Schlagwort-Archive: goethe

Eklat in Weimar: Neue Stadtbüchereileiterin geht “einvernehmlich”

Vier Monate war sie im Amt, jetzt wurde eine “Beendigungsvereinbarung” unterschrieben. Scheint’s war der Verwaltungsspitze die Modernisierung, die die neue Leiterin der Stadtbücherei Weimar angepackt hat, zu weitgehend. In der Presseerklärung schreibt der OB:

“Wir hätten uns natürlich ein längeres Engagement von Frau Heinrich gewünscht. Die gegensätzlichen Vor­stellungen über die Leitung einer so besonderen Stadtbücherei wie der von Weimar führten aber leider dazu, dass wir gemeinsam mit Frau Heinrich überein kamen, sie von ihren Aufgaben zu entbinden.”

Die Thüringer Allgemeine versucht, den Hintergrund zu beleuchten und auch den Vorsitzenden des dbv, der in Weimar die UB leitet, zu Wort kommen zu lassen.

„Goethe konnte seine Matrikelnummer auswendig“

Schönen Dank an Dr. Klaus Ulrich Werner, den Leiter der Philologischen Bibliothek der Freien Universität Berlin, der uns auf den Artikel Vorsichtige Vandalen hinwies. Die Bibliothek ist seit kurzem um ein Buch reicher, welches von der Künstlergruppe “Vorsichtige Vandalen” – zunächst unentdeckt –  “eingearbeitet” wurde. Inzwischen ist es offiziell im Bestand aufgenommen.

Mehr zu dieser witzigen Aktion ist im Artikel nachzulesen.

Mediale Überforderung

Ein F.A.Z.-Blog untersucht das Phänomen der durch Facebook und Konsorten abgelenkten Studierenden und Bildungsbürger. Ein netter Vergleich mit Goethes Hassliebe zur Zeitungslektüre wird gezogen. Kann es daher nicht sein, dass man sich gerade in einem Anpassungsprozess befindet, bis der adäquate Umgang mit neuen Medien “gekonnt” wird? [via F.A.Z.-Weblog “Digitales Denken”]

netbibische Selbstreferentialität

Das machen doch Medien gern, dass sie sich selbst featurn oder die in ihnen Tätigen. Das kann netbib doch auch: Die Landeszeitung für die Lüneburger Heide behandelt die Veröffentlichung eines Herrn Pörzgen (hallo Rainer!) über Goethe und Lüneburg, ein distanziertes Verhältnis. Der Titel: “Wein für Goethe”.

Reinecke Fuchs-Ausstellung in Oldenburg

<![CDATA[Grausam und faszinierend – und nicht die Geschichte vom Starken, sondern jene des Listigen, der auf seine Kosten zu kommen weiß auf Kosten anderer. Die Landesbibliothek Oldenburg zeigt laut NWZ Online 80 Ausstellungsstücke, u.a. Kupferstiche, Holzstiche, Handschriften, Drucke und Hörbeispiele, so dass neben der Literaturgeschichte auch die Mediengeschichte sichtbar wird.]]>