten von HarperCollins (vgl.: Haltbarkeit von eBooks stark gesunken), um sich dann – analog zu dem berühmten Sketch aus The Life of Brian von Monty Python What Have The Romans…– die Frage selbst zu beantworten.

Agnostic, Maybe berichtet, wie viele amerikanische KollegInnen in ihren Weblogs, weiterhin über die “fantastische” Idee von HarperCollins, die Lebensdauer von eBooks auf 26 Ausleihen zu begrenzen.

Nach dem gleichen Muster wie der Monty Python Spot funktioniert übrigens der Spot Was haben die Gewerkschaften je für uns getan? und diverse andere…

Haltbarkeit von eBooks stark gesunken

Bei den KollegInnen in den USA herrscht gerade ziemliche Aufregung, und zwar wegen der kreativen Idee von HarperCollins, dort bezogene eBooks nur 2826mal ausleihen zu dürfen. Man “kauft” eben keine eBooks, sondern lizenziert sie nur. Die 26 “Ausleihen” entsprechen angeblich der Lebensdauer eines normalen gedruckten Bibliotheksexemplars, wobei allerdings diese – zumindest bei uns – durch die Hausbuchbinderin wieder schick gemacht werden können.
Typisch ist wieder die euphemistische Art, wie diese Verbesserung von Overdrive, dem führenden Vertreiber von eBooks, verkauft werden soll:

OverDrive is advocating on behalf of your readers to have access to the widest catalog of the best copyrighted, premium materials, and lending options. To provide you with the best options, we have been required to accept and accommodate new terms for eBook lending as established by certain publishers.

Das klingt so ähnlich wie die Ankündigungen der deuschen Post vor einigen Jahren: “Um unsere Servicequalität noch weiter zu verbessern, wird diese Filiale ab dem nächsten Monat geschlossen“.

Aktuelle Informationen gibt es natürlich bei den KollegInnen: