Schlagwort-Archive: hannover

PR für Bibliotheken in einer Tageszeitung

Ein Zufallsfund: In der Zeitung “Hannoversche Allgemeine” findet sich eine eigene Seite, die den Bibliotheken in der Region gewidmet ist. Mit wenigen Klicks findet man “seine” Bibliothek. Die potentiellen Nutzerinnen und Nutzer erhalten für die einzelnen Bibliotheken Hinweise über Bestände/Sammelgebiete sowie Öffnungszeiten und Erreichbarkeit mit dem Personennahverkehr. Praktisch, wenn man z.B. neu in einer Stadt ist.
Mir gefällt das!

Offene Bücherschränke an vielen Stellen in Hannover

“Freiluftbibliothek”, “Bücherschrank” oder “Minibüchereien” sind Begriffe für die Regale und Schränke, die an vielen Stellen in Hannover und der Region stehen. 18 Bücherschränke stehen mittlerweile in der Stadt an der Leine, Büchertauschbörsen sind es laut der Hannoverschen Allgemeinen noch mehr.

Kataloganreicherung in Hannover und bei YouTube

Christian informiert auf Twitter über eine für manche sicher wichtige Anreicherung des Kataloges, die auch auf öffentlichen Rechnern im Lesesaal mit Soundkarte begeistern wird. YouTube hat eine ähnliche Bereicherung im Angebot: Bei fast allen Videos hat man jetzt bei den Einstellungselementen rechts unter dem Film ein kleines Fussballsymbol, hiermit kann man das grade laufende Video (bei mir natürlich in Heavy Rotation Attraktivität ist keine Schande) mit Geräuschen unterlegen….

Twitternutzung auf dem BibCamp³

Eine erste Analyse zur Twitternutzung auf dem BibCamp von Cornelius Puschmann findet sich auf WissPub: Eine kurze Auswertung der BibCamp³-Aktivität auf Twitter (#bib3), eine grafische Übersicht über verschiedende Konversationen erhält man mit dem Summarizr und direkt beim Twapper Keeper #hashtag – bib3 – Bibcamp³ Hannover 7. – 8. Mai 2010 kann man die letzten Tweets nachlesen…

BibCamp³ war fantastisch!

BibCamp-Tasse

BibCamp-Tasse

Nicht nur die Organisation war fantastisch (DANKE an das Team!), auch das gesponsorte Getränke- und Speisenangebot war umwerfend, die Krönung waren aber natürlich die Sessions, die nur den Nachteil hatten, das man nicht an allen teilnehmen konnte. Ich konnte fast nichts ausmachen, was mich nicht interessiert hätte…

Ein Blick auf die Session-Übersicht zeigt die Bandbreite der Themen (nach rechts scrollen, das PB-Wiki ist für so breite Tabellen nicht so gut geeignet), natürlich überschnitten sich diverse spannende Themen, aber durch die Sessionplanung vorher konnten noch manche Wünsche berücksichtigt werden.

Die ersten Bemühungen laufen, den nächsten Bibliothekartag um BarCampähnliche Element zu bereichern, auf der Inetbib-Tagung und Zürich waren ja erste Ansätze (5 Minutenvorträge) schon sehr erfolgreich.

Das nebenstehende Bild zeigt neben der offiziellen und weltweit einzigartigen Tasse übrigens Teile von Michael Schaarwächter, der auch noch andere Bilder gemacht hat…

BibCamp³ in Hannover

BibCamp

BibCamp

Freitag und Samstag findet ja das BibCamp³ in Hannover statt. Im Gegensatz zu den ersten beiden BibCamps wird hier die Möglichkeit, sich vorab zu informieren und “einzubringen” etwas mehr genutzt. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Seite Etwas ins BibCamp einbringen — wie geht das? « BibCamp³ – Hannover, 7.-8. Mai 2010. Einige Diskussionen im und Themenvorschläge sind im BibCamp-Wiki zu verfolgen, das sieht alles schon sehr spannend aus.

Architectural Projection Mapping on Rochester Castle

Was sich erst einmal so technisch anhört, ist eine beeindruckende Mischung von Musik und Architektur. Besonders interessant natürlich für die BibliothekarInnen, die sich am 25.5.2010 neben einigen anderen BesucherInnen in Hannover treffen (ich weiss bis jetzt von 3 Kollegen, wer ist noch da?)…

ACDC Vs Iron Man 2 – Architectural Projection Mapping on Rochester Castle from seeper on Vimeo.

On the site of a thousand years of violent history, ACDC were pitted against Iron Man in a ground breaking architectural projection mapping project. The front facade of the Great Keep at Rochester Castle, was brought to life using the latest in 3D animation techniques. This onslaught of the senses, saw the castle confront it’s ultimate challenge. Warping, morphing, spewing and collapsing before the audiences eyes. Let there be rock!

