Schlagwort-Archive: Harvard

Harvard empfiehlt Open Access und De-Bundling

<![CDATA[Damit Harvard mal aus den negativen Berichten herauskommt, könnte man den Telepolis-Artikel verweisen, in welchem über das Memorandum on Journal Pricing des Fakultätsrats der Harvard University berichtet wird.
Bemerkenswert: Als Quelle für das “Bundling” wird auf eine inetbib-E-Mail von Bernd-Christoph Kämper verwiesen.]]>

The Great Librarian Massacre of 2012

<![CDATA[Der Titel dieses Posts hört sich zunächst ziemlich reisserisch an, im Text wird dann aber schon relativiert und auch über das heutige Berufsbild refelektiert.
Es werden nicht (wie ursprünglich gepostet) alle BibliothekarInnen der Harvard Library entlassen, sondern es ist eine größere Umstrukturierung im Gang, bei der zunächst wohl die “technical services” betroffen sind. Weitere Infos dazu u.a. hier Update on What’s happening at Harvard
Was mir neu war: Mit “technical services” sind nicht etwa die MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen oder ähnlichen gemeint, sondern

the people whose work focuses on the technical details of maintaining and developing library collections. It is an umbrella term that covers mainly acquisitions (people who deal with invoicing, purchasing, gifts, subscriptions and licensing, etc.) and cataloging (people who make sure the millions of items in a library collections can be found through the catalog or, increasingly, other discovery services).

Heute trifft es den Kern der Arbeit wohl eher, wenn man statt “Ich mach was mit Büchern” besser sagt “ich mach was mit (Meta)Daten”. Das Thema wird auch gerade bei dem Beitrag von Adrian Pohl auf Plan3t.info Maschinen was vorschreiben lernen diskutiert.]]>

Harvard geht in die Offensive

In der FAZ erklärt Robert Darnton, Direktor der Bibliothek der Harvard University, was hinter der Ankündigung steckt, dass die Universitätsbibliothek ihre Bücher und Zeitschriften fast unbegrenzt im Internet zugänglich machen möchte:

In zehn Jahren könnten, nach dem Vorbild von Harvard, alle wichtigen Forschungsbibliotheken â??Open accessâ??-Depots haben. Damit hätten wir eine völlig andere Lage. Für die kleinen Zeitschriften wäre das höchst gefährlich. Aber bis dahin wird sich die gesamte Forschungslandschaft verändern, werden neue wissenschaftliche Komplikationen auftreten. Es ist wenig ergiebig, über eine Zukunft nachzudenken, die wir uns nur schwer vorstellen können.