Schlagwort-Archive: Google Books

Schwächeln der Google-Spezialsuchen

Archivalia weist auf einen Beitrag hin, der zeigt, dass überwältigend viele Ergebnisse von Google Books nicht mehr in der Ergebnisliste erscheinen.

Aber auch Google Scholar entwickelt Schwächen, man findet Spam in den Ergebnislisten:

It’s not only Google Scholar that is infested with spam. ORCID has the same problem. And shoes (thanks @edlef) seem to be a good testing query to find out about spam. Examples in the following tweets. https://t.co/UPYnsnwQ6D— @hauschke (@hauschke) February 20, 2019

Vielleicht kann man in diesem Zusammenhang noch darauf hinweisen, dass in der aktuellen c’t ein Schwerpunkt “Googeln ohne Google” zur Suche mit Google und den Alternativen zu Google (S. 58-75) enthalten ist.

Google Books bietet wieder umfangreichere Ergebnisse

Klaus Graf meldet auf Archivalia, dass wieder mehr Ergebnisse bei Google Books angezeigt werden, resümiert aber:

Ja, wir dürfen aufatmen, aber Google kann jederzeit wieder an seiner Suche herumspielen und die Wissenschaft (und die BürgerInnen) mit irreführenden Ergebnisse betrügen. Richtig bleibt: Google zeigt nur einen Bruchteil der potentiell relevanten Treffer (wenn man mit HathiTrust vergleicht).

Google: ambitions have grown, priorities have shifted

Es sind gerade zwei Artikel zu Google erschienen, die lesenswert sind: Dieses Mission Statement,

“Google’s mission is to organize the world’s information and make it universally accessible and useful.”

sagt Andy Baio in “Never trust a company to do a library’s job”. Er beschreibt, wie sich Google der Vergangenheit entledigt hat, wie die Datenbestände und Suchmöglichkeiten, die verschiedene Dienste von Google boten, stillgelegt und abgeschafft wurden. Er empfiehlt das Internet Archive, das gerade mobil macht, die Suchmöglichkeiten erweitert und unterschiedliche Medien anbietet.
Der Titel des Beitrags von Julia Angwin, “Google Has Quietly Dropped Ban on Personally Identifiable Web Tracking“, sagt eigentlich schon alles über den Inhalt. Der Datenbestand von Double Click, der zu Google gehörenden Träcking/Werbefirma wurde bisher separat von den personalisierten Daten, beispielsweise von Gmail-Nutzern gehalten. Jetzt nicht mehr, die Mauer ist gefallen, auch wenn es eine Opt-out-Möglichkeit gibt.

google und ÖNB

Das Neue Deutschland ist nicht sonderlich begeistert über das Digitalisiserungsprojekt der Österreichischen Nationalbibliothek zusammen mit google und schreibt im Artikel Privatisierung kulturellen Erbes (Tageszeitung Neues Deutschland):

In Tat und Wahrheit hat die ÖNB mit der Unterschrift unter den Vertrag kulturelles Erbe an einen privaten Nutzer verschleudert.

Weitere Informationen zur Webarchivierung an der Österreichischen Nationalbibliothek natürlich im VÖB-Blog, z.B. die Vortragsfolie: Web@rchiv Österreich oder die Liste mit den Meldungen zu Austrian Books Online / ÖNB / Google Books

Die Bibliothek im Informationszeitalter

<![CDATA[Robert Darnton hat in der Telepolis einen sehr interessanten Artikel über den Wandel der Information veröffentlicht. Er ist sowohl ein Plädoyer für Bibliotheken als auch das gedruckte Buch.
Sehr interessant auch seine Ausführungen zu Tageszeitungen …]]>

ePubs bei google

<![CDATA[Seit kurzem gibt es eBooks bei google auch im praktischen ePub-Format. Dieses Format ist für PDAs und ähnliche Geräte optimiert und besser zu lesen als PDFs. Darumer berichten u.a. intern.de und Inside Google Books: Download Over a Million Public Domain Books from Google Books in the Open EPUB Format. Ich habe es allerdings noch nicht getestet, wie z.B. Stanza dieses Format darstellt und wie ich die Dateien überhaupt auf das iPhone bekomme.
So gibt es den interessanten Titel Ueber öffentliche Bibliotheken besonders deutsche Universitätsbibliotheken und Vorschläge zu einer zweckmäßigen Einrichtung derselben von Friedrich Adolph Ebert nur als PDF …
Danke an Stefan für den Hinweis!!]]>

Kontemplatives Digitalisieren

Wenn wertvollere Bücher für googles Digitalsierungsprjoekt eingescannt werden, ist es nicht ratsam, Maschinen das Umblättern zu überlassen, das erfordert Handarbeit. CNN berichtet in dem Artikel ‘Monotonous’ page turning helps digitize books for Google über diese Arbeit. Ein Mitarbeiter zu dieser Tätigkeit:

Israel said. “I turn pages. It’s kind of meditative.”

Spiegel Special: “Die entleibte Bibliothek”

Im Heft 3/2007 von “Spiegel Special” gibt es auf Seite 48 einen Artikel über Googles Buchscanprojekt:

Hunderttausende Bücher werden gescannt, digitale Bibliotheken entstehen

Den Artikel habe ich jetzt nicht zur Verfügung, deswegen kann ich dazu nichts schreiben. Ich vermute aber mal, dass da für uns nichts Neues drin steht. Gefunden habe ich den Hinweis bei Indiskretion Ehrensache.

Unterschiedliche Konzepte der Massendigitalisierung bei Internet Archive, Microsoft und Google

AP meldet, daÃ? die Sloan Foundation dem Massendigitalisierungs-Projekt des Internet Archive am Mittwoch eine Unterstützung in Höhe von einer Million US-Dollar gewährt hat. Der Artikel arbeitet sehr deutlich die Unterschiede zwischen den Massendigitalisierungs-Projekten von Internet Archive, Microsoft und Google heraus. Microsoft ist zwar wie das Internet Archive Mitglied der Open Content Alliance, verfolgt der Meldung zufolge mit seinem jüngsten Digitalisierungsprojekt das Konzept von Konkurrent Google: Die Volltextsuche in den digitalisierten Werken soll jeweils nur mit der eigenen Suchmaschine möglich sein.