Schlagwort-Archive: Gesetz

Ein menschliches Maß im Umgang mit persönlichen Daten

“Kontrollverlust” ist wohl der richtige Begriff für das, was den Umgang mit den eigenen Daten im Netz ausmacht. Der Text von Jürgen Fenn auf Albatros zur “Digitalen Unsterblichkeit” erinnert daran und die beiden Links im zweiten Kommentar sind sehr lesenswert.

“Datensparsamkeit beginnt beim Benutzer. Das Web kennt kein menschliches Maß. Es erzwingt den Rückzug der User.”

Damit ist das Dilemmma der Nutzer benannt. Oder auf der Ebene der westlichen Gesellschaft kann man es so formulieren (dieses Zitat stammt jetzt aus dem im Kommentar verlinkten Beitrag von Gerhard Hack “Der Ekel vor dem Netz” auf orf.at):

“Dieselben öffentlichen Figuren, zu deren Profil es vor nicht allzulanger Zeit gehörte, die permanente Bespitzelung – völlig zurecht – als typisches Merkmal totalitärer Ostblockregime zu brandmarken, verteidigen sie heute als neue Normalität im demokratisch verfassten Rechtsstaat, ja als Garant staatlicher Souveränität, (…).”

Schafe blicken auf.

Förderung von kommunalen Bibliotheken in NRW via Kulturförderung

In Nordrhein-Westfalen sind viele Kommunen klamm, manche haben einen Nothaushalt, der dann unter der Verwaltung des Kreises steht. Personal und Öffnungszeiten gehen dann nach untern. Der Rhein-Sieg-Anzeiger weist nun auf eine SPD-Initiative hin, die die Bibliotheken in ein geplantes Kulturförderungsgesetz mit aufnehmen will. Warum nicht gleich ein Bibliotheksgesetz?

Verlegerbande

In Die Berliner Erklärung der Verleger – ein Angriff auf die Demokratie beschreibt Thomas Knüwer das unsittliche Verhalten der

Branche mit der Moral Heizdecken verkaufender Kaffeefahrtenveranstalter

aka deutsche Verleger. Schon Mario Sixtus hatte sich letztes Jahr mit seinem viel beachteten Artikel die berechtigte Frage gestellt Verleger: geht’s noch?

Offensichtlich sind die meisten Verleger/Verlage nicht in der Lage, ihre veralteten Geschäftsmodelle an die technischen Veränderungen anzupassen und wollen nun gesetzlich garantierte Schutz für ihre “Leistungen”…

Wie Sixtus schreibt:

Ihr wollt eine Art Steuer kassieren für all die Arbeit, die es bereitet, Texte online zu publizieren. Das ist die Leistung, die geschützt und bezahlt werden soll. Nicht etwa die Texte selbst sind es, für die ihr honoriert werden wollt, sondern das Zusammentragen und online stellen. Richtig? Warum fordert ihr eigentlich nicht gleich eine staatlich garantierte Honorierung für euer tägliches Auf-dem-Stuhl-Sitzen?

netbib ab 2011 mit Öffnungszeiten?

Was erst einmal ziemlich schwachsinnig klingt, ist leider nicht weit hergeholt. Die Politiker in den Regierungsparteien sind gerade dabei, den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag abzunicken, der dann ab 1.Januar in Kraft treten wird. BTW: Ein extrem schwaches Bild haben bei diesem Thema die Grünen in NRW abgegeben…

Um unsere Jugend zu schützen, müssen alle Angebote im Netz entsprechend gekennzeichnet sein, alternativ dürfen die Inhalte nur zu bestimmten Uhrzeiten zugänglich gemacht werden (Öffnungszeiten). Was zunächst klingt, als wenn sich lobotomierte Volltrottel ohne Kenntnis der realen Verhältnisse mal Gedanken über “Jugendschutz” gemacht haben, ist leider Realität.

Nicht nur für netbib würde das bedeuten, dass man sich überlegen muß, ob und wie wir hier weitermachen können und wollen.

Hinter folgenden Links sind wichtige Informationen zu dem Thema zu finden.

Online-Petition gegen Internetzensur – Bitte unterzeichnen!

