Schlagwort-Archive: gesellschaft

Büchereiperspektiven 3/2015

Willkommenskultur. Bibliotheksangebote für Flüchtlinge

bper Europa ist mit einer der größten Fluchtbewegungen seit Jahrzehnten konfrontiert. Auch Bibliotheken können einen Beitrag zur Willkommenskultur in unserer Gesellschaft leisten. Hier finden Sie Praxisbeispiele, Erfahrungsberichte und Angebote zur Unterstützung Ihrer Arbeit!

  • „Alle sind gefordert“: Michael Landau im Interview
  • Bibliotheken öffnen ihre Türen: Beispiele aus Österreich, Deutschland, Italien
  • Gemeinsam helfen: Angebote für Ihre Bibliotheksarbeit

Hier finden Sie die Ausgabe als E-Paper. Viel Freude beim Lesen!

Danke an den Büchereiverband Österreichs

Die Informationsflut führt zur unvollständigen Information

Wer die Feuilletonübersicht im Perlentaucher mag, die/der mag wahrscheinlich auch Das Altpapier. Eines der Weblogs auf evangelisch.de, von mehreren geschrieben, ohne kirchliches oder christliches „G’schmäckle“, sondern einfach eine intelligente, gut geschriebene Presseschau und Medienkritik. Heute zum Beispiel wieder besonders gut, unter anderem findet man den im Titel wiedergegebenen Satz. Zur Lektüre empfohlen!

Networked Intelligence

Ob das so stimmt? Diese vollmundigen Benennungen haben jedenfalls ihre Tücken: Tapscott schrieb vor Jahren ein beachtenswertes Buch über den Einsatz von Web 2.0 im Allgemeinen und Wikis im Besonderen im Unternehmensbereich, dennoch ist die Frage, ob der Trend sich jetzt so fortgesetzt hat.

Zweiklassengesellschaft

Auf http://www.netzneutralitaet.cc findet man Links zu Artikeln, zu Kampagnen und zu Aktionen, die über die Drosselungsbemühungen der Telekom informieren. Vergleiche auch Internet für Arme und Reiche?.

Übrigens: Das die „YouTube-Kommentierer“ ganz weit vorne sind, wenn es ums Nichtbegreifen geht, wird auch hier wieder eindrucksvoll belegt…

Dueck-ische Beiträge in der F.A.Z.

<![CDATA[Die Inhalte von Gunter Dueck sind hier auf netbib ja schon öfter Thema gewesen – Wandel der Dienstleistungsgesellschaft aufgrund des technologischen Fortschritts und der daraus resultierende Druck auf die Professionen und so -, jetzt fängt die F.A.Z. eine Artikelserie zum technologischen Wandel an, deren erster Artikel „Bald wird alles anders sein“ heute erschien und die Automatisierung der Gesellschaft behandelt. Es ist vielleicht sinnvoll, diesen Artikel (eines Konservativen? ach nee, Frank Rieger, einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs ist es) sorgfältig durchzulesen und zu bedenken.]]>

Haptiker

<![CDATA[Auf der "Berliner Mittwochsgesellschaft des Handels" sprach Prof. Gunter Dueck über das Thema "Wie geht Handel 2.0? und wie üblich stellt er nicht bloß provozierende Thesen in den Raum, sondern beschreibt einfach, was um uns herum passiert(e). Das Beschriebene beobachte ich auch seit einiger Zeit bei mir und anderen, inwieweit der Handel seinen Thesen und Empfehlungen folgen kann, weiß ich natürlich nicht. Das Verlage verschwinden werden, braucht diese solange nicht zu interessieren wie es Bibliotheken gibt, die für extrem bescheidene Dienstleistungen horrende Summen bezahlen…
Der Vortrag besteht aus 3 Teilen, die jeweils etwa 8 Minuten lang sind. 1, 2 und 3. [via Hans Christoph Hobohm]]]>

„Wir haben lange nicht gewusst …“

Nach einer Lesung einer türkischstämmige Autorin gab es in der Gemeindebücherei Ganderkesee eine kontroverse Diskussion: „Wir haben lange nicht gewusst, dass unsere Nachbarn aus der Türkei kommen. Schließlich gehen die Kinder aufs Gymnasium“ – sagte eine Frau aus dem Publikum. Desintegration durch Nichtwissen, durch verschiedene Bildungswege. – Aber die Lesung und die Diskussion dienten der Integration, indem über die innere Zerrissenheit von Kindern von Migranten gesprochen wurde. [via NWZonline.de]

Das Elektrobuch

Andreas Ullrich schreibt das Elektrobuch , auf der „worum geht’s“ Seite informiert er über sein Ziel:

es interessiert mich, was â??das netzâ?? mit dem phänomen â??buchâ?? anstellt. nicht nur formal und inhaltlich, auch ökonomisch und ästhetisch. dabei ist es für mich von besonderem reiz, die papiergläubigen zappeln zu sehen: was mit ihrem herzgewächs da passiert, wie es verdrängt, verformt und dennoch nicht abgeschafft wird; wie es sich und seinen gesellschaftlich-kulturellen anspruch verändert, wie private nischen sich weltweit öffnen und grosse geister sich in die mittelalterlichen schreibkammern zurücksehnen: das feld ist weit, fast unabsehbar endlich – packen wirâ??s an.

Wer sich angesprochen fühlt, kann dort mitmachen, Ullrich sucht noch Mitschreiber. Er behandelt viele auch für BibliothekarInnen interessante Themen, eine wahre Fundgrube ist seine Blogroll.