Schlagwort-Archive: google maps

Google Map Maker

<![CDATA[Jetzt werden anscheinend von Google (bzw. von den Nutzern) die Ecken ins Visier genommen, in die die Wagen mit den Kameras nicht kommen.

Map Maker ist jetzt in Österreich, Dänemark, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg!Bereichern Sie Google Maps mit Ihren Ortskenntnissen. Verbessern Sie mit Google Map Maker die Karten der Orte, die Ihnen wichtig sind. Aktualisieren Sie die Karte, die aktuell Millionen von Google Maps-Nutzern sehen.

Ganz spannend ist der “Kartierungspuls” mit dem – auch ohne Google Earth-Plugin – sehen kann, welche Orte gerade auf der Welt von Nutzern korrigiert, aktualisiert bzw. erstellt werden.
Allerdings finde ich es sinnvoller, freie Zeit lieber in das Pflegen von OpenStreet Maps zu stecken, als Google beim Geld verdienen zu helfen…]]>

Streetview im Museum

Die Technik von Streetview bzw. google Maps wird in beeindruckender Weise vom Google Art Project genutzt. Leider hat man in jedem der siebzehn erfassten Museen nur ein Bild in sehr hoher Auflösung zum Hineinzoomen zur Verfügung. Das einzige deutsche Museum, das zur Zeit an der Aktion beteiligt ist, das Staatliche Museen zu Berlin hält einige Informationen auf der Website bereit.

The fight to save British libraries begins

Ein längerer Artikel in LISNews hat die obige Überschrift und enthält den folgenden Passus:

“Libraries face cuts of 20 to 30 per cent, which may mean that as many as one in five libraries and one in four full-time librarian jobs are at risk. This comes despite the fact more than 300 million books were borrowed last year. Tens of thousands of people use the internet in libraries every day.”

Welches Ausmaß das hat, zeigt ein so genanntes Mash up bei Google Maps, eine Karte Großbritanniens, auf welcher Schliessungen und Kürzungen geographisch angezeigt werden. Sie ist auch im zugehörigen Blog Public Libraries News zu sehen.
Drüben bei bibliothekarisch.de wird auf enien Kurzfilm gegen die Bibliotheksschliessungen in Somerset hingewiesen.

Marketing per Google Maps

Guter Beitrag bei akademie.de, wie man seine Institution in Google Maps einbringen kann.
Oder andersherum: Wie man Karten aus Google Maps personalisiert und in die eigene Webseite einbaut, auch bei akademie.de.
Das ist immer sehr brauchbar, was die dort bei akademie.de bieten, das sollte (mal wieder) gesagt werden!

Spaziergänge

Die Möglichkeit, auf Google Maps virtuelle Rundgänge zu machen, ist ja sicher allgemein bekannt, das funktioniert schon ganz gut. Eine Alternative für die innerstädtischen Bereiche von Bonn, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Stuttgart ist der Dienst Sightwalk, der wie ich finde, wesentlich schneller und hübscher ist als o.g. Dienst.

Durchdringung des realen durch den virtuellen Raum und umgekehrt

<![CDATA[Was sich im Titel etwas sperrig anhört, ist ein pfiffige Idee, deren Umsetzung man sich am Besten einmal selbst auf einer Webseite der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie, Bewegungswissenschaft anschaut: Durchdringung des realen durch den virtuellen Raum und umgekehrt.
Ich hatte das Projekt auf der GBV-Verbundkonferenz in dem Vortrag “Digitale Universität und medienkultureller Wandel” von Prof. Torsten Meyer (Uni Hamburg) schon bewundert.]]>

Katalog auf dem iPhone und iTouch

<![CDATA[Patrick hat es schon getestet, und ich habe jetzt auch ein bischen mit der DCPL (District of Columbia Public Library) iPhone-Anwendung herumgespielt. Ein paar Informationen gibt es auf der der Projektseite, weitere Infos hält Walking Paper bereit.
Es ist ziemlich beeindruckend, wie ausgereift dieses Programm schon ist, neben der Katalogsuche (natürlich teilweise mit Titelblattabbildungen) findet man Öffnungszeiten, Telefonnummern und Standorte der verschiedenen Bibliotheken, ausserdem ist auch Google Maps integriert.
Dieses Programm ist im Appstore (Link nur klicken, wenn iTunes auf dem Rechner läuft) von iTunes kostenlos erhältlich, der Sourcecode soll demnächst zu Verfügung gestellt werden.
]]>