Schlagwort-Archive: Hamburg

Römische Politik: Teile und herrsche!

<![CDATA[Der Hamburger Bildungssenator hat auf den Protest zur Nicht-Weiterführung der 9 Pilotprojekte in Hamburger Schulbibliotheken (wir berichteten) jetzt per Pressemeldung reagiert und die ganzen Vorwürfe zurückgewiesen:

  • das Projekt war eh zeitlich begrenzt
  • die Projektschulen waren privilegiert, mithin war es ungerecht hinsichtlich anderer Schulen, sie so gut auszustatten und
  • es ist eigentlich Geld genug da (bei den Schulen), man werde darüber verhandeln.

Man bringt die Schulen gegeneinander auf (Privilegierungsvorwurf), beendet ein Projekt mit dem Hinweis auf seine zeitliche Einschränkung (ist das nicht das Wesen eines Projektes?) und sagt, dass “eigentlich” Geld genug da ist, Personalmittel (!!) durch die Schule selbst zu übernehmen. Ein Römer hätte nicht besser argumentieren können.
]]>

“Ehrenamtlich lässt sich eine Schulbibliothek nicht leiten”

In Hamburg soll ein ambitioniertes Projekt beendet werden (wir berichteten bereits): Vor einem Jahr wurden an neun Schulen als Projekt Schulbibliotheken eingerichtet und befristet Schulbibliothekarinnen und -bibliothekare eingestellt. Deren Verträge wurden vor Abschluss der Laufzeit des Projektes nicht mehr verlängert, was die betroffenen Schulen als Katastrophe empfinden, wie die Hamburger Morgenpost meldet.

Schulbibliotheken wieder “auf Normalförderung” zurückgeführt

Das Modellprojekt der fachlichen Betreuung von neun Schulbibliotheken in Hamburg endet Juli 2012. Nach Regierungswechsel geht das Projekt nur so lange, als Haushaltsmittel dafür in den Etat eingestellt wurden. Laut dem Hamburger Abendblatt sollten die geförderten Schulbibliotheken durch mehr Beratung und erweiterte Öffnungszeiten Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachem Umfeld Zugang zu Literatur ermöglichen.

 

Social Media in der Hamburgischen Verwaltung

Das Referat Referat E-Government- und IT-Strategie der Abteilung für E-Government und IT-Steuerung der Finazbehörde Hamburg hat eine Broschüre mit 117 Seiten erstellt, die unter einer Creative Commons Lizenz zu nutzen ist.

In der Broschüre, die ich bis jetzt nur überflogen habe, geht es um Hinweise, Rahmenbedingungen und Szenarios wie diverse Dienste eingesetzt werden können. Es sieht auf den ersten Blick recht nützlich aus.

Lesen strahlt aus

wenn man Lesetage mit dem Atomstromproduzenten Vattenfall veranstaltet. Zu den lange vor den Ereignissen in Japan geplanten “Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen” gesellt sich aktuell eine Reihe „Lesen ohne Atomstrom“.

Damit es sich ausgestrahlt hat.

PS: Nachdem die Bücherhallen Hamburg während der Sparpläne des vergangenen Jahres aus den AbteilungsleiterInnen einen Arbeiter- und Soldatenrat gegründet und bei Veranstaltungen sogar Protestplakate hochgehalten hatten, scheint es, dass die Bücherhallen uns nun ein zweites Mal verblüffen: es hat den Eindruck, dass die Werbeflyer für die Vattenfall Lesetage entfernt worden sind…

BibCamp 4 erfolgreich beendet

Das vierte BibCamp in Hamburg war ein weiterer Erfolg in der relativ junge BibCamp-Geschichte. Ohne Werbung zu machen, waren die 150 Plätze nach Tagen ausgebucht.

Ich werde noch etwas ausführlicher berichten, leider spinnt mein Rechner zu Hause ein bischen. Infos gibt es auf der Session-Übersicht, regelmäßig bei bibliothekarisch.de, ausserdem kann man natürlich nach dem Hashtag bib4 suchen… aber was schreib ich: Hier lesen ja hauptsächlich InformationsspezialistInnen mit.

