Schlagwort-Archive: geringfügig Beschäftigte

“Unsozialer Charakter der Bürgerarbeit”

Die Linke im Kreis Wetterau langt gut hin, wenn man dem Bericht „Bürgerarbeit ist moderne Sklaverei“ des Gießener Anzeigers folgen mag. Nun, diese Gleichung lautet in etwa so: Wenn eine Arbeit ehrenamtlich gemacht wird, ist sie auch notwendig. Notwendige Arbeit sollte aber (tariflich) bezahlt werden, also ist ehrenamtliche Arbeit unmoralisch, unterbezahlt und abzulehnen. Ja, ich habe es gelesen, dass es im Kern eher um geringfügige Beschäftigung durch Job-Center geht, aber diesen Argumentations-Zirkel findet man auch beim Ehrenamt. Schätzungsweise setzt das einen anderen Zirkel in Bewegung: Notwendige Arbeit sollte nur bezahlt erledigt werden, es gibt aber in den Öffentlichen Kassen kein Geld für angemessene (=tarifliche) Bezahlung dafür, also wird notwendige Arbeit nicht gemacht. Was dennoch irgendwie erledigt wird, ist dann “Sklaverei”. Nun ja. Ich bin nur darüber gestolpert, weil im Artikel auch das Stichwort “Bibliothek” auftaucht.

Proteste gegen Kürzungen in Chemnitz

<![CDATA[Mit Trillerpfeifen zogen ca. 100 Nutzer/innen der Stadtbibliothek Chemnitz vor das Rathaus und taten ihrem Unmut Kund. Wegen Haushaltseinsparungen soll der Erwerbungsetat um fast die Hälfte verringert, die Öffnungszeiten gekürzt und geringfügig Beschäftigte gekündigt werden. Ob auch der Bücherbus stillgelegt werden muss, der zu Anfang der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts als Ersatz für weggefallene Stadtteilbibliotheken angeschafft wurde, ist noch nicht klar. Die Kulturbürgermeisterin verwies auf das notwendige Einsparziel und erklärte, man könne auch alternativ die Steuern und Gebühren in anderen Bereichen anheben. Sie versprach, die Bedenken mit in den Haushaltsberatungen einzubeziehen. [via Freie Presse]]]>