Schlagwort-Archive: Haushaltskonsolidierung

Vacha: Wechsel zu ehrenamtlicher Leitung

Die Kosten für Räume und eine Fachkraft sind zu hoch. Die Fachstelle kritisiert, dass die Bibliothek dadurch zu einer “Bücherstube” herabsinke, da eine ehrenamtliche Kraft gerade einmal die Öffnungszeiten aufrecht erhalten könne, nicht aber Leseförderung betreiben und das Netzwerk mit Schulen und Kindergärten aufrecht erhalten könne. [via in Südthüringen]

Droht der “leise Tod”?

Spardiskussion in Chemnitz. Volkshochschule, Museum, Galerie und Stadtbibliothek unter einem Dach – das ist Das Tietz. Derzeit werden Sparvorschläge diskutiert, u.a. Gebührenerhöhungen und Schließung einer Zweigbibliothek. Die Freie Presse bringt ein Interview mit dem Vorsitzenden des Fördervereins der Stadtbibliothek, der sich kritisch zu den Plänen äußert.

Sparpolitik in Dresden

Ein Fahrzeug der Fahrbibliothek wird stillgelegt, der Halteplan ausgedünnt. Fast die Hälfte der Haltestellen fallen ab dem 29.07. weg. 10.000 € an jährlichen Kosten und zusätzliche Investitionskosten werden dadurch eingespart. Der Haushaltsbeschluss der Stadt Dresden für den Haushalt 2013/14 besagt, dass die Stadtbibliothek 2 % an Personalmitteln einsparen muss. Dies kann nur durch die oben angesprochene Einstellung und Ausdünnung der Haltestellen erreich werden, wenn auch die Städtischen Bibliotheken in Dresden selbst nicht glücklich darüber ist. Als Alternative für die Versorgung bestimmter Zielgruppen in der Fläche wird auf den ehrenamtlichen Bücherhausdienst hingewiesen. [via DNN online]

Unterschriftensammlung für den Erhalt der Bücherei

Wie bereits früher gemeldet, gibt es eine Diskussion um die Stadtbücherei Bornheim. Unter dem Motto “Bunter Dialog – Auftrieb für die Bornheimer Stadtbücherei” fand nun eine Diskussion statt, auf der klar wurde: Haushaltskonsolidierung und Bibliotheksentwicklung beißen sich regelmäßig gegenseitig. Die Diskussion ging über das Konzept der Stadtverwaltung zur Weiterentwicklung der Stadtbücherei statt, da der Kulturausschuss aus Spargründen das Konzept – das Stärkung der Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche sowie Senioren vorsieht – ablehnte. Dagegen wurde geltend gemacht, dass in Bornheim bereits wenig für die Bibliothek ausgegeben werde und es wurden viele Ideen geäußert, wie man die Öffnungszeiten erweitern und die Institution stärken könnte. Nun werden Unterschriften vom Förderverein und den Grünen gesammelt. [via General-Anzeiger]

"Wie viel Bibliothek will sich die Stadt noch leisten?"

<![CDATA[Kommunen und Sparen und Bibliotheken: Bildungsklick.de hat den aktuellen Vorschlag aus dem zehnten “Themendienst” von “Treffpunkt Bibliothek” übernommen.
Das Zitat im Titel stammt vom Essener Bibliotheksleiter, Klaus Böttger.]]>

In Duisburg werden keine Schließungen geplant

<![CDATA[Das Fahrbibliothek-Weblog wies auf den Artikel in Der Westen hin, aus dem hervorgeht, dass in Duisburg der Bücherbus und alle Stadtteilbüchereien bestehen bleiben. Ein rot-rot-grünes Ratsbündnis hat eine alternative Sparplanung vorgelegt.]]>

Es darf keine Tabubereiche geben, auch nicht die Bildung

<![CDATA[Bei einem Schülerforum in Hessen sprachen Politiker, Verwaltung, Lobbyisten und Unternehmensvertreter über das Sparen in Kommunen. Beispielsweise sagte der FRAport-Chef, dass man sich die vielen Schwimmbäder und Bibliotheken nicht mehr werde leisten können. Die Frankfurter Rundschau hatte eingeladen und berichtete über das Treffen.
Für Bibliotheken ist das Thema Haushaltskonsolidierung und Sparen neu – gibt es doch seit Jahren eine Webseite über das Sparen in Bibliotheken.]]>

Bibliothekssterben, rabiate Version aus GB

<![CDATA[Dass eine Kommune in der Nacht ein Räumkommando schickt, um eine Bibliothek zu schließen und das Bibliotheksgut zu entfernen, das hat es hierzulande noch nicht gegeben. Auch gegen den Protest der Bevölkerung und von Prominenten wurde das durchgezogen, meldet die Badische Zeitung. Die Bibliothek von Kensal Rise ist nicht mehr.]]>

Bibliothekssterben in Maintal?

<![CDATA[Die Stadt Maintal hat in allen Stadtteilen Zweigstellen der Stadtbücherei – und ein Haushaltsdefizit. Und so beginnt das Bibliothekssterben: Mit der Diskussion, dass diese Ausstattung Luxus sei, dass das Bibliothekssystem so viel kostet, wie jetzt die Tariferhöhung und was dergleichen an wohlfeilen pekuniären Vergleichen noch mehr ist. Zugegeben: Für Kommunalpolitiker nahe liegend, während andere Rechnungen, wie beispielsweise der Vergleich dieser Peanuts mit den gesellschaftlichen Aufwendungen für das Finanzsystem leider abstrakt bleibt. Sehr schön, dass ein CDU-Abgeordneter, Vorsitzender des Hessischen Bibliotheksverbandes, sich für den Erhalt der Zweigstellen einsetzt. [via Frankfurter Rundschau]]]>

Haushaltskonsolidierung kostet Bibliotheken

<![CDATA[Nachdem in Halle/Saale seit 1992 23 Zweigstellen geschlossen wurden, stehen in den nächsten Jahren wieder zwei zur Disposition. Zusätzlich zu diesen 2013 und 2015 geplanten Schließungen soll der Medienerwerbungsetat um 120.000 Euro gesenkt werden. Doch durch eine solche Maßnahme würden auch die Landeszuschüsse nicht mehr fließen. In der Kommunalen Selbstverwaltung wird in Folge dessen heftig diskutiert. [via Mitteldeutsche Zeitung]
 ]]>