<![CDATA[Ralf Stockmann hat einen informativen Aufruf gegen die Zensurversuch der Bundesregierung in seinem Blog, dem ich mich vollinhaltlich anschliesse. Alle, die nur ein ganz klein wenig vom Netz verstehen, wissen, dass das Ganze nur eine populistische und unwirksame Massnahme (ähnlich wie die Abwrackprämie) für die Wahl ist. Hier noch mal der Link zur beeindruckenden Ahnungslosigkeit unserer PolitikerInnen (2 Jahre alt, es hat sich aber wohl kaum etwas geändert), Ralf schreibt:

Worauf ich allergisch reagiere ist politischer Eiertanz um klare Aussagen herum. Exemplarisch sei hier von der Leyen genannt die binnen 5 Minuten ausführt “Speicherung der Benutzerdaten findet nicht statt” und dann “wiederkehrende Besucher die es versuchen machen sich strafbar und werden verfolgt”. Wie IN ALLER WELT will ich wiederkehrende Besucher identifizieren wenn ich die Besucherdaten nicht speichere?

Die Petition muss man beim Deutschen Bundestag hier unterzeichnen, allerdings muss man sich vorher registrieren, was aber auch recht schnell geht.
Falls das Gesetz so durchgeht, sollte man in Zukunft darauf gefasst sein, den einen ader anderen Schreck beim Surfen zu bekommen…]]>

Müßten Kinder in den USA eventuell von der Bibliotheksbenutzung ausgeschlossen werden?

<![CDATA[Resourceshelf weist auf einen Artikel im Pocono Record hin, in welchem auf das neue US-Bundesgesetz Bezug genommen wird, welches am 10.02. in Kraft tritt und welches Grenzwerte für Blei und Phthalsäureester für Kinderprodukte festlegt. Die Produkte müssen auf Grenzwerte getestet sein. – Die American Library Association (ALA) nun fürchtet, dass auch Bücher in public libraries unter dieses Gesetz fallen könnten und dass diese gezwungen sein könnten, Kinder von der Benutzung auszuschließen, um Klagen und Strafgelder zu vermeiden.]]>

Urheberrecht

eldoradio* – Podcast

Es ist ein kompliziertes Gesetz, aber die Folgen bekommen die Studenten jetzt ganz deutlich zu spüren: Die Reform des Urheberrechts führt dazu, dass die Fernleihe an der Uni-Bibliothek jetzt deutlich unkomfortabler ist als vorher. Woran das liegt, hat eldoradio*-Reporterin Anja-Kristin Willner recherchiert.

[via UB-Blog Dortmund]

Das “digital divide” der deutschen Wissensgesellschaft

Aus einem FIZ-Autodoc-Newsletter vom 18.01.2008 [Nachtrag: jetzt auch in idw-online nachzulesen]:

Die ersten Wochen, nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten ist, haben gezeigt, dass FIZ Karlsruhes Volltextvermittlungsdienst FIZ AutoDoc auch mit der neuen Regelung sein vollständiges Lieferspektrum aufrecht erhalten kann. Da die internationalen FIZ AutoDoc-Partner von den Ã?nderungen des deutschen Urheberrechts nicht betroffen sind, übernehmen sie auf Wunsch auch für deutsche Kunden die Lieferung von DRM-geschützten elektronischen Dokumenten.

Will heiÃ?en: Die Industrie hat keine Nachteile durch das neue Urheberrecht, doch schnell zu den benötigten Inhalten zu kommen. Studierende aber sind auf die veraltete Post oder das Fax zurückgeworfen, da Subito nicht anders liefern darf.

Leseförderung soll Behinderte nicht unberücksichtigt lassen

In Spanien ist gerade das Gesetz über die Lektüre, das Buch und die Bibliotheken (Ley de la lectura, el libro y las bibliotecas) verkündet worden. Zum ersten Mal wurde darin ausdrücklich aufgenommen, dass die besonderen Bedürfnisse behinderter Menschen zu berücksichtigen sind. Gemeint sind alle Mittel, die es ihnen erlauben, auf die Texte und Informationen zuzugreifen (z. B. Brailletexte, elektronische Versionen, usw.). Adressaten der entsprechenden Norm sind die Betreiber von Bibliotheken in öffentlicher Trägerschaft. Die entsprechende Anregung eines Behindertenverbandes wurde durch die Fraktionen im spanischen Parlament in den Gesetzentwurf eingearbeitet. Via Levante (Valencia).