Schlagwort-Archive: Hamburg

Raubgut in der Staatsbibliothek Bremen

<![CDATA[In einem Artikel der Taz Nord vom 13.07.09 werden noch einmal die Aktivitäten der Bremer Staats- und Universitätsbibliothek zur Auffindung und Restitution jüdischen Raubguts dargestellt. Neben Akribie, engagierten Einzelpersonen ist die SuUB Bremen zu den Pionieren bei der Bearbeitung der Thematik rechnen. Die Aussttellung ‚Geraubte Bücher – NS Raubgut in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg‘ ist nunmehr im Staatsarchiv Hamburg zu sehen; die Vorträge von Babendreier u.a. zur Eröffnung in der SUB Hamburg finden sich in Auskunft 28 (2008), 4 (Inhaltsverzeichnis). Die SUB erhält mit anderen Institutionen Gelder des BKM zur systematischen Erforschung möglicher NS-Raubgut Bestände.
]]>

Herzlichen Glückwunsch Stabi-Blog!

<![CDATA[Der Geburtstag war zwar schon gestern, aber man kann ja auch nachträglich zum dritten Geburtstag gratulieren! Der offizielle Titel des Weblogs der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg ist Neues aus Stabi und Fachbibliotheken und das Weblog vermeldete am 06.06.06 In eigener Sache: Stabi-News ab sofort als Weblog. Viel Erfolg weiterhin allen AutorInnen!!]]>

Schulbibliotheken in Hamburg

<![CDATA[Vor genau einem Jahr beschlossen die neuen Partner CDU und GAL in ihrem Koaltionsvertrag: "In Zusammenarbeit mit der HÖB wird ein Programm „Schulbibliotheken für alle Schulen“ mit Leseförderung aufgelegt. Das Programm wird sukzessive umgesetzt anhand einer Prioritätenliste, die sich an der Ganztagsschulentwicklung gekoppelt an
die Sozialindizes nach KESS orientiert. Die Anzahl der HÖB–Standorte bleibt erhalten." Presseberichten ist zu entnehmen, dass nunmehr erste Schritte zur Umsetzung gegangen werden. An zunächst neun Pilotschulen (je drei Grund- und Gesamtschulen und Gymnasien) wird das Modellprojekt „Schulbibliotheken für alle Schulen“ eingerichtet. Hier die Pressemeldung der Schulbehörde; die grüne Senatorin darf man auch als spiritus rector der Initiative ansehen. (Damit das auch jeder versteht: die Bemerkung zielt nicht auf die schwarz-grüne Abgrenzung, sondern auf die Institution Bibliothek und ihre Interessenverbände…) Dort finden sich auch in einem Anhang die ausgewählten Standorte; ein Auswahlkriterium waren deren mittels der KESS-Studien („Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern“, Längsschnittuntersuchung ähnlich LAU zur Erhebung u. a. der Lernstände in bestimmten Fächern, sowie von Einstellungen aber auch Rahmenbedingungen) ermittelteten Sozialindizes. NB: dies ist ein ganz anderer, überzeugenderer Ansatzpunkt als die von Szlatki im aktuellen BuB dargestellte Zielgruppenbetrachtung auf Grundlage des Lebensstils! Fast schon nicht erwähnenswert ist, dass man auf den Seiten der Bücherhallen Hamburg keinen Hinweis findet – schade gerade auch, weil sich viele fachliche Fragen stellen. Berichte finden sich in der Printausgabe der Welt; hier auch im Abendblatt und der TAZ Nord]]>

Bibliothek im Haus der Photographie Hamburg

<![CDATA[Am 5.3.09 ist es soweit, das Weblog Fotografie Studium berichtet:

Mit Unterstützung des Freundeskreis der Photographie Hamburg e.V. und den Beständen der Bibliothek F.C. Gundlach sowie der Deichtorhallen wird eine Präsenzbibliothek im Haus der Photographie eröffnet. Die Bibliothek wird an zwei Nachmittagen besetzt sein. Die Freunde haben freien Eintritt.

Bibliothek im Haus der Photographie.]]>

Der Hamburger Auskunftsdienst

Der Auskunftsdienst „Fragen Sie Hamburger Bibliotheken“ ist ein Kooperationsprojekt der groÃ?en Bibliotheken in Hamburg. Kunden können per Webformular eine Anfrage schicken, die von der zuständigen Bibliothek beantwortet wird. Alle Anfragen werden in einem gemeinsamen System gesammelt und aus diesem System heraus beantwortet. Dabei haben die beteiligten Instituationen ihre eigenen Workflows entwickelt, nach denen die Anfragen bearbeitet werden.

