Schlagwort-Archive: gui

Bizarre Systeme

…but by all of the work and money we put into systems that are supposed to help people find stuff but which, in spite of our best efforts, remain bizarrely complex.

Ein Zitat aus dem lesenswerten Artikl (inkl. Kommentaren) bei dem es um Literaturrecherchen und die dazu zur Verfügung stehenden Werkzeuge geht: The Illogical Complexity of the Walled-Garden Library.

Hier wird auch ein Text von Dale Askey erwähnt (Giving up on discovery | Taiga Forum), der schon 2009 zum Thema Bibliothekskataloge den schönen Satz schrieb: “We cannot teach people to be expert searchers, not because that is not possible, but because most people do not want to learn such arcana. Not their cup of tea.”

Search Mad Men Style

Von Masswerk hatten wir vor einem Jahr schon mal eine beeindruckende altmodische Oberfläche für die google-Suche. Die Oberfläche im Mad Men Style (also angelehnt an die Möglichkeiten und das Design der 60er Jahre) kommt auch wieder ziemlich authentisch rüber (auch von den Geräuschen), ist aber natürlich nicht so richtig effizient. Dafür macht Google60 – Search Mad Men Style aber Spaß…

The Library-Catalog Wars

<![CDATA[Der Artikel im Chronicle of Higher Education After Losing Users in Catalogs, Libraries Find Better Search Software hat einige Aufmerksamkeit erhalten, es geht darin – kurz gesagt – um die nicht nur bei uns, “mittelalterlichen” Such- und Darstellungsfunktionen in Bibliothekskatalogen und die Notwendigkeit mit anderen Retrievalmöglichkeiten (und Software) die vorhandenen Daten in Bibliothekskatalogen zu erschließen. Durch die heutigen Katalogoberfächen ist man natürlich in der Lage sog. Benutzerschulungen anbieten zu können/müssen, wesentlich effizienter wäre es aber wohl, wenn die Software der Kataloge besser wäre… Einige Beispiele gibt es ja schon (beluga, E-Lib..), wobei dort ja auch nur eine neue Hülle überalterten Produkten übergestülpt wird.
Es gibt einen Nachschlag zu o.a. Artikel, The Library-Catalog Wars: ‘Chronicle’ Readers Weigh In, in dem einige Kommentare zusammengefasst werden, ganz böse ist natürlich dieser:

“Fact of the matter is students don’t know how to use the catalog, library instruction is limited and frankly usually offered by people who are terrified of Google and Web 2.0. You don’t need to revamp the library catalog and interface, you need to revamp the librarians and how they are taught.”

Wer noch einen Beleg dafür benötigt, dass Bibliothekskataloge natürlich in Konkurrenz zu kommerziellen Angeboten stehen,  möge sich mal den interessanten “unwissenschaftlichen Test” von Dale Askey mit dem Thema Amazon vs. WorldCat durchlesen.]]>