Schlagwort-Archive: hacking

Kleine Kniffe helfen viel bei der digitalen Selbstverteidigung

„Kontext“, eine Wochenzeitung, auch eine taz-Beilage, bringt ein interessantes Interview mit dem Tech-Journalist Stefan Mey. Es geht um Tracking, um Datenschutz, den ganz normalen Wahnsinn mit großen und weniger großen Firmen, um Edward Snowden und Datenschleudern und mehr desgleichen. – Was mir auffiel: „Der frühere US-General und sowohl CIA- als auch NSA-Chef Michael Hayden sagte mal: ‚Wir töten Menschen auf der Basis von Metadaten.'“ Diese völkerrechtswidrigen Drohnenmorde geschehen aufgrund von Metainformationen …
Unten dann noch die Bemerkung, dass das eigentlich als Vortrag über digitale Selbstverteidigung für die Stadtbibliothek Stuttgart geplant war (damit haben wir den Turn hin zum Thema Bibliotheken wieder geschafft). Und dass er daraus eine zehnteilige Podcast-Serie gemacht hat. Gehostet von der Stadtbibliothek. Dankeschön!

FID-Dienst noch immer nicht erreichbar

Der WDR meldete, dass die Studierenden [in der UB Köln, s. Kommentar] ab Montag vormittag wieder auf alle Bücher zugreifen könnten. Manche Dienstleistungen sind aber nach wie vor nicht erreichbar, wie beispielsweise der SocioHub, der Dienst des FID Soziologie.

#34C3: TUWAT – Kongress des Chaos Computer Clubs

Bis morgen findet in der Messe Leipzig (die Location dürften Bibliothekarinnen und Bibliothekare kennen?) der 34. Chaos Communication Kongrass des Chaos Computer Clubs mit dem Motto „Tuwat“ statt. Videos sind hier zu finden (wie zum Beispiel derjenige von Michael Kreil über „Social Bots, Fake News und Filterblasen“, auf den sich Fefe im letzten Abschnitt des Postings bezieht)! Die Tweets sind unter #34C3 zu finden.