LernWerkstatt Geschichte

<![CDATA[Aus der letzten c't der Hinweis auf ein Wiki:

Die Lernwerkstatt Geschichte ist ein Angebot des Historischen Seminars der Leibniz Universität Hannover. Absicht der LWG ist es, Studierenden des Historischen Seminars, aber auch anderen interessierten Personen, diverse methodische, handwerkliche und inhaltliche Aspekte der Geschichtswissenschaft näherzubringen.

]]>

Neue Seiten, alte Seiten

<![CDATA[

Neue Seiten

Die TIB/UB Hannover hat einen neuen Webauftritt, realisiert mit dem CMS Typo3. Das kommt recht frisch rüber, auf den ersten Blick gefällt mir die fachspezifische Suche ganz gut, auch der Block mit den “weiterführenden Infos” (hinter denen sich die Fachreferenten verbergen), gefällt.  Allerdings ist mir der Suchschlitz für den Katalog auf allen Seiten etwas zu prominent plaziert . An der Stelle hätte ich eher einen Suchschlitz für die Suche über die Webseiten erwartet.

Alte Seiten

Thomas Hapke hat aus Anlass des 30jährigen Bestehens der TUB-HH ein paar alte Screenshots vom Start unseres Webauftritts vor 15 Jahren in unser Weblog gestellt. Damals musste man schon ein bischen von Technik verstehen, um sich im Netz bewegen zu können (telnet, ftp, gopher…), ausserdem wurde man auch nicht durch Bildchen oder Symbole abgelenkt.]]>

Fachreferent twittert

<![CDATA[wiwibib

Informationen & Literatur für VWL- & BWL-Studierende, Bürger, Weiterbildungs-Einrichtungen etc. in der Region. Lambert Heller (Fachreferent) twittert.

Es handelt sich hier um die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der TIB/UB Hannover. Hah, bald muss wohl oder übel auch Christian mal ran ;-)]]>

Bibliotheken im Integrationsplan Hannover

<![CDATA[Dachte man, dass der bekannte Bibliothekswissenschaftler Umlauf bereits alle bibliothekswissenschaftlichen Themen behandelt habe und zukünftig nur noch Neuauflagen zu erwarten seien, so konnte man in 2008 freudig doch noch eine neue Berliner Handreichung 245 des Autors lesen. Hier fand sich ein Hinweis auf den Lokalen Integrationsplan von Hannover, der auch Bibliotheken als Akteure benennt. In den sechs Feldern Bildung, Wirtschaft, Soziales, Stadtleben (hier auch Kultur), Demokratie und Stadtverwaltung werden jeweils die Ausgangslage beschrieben, Ziele bestimmt und Handlungsansätze benannt. Bibliotheken werden insbesondere mittels ihrer Rolle in Bildungsnetzwerken verortet. Hannover gilt als Stadt mit einer aktiven Zivilgesellschaft gerade in den Bereichen, die die Integration betreffen. Als in den 90er Jahren besonders aktiv erinnere ich das Agenda 21 Büro, das als Stabsstelle beim Oberbürgermeister im Referat Integration angesiedelt ist. Das Thema Migration war in den Agenda-Prozessen immer wichtig; in Hannover entstand als Ergebnis einer Tagung 2003 die Broschüre “Beteiligung von MigrantInnen in lokalen Agenda-21-Prozessen“. Eine für Bibliotheken nicht ganz uninteressante Frage hatte das Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen im Rahmen einer Studie zur Jugendgewalt angesprochen: die Bedeutung von bürgerschaftlichem Engagement (wie etwa Bildungspatenschaften für jugendliche Migranten) bei der Verringerung von Jugendgewalt. Hier sehen sie die bessere Positionierung Hannovers gegenüber München u. a. im Vorhandensein solcher zivilgesellschaftlichen Netzwerke. (München macht soeben eine Aktion zu bürgerschaftlichem Engagement; mit einer schönen Broschüre.) Der Integrationsplan ist auf der Grundlage eines solchen Geflechts entstanden; auch für die Erwähnung von Bibliotheken sollte man einen Blick auf die Verwaltungsorganisation werfen. Hannover hat Kultur- und Schuldezernat zusammengefasst; dort wiederum gibt es den Fachbereich Bibliothek und Schule. Werden so die Bildungsaufgaben von Bibliotheken eher in den Verwaltungsprozess eingeführt? Vielleicht gibt es ja Leser, die das aus Ihrer Ortskenntnis ergänzen können.]]>

Eine Ausstellung über die Geschichte der Wissenswelten

<![CDATA[Die Ausstellung "Bookmarks â?? Wissenswelten von der Keilschrift bis YouTube" wird am 15.01.2009 in Hannover eröffnet.

“Das Gemeinschaftsprojekt von Leibniz-Universität, Kestnergesellschaft und Leibniz-Bibliothek könnte Hannovers ungewöhnlichste Ausstellung des Jahres werden. Es geht um Medientheorie und Kommunikation; bei einer groÃ? angelegten Tour dâ??Horizon durch die Epochen und ihre Aufzeichnungen stellen die Ausstellungsmacher alte und neue Medien nebeneinander â?? vom Pergament bis zum Internetportal.”

[via Hannoversche Allgemeine]
]]>