Ich habe selbst ziemlich spontan eine Session mit dem Arbeitstitel “Mafia Verlage” ins Leben gerufen, die auch mit 8 oder 9 Betroffenen ganz gut besucht war und in der interessante Informationen ausgetauscht wurden. Es wird zwar leider so schnell nicht zu einem bibliothekarischen WikiLeaks kommen, aber ein Grundstein wurde schon mal bewegt 🙂

Trotz des etwas reisserischen Titels der Session ging es primär darum, sich über Verlage, deren Geschäftsbedingungen, alternative Vertragsentwürfe und um wesentlich mehr Transparenz bei Preisen, Bedingungen, “Rabatten” usw. auszutauschen  und dies auch für andere betroffene KollegInnen, die sich anscheinend oft den Verlagsvertretern ausgeliefert – wenn nicht sogar über den Tisch gezogen – fühlen, als Hilfestellung zusammenzufassen. Nach nichtrepräsentativen Spontanerhebungen sind das übrigens keine Einzelfälle…

Wer etwas dazu beitragen kann oder Ideen hat, möge bitte einen Kommentar hinterlassen, danke!

Das studentische Organisationsteam war übrigens absolut fantastisch!! Vielen Dank an

  • Wilm John
  • Sanja Kelava
  • Ines Kleb
  • Katharina Kupfer
  • Sebastian Paul
  • Anna-Maria Reichardt
  • Britta Steffen
  • Olga Wall
  • Johanna Woehler

Identitätsverwaltung für alle Hamburger Hochschulen

Im Hamburger Senat wurden die rechtlichen Grundlagen für eine einheitliche Identität der Mitglieder der Hochschulen beschlossen:

Die Hochschulen und die Staats- und Universitätsbibliothek werden schrittweise eine einheitliche, institutionsübergreifende Identitätsverwaltung – ein sogenanntes “Identity Management” – für die verschiedenen von ihnen betriebenen IT-Verfahren einrichten.

[via bildungsklick.de]

Schlüsselromane

Nicht ganz das, was man vermutet, aber trotzdem eine nette Idee zum Buchrecycling bietet die Gelötemanufaktur in St. Pauli, Lockengelöt.

Der Artikel passt zwar nicht ganz in unsere Reihe Büchzubehör, aber der Gedanke zählt:

Die besonders fest vernietete Lösung für Bücher, die niemand mehr aufschlagen wollte: Für Schlüssel, Handtücher, Gürtel und Sonstiges. Als Material dienen ausrangierte Bücher aus Hamburger Buchhandlungen.
Oder schick uns Dein Buch (maximal 2,5 cm dick, selber Preis).

In der Übersicht sind aber schon einige gelungene Exemplare dabei… [Danke an Aenschie für den Hinweis!]

Hamburg wird gebremst

<![CDATA[Telepolis schreibt über die Recht sprechenden Richter im OLG Hamburg in dem Artikel Hamburg hört in Karlsruhe auf:

Doch die Freiheit des Wortes hat mächtige Feinde. Diese hüllen ihre Leiber in schwarze Roben, tragen zwar keine seltsamen Hüte, dafür jedoch seltsame Frisuren. Sie haben sich in robusten Gebäuden rund um den Hamburger Sievekingplatz verschanzt, von wo aus sie den gesamten Kontinent mit ihren Sprüchen tyrannisieren.

Das die Richter dort so viel zu tun haben, liegt an der Praxis des fliegenden Gerichtsstandes (Fehlentwicklung im Presserecht“, TP), bei der die Klagenden sich ein Gericht ihrer Wahl aussuchen dürfen.
Das die Hamburger nicht immer mit ihren teilweise merkwürdigen Urteilen durchkommen, beschreibt der o.g. Artikel und auch die taz berichtet jüngst über einen weiteren Fall, bei dem der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe es anders sieht… Danke an Rainer für den Hinweis!]]>

Hamburger Buchguerilla

<![CDATA[Ein schönes Ansinnen und ein nettes Ziel der Bookcrossing-Splittergruppe Hamburger Buchguerilla:

Du bist auf der Seite der Hamburger Buchguerilla, die sich als dezentraler hedonistisch-aktionistischer Hamburger Untergrund-Flügel von Bookcrossing versteht und es sich zur Aufgabe gemacht hat, Bücher vor dem Verstauben zu retten, aus dem Regal zu befreien und anderen Menschen eine Lesefreude zu bereiten!