Ein Artikel von Anne Ianigro, Oliver Marahrens und Stefanie Töppe aus B.I.T.online 2 11 (2008), S. 174-180. Hier werden die Workflows der Bibliotheken beschrieben und wie sich gezeigt hat, ist dieses System, das auf einer abgespeckten Open Source Software basiert (osTicket), jetzt 1,5 Jahre erfolgreich im Einsatz..
Update: Hatte ganz vergessen den URL zum PDF anzugeben, der Text liegt auf TUBdok, unserem Dokumentenserver.

Ohrenschmaus: HSU mit Podcast

Anfang letzten Jahres habe ich ja mal Ideen für den Bibliotheks-Podcast aufgelistet. Was ich (und die Kommentierenden) dabei ganz offensichtlich vergessen habe: Musikalisch begabte KollegInnen im eigenen Haus um Unterstützung bei der Audio-Untermalung des Contents bitten. Gelungenes Beispiel: Die erste Ausgabe des Podcasts aus der Bibliothek der Hamburger Helmut-Schmidt-Universität, mit Dr. Frank J. Nober an der Gitarre. Der Inhalt? Eine – mitunter augenzwinkernde – Erläuterung der oft gestellten Fragen, warum „das in den Bibliotheken immer so kompliziert sein muss“. Liegt es an der Musik, dass ich die Erklärungen so beruhigend fand?!?

ZBW bekam Auszeichnung „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“

Die weltweit gröÃ?te Bibliothek für Wirtschaft feiert die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“. Aus der Pressemeldung:

Am 23.04.08 lädt die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) ab 19:00 Uhr zu einem Abend der Offenen Tür in ihre Häuser an der Kieler Förde und der Binnenalster in Hamburg.
2008 ist die ZBW ein ausgewählter Ort im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Die Ã?berreichung der vom Bundespräsidenten unterzeichneten Urkunde wird mit einem Abend der Offenen Tür am 23.04. ab 19:00 Uhr gefeiert. Neben Informationen zu den innovativen, überregionalen Dienstleistungen der ZBW gibt es Unterhaltung und die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken.

Heftige Resonanz

auf einen Artikel im Abendblatt gabe es gestern und auch heute noch. Die KollegInnen, die die Anfragen die über den Dienst „Fragen Sie Hamburger Bibliotheken“ beantworten, wurden ziemlich überrascht von der Menge und der Qualität der Anfragen, die auf einmal eingingen. Der Artikel Deep Web – Konkurrent für Google enthält zwar ein paar – nennen wir es Ungenauigkeiten – traf aber offenbar den Nerv diverser Surfer, die mit google u.a. an ihre Grenzen stiessen.

Begeisterung wecken in Lüneburg

Das Hamburger Abendblatt schreibt über einen Aufstand gegen den Uni-Präsidenten der Universität Lüneburg:

Acht ehemalige Professoren und Dozenten der Universität Lüneburg sind gestern mit einer „Erklärung zur Hochschulentwicklungspolitik“ des amtierenden Uni-Präsidenten Sascha Spoun (39) an die Ã?ffentlichkeit gegangen. Sie werfen ihm vor, falsche Schwerpunkte zu setzen und die „teilweise unzumutbaren und studienfeindlichen Zustände“ an der Universität zu ignorieren.

Es sind allerdings nicht nur diese acht, denen die Entwicklung nicht gefällt, auch andere halten z.B. den Libeskind-Bau für nicht so existenziell nötig (so habe ich geschickt den Bogen zur letzten bibliothekarischen Weihnachtsgeschichte von Rainer Pörzgen geschlagen).
Herr Spoun und Herr Dräger haben in einem Artikel in der Zeit von 2002 mit dem Titel Begeisterung wecken! schon über ihre Strategien informiert. Mal sehen, ob Lüneburg den etwas überdimensioniert Libeskind-Bau bekommt, die Hafen City Universität in Hamburg von Herrn Dräger gibt es ja schon, wenn auch noch ohne eigenes Gebäude…

Onleihe einstweilen ein Nischenangebot

Circa zwölf Ã?ffentliche Bibliotheken bundesweit bieten derzeit elektronische Bücher (Hörbücher und eBooks) im Rahmen der „Onleihe“ an. Das Deutschlandradio schreibt über die Erfahrungen, beispielsweise in Hamburg: „Und doch wird die Onleihe noch lange ein Nieschenangebot bleiben. 8600 Mal wurde sie in den ersten sechs Monaten in Hamburg genutzt – gegenüber fünf Millionen klassischen Ausleihen.“

hamburg.de springert weiter

Da hamburg.de (eines der schlimmsten Stadtportale, das ich kenne und das man nur mit einem Anzeigenblocker benutzen kann) wirtschaftlich betrieben werden muss, ist eine Kurskorrektur nötig. taz, die tageszeitung berichtet:

„Bedauerlicherweise zieht die Neuordnung den Abbau von Stellen nach sich“, sagte Fels. Man sei dabei aber nach einer Sozialauswahl vorgegangen.