Gefunden im Weblog unsere FaMi-Auszubildenden.
]]>

Integrierte Stadtteilentwicklung Hamburg

<![CDATA[Das Hamburger Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) ist nunmehr auch in der redigierten Fassung als Drucksache 19/3652 der Hamburgischen Bürgerschaft zugänglich. Die Presseerklärung der grün geleiteten Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt hob bereits beispielhaft das Community-Center „Barmbek Basch“ hervor. Hier ist die Bücherhalle Dehnhaide in einem Stadtteilzentrum integriert; die Eröffnung erfolgt 2010. Ein neues Leitbild „Wachsen mit Weitsicht“ löst das vorige “Hamburg Wachsende Stadt” ab (die Namensgebung wechselt von Peinert zu peinlich…); das Rahmenprogramm ersetzt „Lebenswerte Stadt Hamburg“. Der für mich wesentliche Ansatz des Rahmenprogramms liegt in der “aufgabenbezogene(n) Integration der Fachpolitiken und d(er) gebietsbezogene(n) Bündelung des Ressourcen- und Mitteleinsatzes”. Dies ist entscheidend: ein integriertes Behördenhandeln, das ein bis zu einem Nichtwissen reichendes Nebeneinander selbst bei gleicher Problembearbeitung beendet. In Kapitel 6 werden partizipative Elemente betont; ein Anhang benennt Qualitätskriterien für integrierte Entwicklungskonzepte. Die Senatorin hat Projekte zu verantworten, wo sie nach der Einhaltung dieser Qualitätskriterien gefragt werden wird. Hier nicht weiter auszuführen ist der Inhalt des umfangreichen Papiers. Einige Punkte folgen baugesetzlichen Vorgaben, Rahmenvereinbarungen von Bund und Ländern und fachlichen Standards, die lokal auszuarbeiten sind. Etwa Gebietsauswahl und -abgrenzung (Kap. 3 und 4) oder Steuerung und Durchführung (Kap. 8). Hier ist in Kap. 8.3 Wissens- und Erfahrungsaustausch die spannende Frage angesprochen, wie machen wir eigentlich das Wissen, das es in Hamburg oder bundesweit und international als good practice gibt, verfügbar. Kap. 5 benennt zwölf ‘Thematische Handlungsfelder’, Bücherhallen werden unter 5.8 ‘Kultur im Stadtteil’ genannt. Übrigens nicht im Abschnitt Bildung, aber es gibt die traditionelle Bildungs- (soziokulturelle) Orientung der Stadtteilkulturzentren in Hamburg. Eigentlich zitiert das Programm die Satzung der Bücherhallen. Man wagt es nicht zu glauben, dass der Tanker HÖB die dogmatische Fahrtrichtung “Kein Sozialklimbim” in “Klar zur Wende!” ändern wird.
Ergänzend sei noch einmal auf das Hamburger Programm zur Entwicklung von Schulbibliotheken Prototypen verwiesen. Es ist bei den Bücherhallen seit Jahren grundsätzlich unüblich, eigenes Handeln zu vermitteln und zugänglich zu machen. Immerhin finden sich Ausführungen zu den Schulbibliotheken jetzt im Jahresbericht 2008; dort findet sich S. 32f. ein Kapitel zu schulbibliothekarischer Arbeit. Ob damit die mich im April bewegende Frage, wie denn die sozialen gebietsbezogenen Kriterien lauten, die eine Auswahl begründen, beantwortet wird, überlasse ich jedem Leser selbst zur Beurteilung.]]>